Abo
  • Services:
Anzeige
Das EU-Projekt Caper soll soziale Netzwerke wie Twitter für Strafverfolgungsbehörden durchsuchen.
Das EU-Projekt Caper soll soziale Netzwerke wie Twitter für Strafverfolgungsbehörden durchsuchen. (Bild: Caper/Screenshot: Golem.de)

Soziale Medien: Rasterfahndung mit Caper

Unter dem Namen Caper erforscht die EU ein System zur Überwachung sozialer Medien. Die Daten sollen mit Polizeidaten verknüpft werden. An dem Forschungsprojekt sind auch deutsche Firmen beteiligt.

Anzeige

Mit Caper sollen unter anderem Daten aus sozialen Netzwerk aggregiert und Strafverfolgungsbehörden zur Verfügung gestellt werden. Das Forschungsprojekt wird von der EU gefördert. Aus Deutschland ist das Fraunhofer-Institut für Grafische Datenverarbeitung beteiligt, während das Bundeskriminalamt das Projekt beobachtet.

Caper (Collaborative Information Acquisition Processing Exploitation and Reporting) ist "ein datenbankgestütztes Tool zur Datensammlung, Auswertung, Analyse und visuellen Darstellung von öffentlich zugänglichen Informationen", heißt es in der Antwort auf eine Anfrage der Linken. Zu öffentlich zugänglichen oder "Open-Source-Informationen" gehören unter anderem Suchmaschinen und soziale Netzwerke. Caper soll vor allem für die Strafverfolgung, "insbesondere der organisierten Kriminalität", eingesetzt werden.

Bildersuche dank Fraunhofer-Institut

Andrej Hunko von der Partei Die Linke befürchtet, dass "mit diesen sogenannten "Open-Source"-Informationen auch "Informationen aus anderen Systemen" verknüpft werden sollen. Hierzu gehören Polizeidatenbanken, aber auch Datenströme aus der Überwachung des öffentlichen Raumes. Ich weiß, dass das BKA bereits eine Bildersuche in seinen Informationssystemen einsetzt." Das Fraunhofer IDG forscht laut Auskunft der Bundesregierung im Bereich Bildvergleiche und der anschließenden Visualisierung der gesammelten Daten. "Personen in Bildern und Videos zu erkennen, soll es Ermittlungsbehörden ermöglichen, die Beziehungen innerhalb von Mafiastrukturen auch auf diesem Wege nachzuvollziehen," sagt die Bundesregierung.

"Derartige Anstrengungen wurden zuletzt vom britischen Geheimdienst GCHQ mit seinem Tool "Squeaky Dolphin" bekannt." Beide Projekte verfolgten eine ähnliche Zielsetzung: Es würden automatisierte Werkzeuge entwickelt, um Daten aus Suchmaschinen und Sozialen Netzwerken auszuwerten und darzustellen. "Ähnliche Verfahren wurden im EU-Projekt INDECT beforscht, das deshalb von Bürgerrechtsgruppen zu Recht kritisiert wurde. Allerdings gehen die neuen Projekte viel weiter: Die Inhalte der Nachrichten werden mit "semantischen Analysemöglichkeiten" durchforstet, " sagte Hunko weiter.

Das Forschungsprojekt Caper wird von EU mit etwa 5,5 Millionen Euro mitfinanziert. Die Forschung läuft vom 1. Juli 2011 bis zum 30. Juni 2014.


eye home zur Startseite
Jack Stern 13. Mär 2014

Jeden Tag eine neue Meldung, die der Talfahrt der sozialen Medien ein bisschen mehr...

AllDayPiano 13. Mär 2014

Leute die auf Datenschutz Wert legen, haben keine wichtigen Dinge im sozialen Netzwerk...

TheUnichi 12. Mär 2014

Gar nicht notwendig dank OpenGraph/Insights. Alles Open-Source und Public. Zumindest...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GALERIA Kaufhof GmbH, Köln
  2. Experis GmbH, Berlin
  3. LEDVANCE GmbH, Garching bei München
  4. MedAdvisors GmbH über Academic Work Germany GmbH, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ (Vergleichspreis ab 129,84€)
  2. (u. a. Playstation 4 + Spiel + 2 Controller 269,00€, iRobot Roomba 980 nur 777€)

Folgen Sie uns
       


  1. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  2. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  3. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  4. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  5. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  6. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  7. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  8. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  9. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  10. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: Unity ist auch eine vergleichsweise gute Engine

    Hakuro | 07:18

  2. Schon bezeichnend das illegale Addons in Kodi...

    StefanGrossmann | 07:09

  3. Re: sehr interessant

    nille02 | 07:08

  4. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    ML82 | 07:06

  5. Re: Marketing scheint bei Unity ein besonders...

    Hakuro | 06:57


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel