Abo
  • Services:
Anzeige
Soundcloud könnte bald Teil von Twitter sein.
Soundcloud könnte bald Teil von Twitter sein. (Bild: Soundcloud)

Soziale Netze: Twitter erwägt Übernahme von Soundcloud

Der Mikrobloggingdienst Twitter denkt offenbar über den Kauf des Berliner Audio-Sharing-Dienstes Soundcloud nach. Es ist bereits der zweite Versuch von Twitter, in das Geschäft mit Musik einzusteigen.

Anzeige

Twitter denkt offenbar darüber nach, den Audio-Streaming-Service Soundcloud zu übernehmen. Das berichtet die Seite Recode mit Verweis auf Unternehmenskreise. Das Berliner Unternehmen ermöglicht es Nutzern, Audiodateien kostenlos hochzuladen und mit anderen Nutzern zu teilen. Nach eigenen Angaben hat Soundcloud inzwischen mehr als 250 Millionen Nutzer und damit in etwa so viel wie der Mikroblogging-Dienst selbst.

Schon jetzt nutzen Twitter-Anwender Soundcloud mehr als jeden anderen Musikdienst, um Links zu Audiodateien mit anderen Twitter-Nutzern zu teilen. Sollte es tatsächlich zu der Übernahme kommen, wäre es der mit Abstand größte Kauf in der bisherigen Firmengeschichte von Twitter. Soundcloud hatte erst Anfang des Jahres eine Finanzierungsrunde über 60 Millionen US-Dollar abgeschlossen. Das Unternehmen wird mit rund 700 Millionen Dollar bewertet. Kurz vor dem Börsengang im vergangenen Herbst hatte Twitter das mobile Anzeigenunternehmen Mopub für etwas mehr als 300 Millionen US-Dollar übernommen.

Eigene Musik-App im März eingestellt

Der Kauf von Soundcloud wäre bereits der zweite Versuch des Mikroblogging-Dienstes, Musik in das eigene Geschäftsmodell zu integrieren. Im vergangenen Jahr hatte Twitter eine eigene Musik-App gestartet, mit der Nutzer vor allem neue Musik entdecken sollten. Bereits vor Monaten hatte Twitter aufgehört, die Anwendung weiterzuentwickeln, und sie schließlich im März wegen Erfolglosigkeit eingestellt.

Das Unternehmen leidet seit längerem unter schwachen Wachstumszahlen und sucht nach neuen Geschäftsbereichen. Seit dem Börsengang wächst der Druck vonseiten der Investoren, die fürchten, der Dienst könne den Anschluss an Facebook mit seinen mehr als eine Milliarde Nutzern verlieren.

Mit Soundcloud könnte sich Twitter neue Nutzergruppen erschließen. Soundcloud wiederum dürfte vom etablierten Anzeigengeschäft der Amerikaner profitieren, mit dem Twitter allein dieses Jahr mehr als 1 Milliarde US-Dollar umsetzen will.

Sollte der Kauf zustande kommen, könnte sich allerdings der Druck auf Soundcloud erhöhen, sich mit den großen Plattenfirmen zu einigen. Bislang befindet sich der Dienst in einer ähnlichen rechtlichen Grauzone wie Youtube. Im vergangenen Jahr hatte Twitter auf eine stärkere Integrierung von Soundcloud in seine Musik-App verzichtet, nachdem sich die Plattenfirmen über fehlende Lizenzen beschwert hatten.

Nachtrag vom 20. Mai 2014, 10:43 Uhr

Wie Spiegel Online aus informierten Kreisen erfuhr, hatte Twitter zwar Interesse an Soundcloud, es sei aber eine endgültige Entscheidung gegen die Übernahme gefallen.


eye home zur Startseite
danielkuehn 20. Mai 2014

...hoffe auch

krakos 20. Mai 2014

als sie damals "we are hunted" aufgekauft haben, ging eine der besten Seite für neue...

devarni 20. Mai 2014

Das Geschäftsmodell ist Werbung ;) Allerdings sind die Verluste wohl noch immer höher als...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  4. LuK GmbH & Co. KG, Bühl


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 49,00€ (zzgl. 4,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Abholung im Markt)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Mrs. MINT

  2. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  3. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  4. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  5. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017

  6. Sony

    20 Millionen Playstation im Geschäftsjahr verkauft

  7. Razer Lancehead

    Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  8. TV

    SD-Abschaltung kommt auch bei Satellitenfernsehen

  9. ZBook G4

    HP stellt Grafiker-Workstations für unterwegs vor

  10. Messenger Lite

    Facebook bringt abgespeckte Messenger-App nach Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: Und später mal in ein paar Jahren

    bombinho | 11:26

  2. Abschaltung von DRM freien, kostenlosen Kanälen

    t | 11:26

  3. Re: Anstand?

    Kleba | 11:20

  4. Re: Diese Analyse ist ein peinlicher Tiefpunkt

    ve2000 | 11:19

  5. Re: an alle Debian Mitarbeiter ...

    George99 | 11:19


  1. 09:01

  2. 08:00

  3. 18:05

  4. 17:30

  5. 17:08

  6. 16:51

  7. 16:31

  8. 16:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel