Abo
  • Services:

Soziale Medien: Wohlfühlaktivismus statt Debattenkultur

Internationale Protestbewegungen nutzen das Internet nur selten für inhaltliche Debatten. Stattdessen gehe es in den Diskussionen meist um organisatorische Aspekte vor Ort - und darum, sich mit einem Like besser zu fühlen.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Ein Like auf Facebook ist schnell wieder vergessen ...
Ein Like auf Facebook ist schnell wieder vergessen ... (Bild: Manjunath Kiran/AFP/Getty Images)

Protestbewegungen nutzen das Internet kaum für länderübergreifende politische Debatten. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der Universität Hildesheim in einer Studie, die die Rolle sozialer Medien während der weltweiten Finanzkrise untersucht hat. Die Protestbewegungen von 2011 wie etwa Occupy seien vorschnell als neues Phänomen globalen Aktivismus betrachtet worden, sagte die Politologin Marianne Kneuer. "Tatsächlich waren die Beiträge im Netz deutlich weniger transnational ausgerichtet als vermutet."

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. SEG Automotive Germany GmbH über KÖNIGSTEINER AGENTUR, Stuttgart-Weilimdorf

Auf den untersuchten Facebook- und Twitter-Seiten dominierten Kneuer zufolge organisatorische Aspekte - meist mit lokalem Bezug. Zwar gebe es auch eine Reihe sehr aktiver Nutzer, dabei handle es sich aber nur um eine kleine Gruppe von Menschen.

Stattdessen seien oft "Wohlfühlaktivisten" vorzufinden, die das Gefühl haben, Einfluss auszuüben, ohne mehr zu tun, als einer Facebook-Gruppe beizutreten. "Der Like-Button bei Facebook lädt dazu ein, sich vom Sofa oder Schreibtisch aus mit einem Klick an einer sozialen Bewegung zu beteiligen. So entsteht eine gefühlte Partizipation, die gleichwohl keine oder kaum Wirkung entfaltet", so die Studie.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und The Crew 2 gratis erhalten
  2. 39,99€ statt 59,99€

TheUnichi 26. Jan 2016

Cybermobbing. Und das ist tatsächlich kein lustiges Thema. Für manche leider erst, wenn...

DebugErr 26. Jan 2016

Bürger Hänschen Doof liked was, und fühlt sich mit seiner Meinung wahrgenommen. Kein...

SelfEsteem 26. Jan 2016

Erstmal: Ich stimme deinem Beitrag voll und ganz zu. Nun: Ich hoere hier laut "Killing...

MrAnderson 26. Jan 2016

+1 dito Genau das ist das ist der Knackpunkt ... die Streams von FB, Twitter und Co...


Folgen Sie uns
       


Detroit Become Human - Livestream

Detroit: Become Human hat unseren Chat und Livestreamer Michael Wieczorek überzeugt. Immer wieder und wieder wollten wir wissen, wie es in dem spannenden Sci-Fi-Krimi in unserer(?) Zukunft weitergeht.

Detroit Become Human - Livestream Video aufrufen
Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
Game Workers Unite
Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
Von Daniel Ziegener

  1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
  2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
BMW i3s im Test
Teure Rennpappe à la Karbonara

Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
  2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
  3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


      •  /