Soziale Medien: Twitter markiert staatsnahe Konten

Einer der Accounts des US-Präsidenten wird auf Twitter mit einem Hinweis auf Staatsnähe versehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Twitter markiert Accounts mit Staatsnähe.
Twitter markiert Accounts mit Staatsnähe. (Bild: Twitter)

Auf Twitter gibt es eine Änderung beim Umgang mit Politikern und Medien: Staatsnahe Accounts werden jetzt markiert. Zu sehen ist das unter anderem beim offiziellen Konto des US-Präsidenten. Dort sind eine kleine Flagge und der Hinweis "US government account" angebracht. Ein Klick darauf führt zu weiteren Erklärungen von Twitter.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Digital ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. Gruppenleiter Network & Security Management (m/w/d)
    RheinEnergie AG, Köln
Detailsuche

Eine ähnliche Markierung gibt es für staatsnahe Medien, die nach Auffassung von Twitter nicht unabhängig berichten können. Beispielsweise ist beim deutschen Kanal von Russia Today (RT) der Hinweis "Staatsnahe Medien in Russland" eingeblendet. Die markierten Konten werden von Twitter nicht mehr in Empfehlungen aufgenommen, was ihre Reichweite einschränken dürfte.

Twitter begründet die Neuerung damit, für mehr Transparenz sorgen zu wollen. Man wolle "den Menschen einen Kontext bieten, damit sie fundierte Entscheidungen darüber treffen können, was sie sehen, und wie sie sich auf Twitter engagieren".

Derzeit werden nur Konten der fünf Länder mit einem ständigen Sitz im UN-Sicherheitsrat markiert - also die USA, China, Frankreich, Russland und Großbritannien. Weitere sollen später folgen. Außerdem gilt die Regelung nur für relativ hochrangige Konten: Staatschefs, Botschafter und Außenminister etwa.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Es gibt noch weitere Einschränkungen. So werden bei den staatsnahen Konten nicht die persönlichen Konten von Politikern markiert. Deshalb ist zwar der offizielle Kanal des US-Präsidenten mit dem Hinweis versehen, aber nicht der von Donald Trump genutzte private Account.

Bei den Medien werden nur solche markiert, bei denen der Staat nach Auffassung von Twitter "die Kontrolle über redaktionelle Inhalte durch finanzielle Ressourcen, direkten oder indirekten politischen Druck und / oder Kontrolle über Produktion und Vertrieb ausübt".

Twitter nennt als Beispiel für Medien, die nicht markiert werden, die BBC aus Großbritannien und das National Public Radio (NPR) aus den Vereinigten Staaten. Auch die deutschen öffentlich-rechtlichen Sender dürften den Hinweis zur Staatsnähe nicht erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
IT-Jobs
Arbeitsplätze mit Wohlfühlgarantie

Top-IT-Arbeitgeber 2023 Gefragte IT-Fachkräfte können sich den Arbeitgeber aussuchen. Manager versuchen, ihre Mitarbeiter mit einer möglichst ausgewogenen Work-Life-Balance an das eigene Unternehmen zu binden.
Von Andreas Schulte

IT-Jobs: Arbeitsplätze mit Wohlfühlgarantie
Artikel
  1. Grafikkarten: Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam
    Grafikkarten
    Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam

    Nvidia hat seit langem keine wirklich günstigen Grafikkarten mit neuem Chipdesign herausgebracht. Deshalb ist der neue Platz 1 auch älter.

  2. Apple Watch und Galaxy Watch besonders günstig bei eBay
     
    Apple Watch und Galaxy Watch besonders günstig bei eBay

    Eine Apple Watch oder Samsung Galaxy Watch muss nicht immer teuer sein. Die refurbished Modelle im eBay Re-Store sind besonders günstig.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Autonomes Fahren: Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück
    Autonomes Fahren
    Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück

    Erst angeblich unnötig, jetzt kommen sie doch wieder: Tesla will wieder Radarsensoren verbauen und verlässt sich nicht mehr auf die reine Kameraerkennung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /