Abo
  • IT-Karriere:

Soziale Medien: Türkische Regierung zensiert das Internet

Whatsapp und Twitter funktionieren nicht mehr, auch sonst ist der Internetzugang in der Türkei eingeschränkt. Der Deutsche Journalisten-Verband protestiert gegen die Entscheidung der türkischen Regierung.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Internet-Café in Istanbul
Internet-Café in Istanbul (Bild: UGUR CAN/AFP/Getty Images)

Nach der Festnahme von Abgeordneten der pro-kurdischen HDP hat die türkische Regierung eingeräumt, dass die Behörden den Zugang zum Internet eingeschränkt haben. Ministerpräsident Binali Yildirim sagte am Freitag in Istanbul, es handele sich um eine "vorübergehende Maßnahme", die "aus Sicherheitsgründen" angeordnet worden sei. "Sobald die Gefahr vorbei ist, wird alles wieder normal funktionieren." In den Kurdengebieten in der Südosttürkei und in anderen Regionen sperrten die Behörden in der Nacht zum Freitag den Zugang zu sozialen Medien.

Stellenmarkt
  1. Heymanns IT-Solutions GmbH, Willich
  2. RATIONAL AG, Landsberg am Lech

Auch der in der Türkei verbreitete Nachrichtendienst Whatsapp funktionierte nicht mehr. In Istanbul, der größten Stadt der Türkei, und in der Kurdenmetropole Diyarbakir war zeitweise das mobile Internet per Handy nicht zu erreichen. Regierungskritiker in der Türkei nutzen soziale Medien, um Informationen auszutauschen oder um Demonstrationen zu organisieren. Auch für die verbliebenen kritischen Journalisten sind soziale Medien eine wichtige Quelle geworden.

Der Deutsche Journalisten-Verband protestierte am Freitag "gegen die Kappung der sozialen Netzwerke in der Türkei, von der mindestens die noch arbeitenden Redaktionen des Landes betroffen sind". Die Regierung hat in den vergangenen Wochen und Monaten zahlreiche kritische Medien schließen lassen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,95€
  2. 5,99€
  3. (-57%) 6,50€
  4. 2,40€

ceysin 12. Nov 2016

Welche fakten? Ich schildere hier meine persönliche Erfahrung hier in der Türkei. Als...

neocron 05. Nov 2016

weil die Klugen nachgeben ... regieren die 'Dummen' die Welt!

kazhar 04. Nov 2016

Die letzte Wahl hat er gewonnen - mit Abstand...

User_x 04. Nov 2016

würde sowieso gelöscht... was die da drüben machen, ist so vielen mittlerweile hier...

sfe (Golem.de) 04. Nov 2016

Bevor das hier noch abrutscht: closed. Sebastian Fels (golem.de)


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

    •  /