Abo
  • IT-Karriere:

Soziale Medien: Trump stellt sich hinter gesperrte Rechtsextreme

Die sozialen Netzwerke Twitter und Facebook gehen inzwischen schärfer gegen rechte Hetzer und Verschwörungstheoretiker in den USA vor. Das gefällt US-Präsident Donald Trump gar nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Präsident Donald Trump sorgt sich um die Meinungsfreiheit in den USA.
US-Präsident Donald Trump sorgt sich um die Meinungsfreiheit in den USA. (Bild: Jonathan Ernst/Reuters)

US-Präsident Donald Trump hat sich nach der Sperrung rechtsextremer Accounts durch die Dienste Facebook und Twitter hinter die betroffenen Nutzer gestellt. "Ich beobachte weiterhin die Zensur amerikanischer Bürger auf den Plattformen sozialer Medien. Das sind die Vereinigten Staaten von Amerika - und wir haben etwas, das Meinungsfreiheit genannt wird. Wir überwachen und beobachten genau!!", twitterte Trump am 3. Mai 2019. Zudem kritisierte er, dass der konservative Schauspieler James Woods von Twitter vorübergehend gesperrt worden war.

Stellenmarkt
  1. Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden
  2. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn

Hintergrund der Äußerungen Trumps ist das schärfere Vorgehen der sozialen Medien gegen rechtsextreme Accounts. So hat Facebook Anfang Mai 2019 eine Reihe von ultrarechten Kommentatoren aus den USA und Großbritannien von seinen Seiten verbannt. Von der Sperre betroffen ist unter anderem der amerikanische Verschwörungstheoretiker Alex Jones, der die Website Infowars betreibt. Blockiert wird außerdem der britische Provokateur Milo Yiannopoulos, der immer wieder mit frauenfeindlichen Sprüchen und rassistischen Bemerkungen an die Öffentlichkeit gegangen ist. Von dem Facebook-Bann betroffen ist auch Louis Farrakhan, Chef der radikalen religiös-politischen Organisation "Nation of Islam", wie es in einer Stellungnahme des Unternehmens hieß.

Twitter beharrt auf Tweet-Löschung

Twitter wiederum sperrte den Account des Schauspielers Woods, der nach Angaben verschiedener Medien einen Tweet zu dem Bericht des US-Sonderermittlers Robert Mueller mit dem Hashtag "#HangThemAll" ("Hängt sie alle") versehen haben soll. Trump fragte in diesem Zusammenhang: "Wie kann es sein, dass James Woods (und viele andere), eine starke, aber verantwortungsbewusste konservative Stimme, von Twitter verbannt wurde? Soziale Medien & Fake News, zusammen mit ihrem Partner, der Demokratischen Partei, haben keine Vorstellung davon, welche Probleme sie sich selbst verursachen. Sehr unfair".

Nach Angaben des britischen Guardian verwies Twitter hingegen darauf, dass Woods mit seinem Tweet gegen die Nutzungsregeln verstoßen habe. Sein Account werde erst dann wieder freigeschaltet, wenn er den Tweet gelöscht habe.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 159,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 298,00€
  3. 245,90€ + Versand

throgh 10. Mai 2019 / Themenstart

Leider ja und genau deswegen brauchen wir gesellschaftlich weit mehr Diskussionen...

nosretep 08. Mai 2019 / Themenstart

Was an meiner "Theorie" ist krude? Welche Aussage ist falsch? Bitte, werd mal ganz konkret.

throgh 07. Mai 2019 / Themenstart

Jaja, haben wir Alle hier verstanden. Ganz viel Geschwafel! Tatsächlich war mir klar wie...

throgh 07. Mai 2019 / Themenstart

Nein, sie verlieren nicht ihre Macht. Man macht sich nur unempfänglich für ihre...

mfeldt 06. Mai 2019 / Themenstart

Ein Unternehmen ist absichtlich keine Demokratie! Wer seine Meinung äußern will obwohl...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
    Webbrowser
    Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

    Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
    2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
    3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

      •  /