Abo
  • Services:

Soziale Netze: Google hebt Google+-Zwang bei Youtube auf

Youtube kann künftig wieder nur mit dem privaten Google-Konto genutzt werden. Das hat Google angekündigt. Ist das eine Verbesserung für Google+ - oder ein Schritt, um das soziale Netz zu schließen?

Artikel veröffentlicht am ,
Google+ (Symbolbild): Verbesserung oder Ausstieg?
Google+ (Symbolbild): Verbesserung oder Ausstieg? (Bild: Google)

Youtuben geht künftig auch ohne Google+: Nutzer können die Videoplattform Youtube nutzen, ohne beim sozialen Netz Google+ angemeldet zu sein. Das hat das Internetunternehmen angekündigt.

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt

So wird es reichen, bei Google angemeldet zu sein, um auf Youtube einen Videokanal einzurichten, Videos zu veröffentlichen und zu kommentieren. Zudem erscheinen die Youtube-Kommentare künftig nur noch dort und nicht mehr auch auf Google+, wie das Youtube-Team in seinem Blog schreibt. Das gelte auch umgekehrt.

Viele Nutzer mochten Kopplung nicht

Google startete das soziale Netz Google+ 2011. Es war als Konkurrent zu Facebook gedacht, konnte sich aber nicht gegen den großen Konkurrenten durchsetzen. 2013 koppelte Google Youtube fest an Google+, was nicht bei allen Nutzern gut ankam.

Sie hätten einige Entscheidungen getroffen, die, im Nachhinein betrachtet, überdacht werden mussten, schreibt Bradley Horowitz, Leiter des Bereichs Streaming und Fotos, im offiziellen Google-Blog. "Die Leute haben uns gesagt, dass es das Leben erheblich erleichtere, Zugang zu allen Google-Angeboten über ein einziges Konto zu bekommen. Aber uns wurde auch gesagt, dass es keinen Sinn ergebe, alle Google-Produkte über die Google+-Identität zu nutzen."

Google will weitere Angebote entflechten

Youtube sei das erste Angebot, das von Google+ entflochten werde. Weitere sollen folgen. Das Google-Konto sei nicht öffentlich. Es werde also nicht durchsucht und könne nicht abonniert werden. Kürzlich hat Google schon das Angebot Google+ Photos eingestellt. Die meisten Funktionen seien in die App Google Photos überführt worden. Das Teilen von Orten soll in Hangouts und andere Apps, die besser passen, verschoben werden.

"Wir glauben, dass Veränderungen wie diese Google+ fokussierter, nützlicher und ansprechender machen", schreibt Horowitz. In vielen Medienberichten wird jedoch darüber spekuliert, dass Google das soziale Netz Schritt für Schritt schließe.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ - Release 14.09.
  2. (-72%) 13,99€
  3. 39,99€
  4. (-69%) 9,99€

igor37 28. Jul 2015

Als ich damals einen YT-Account angelegt habe war das gleich ein kompletter Google...


Folgen Sie uns
       


Google Lens ausprobiert

KI mit Sehschwäche: Google Lens ist noch im Betastadium.

Google Lens ausprobiert Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /