Abo
  • Services:
Anzeige
Das EU-Projekt Caper soll soziale Netzwerke wie Twitter für Strafverfolgungsbehörden durchsuchen.
Das EU-Projekt Caper soll soziale Netzwerke wie Twitter für Strafverfolgungsbehörden durchsuchen. (Bild: Caper/Screenshot: Golem.de)

Soziale Medien: Rasterfahndung mit Caper

Unter dem Namen Caper erforscht die EU ein System zur Überwachung sozialer Medien. Die Daten sollen mit Polizeidaten verknüpft werden. An dem Forschungsprojekt sind auch deutsche Firmen beteiligt.

Anzeige

Mit Caper sollen unter anderem Daten aus sozialen Netzwerk aggregiert und Strafverfolgungsbehörden zur Verfügung gestellt werden. Das Forschungsprojekt wird von der EU gefördert. Aus Deutschland ist das Fraunhofer-Institut für Grafische Datenverarbeitung beteiligt, während das Bundeskriminalamt das Projekt beobachtet.

Caper (Collaborative Information Acquisition Processing Exploitation and Reporting) ist "ein datenbankgestütztes Tool zur Datensammlung, Auswertung, Analyse und visuellen Darstellung von öffentlich zugänglichen Informationen", heißt es in der Antwort auf eine Anfrage der Linken. Zu öffentlich zugänglichen oder "Open-Source-Informationen" gehören unter anderem Suchmaschinen und soziale Netzwerke. Caper soll vor allem für die Strafverfolgung, "insbesondere der organisierten Kriminalität", eingesetzt werden.

Bildersuche dank Fraunhofer-Institut

Andrej Hunko von der Partei Die Linke befürchtet, dass "mit diesen sogenannten "Open-Source"-Informationen auch "Informationen aus anderen Systemen" verknüpft werden sollen. Hierzu gehören Polizeidatenbanken, aber auch Datenströme aus der Überwachung des öffentlichen Raumes. Ich weiß, dass das BKA bereits eine Bildersuche in seinen Informationssystemen einsetzt." Das Fraunhofer IDG forscht laut Auskunft der Bundesregierung im Bereich Bildvergleiche und der anschließenden Visualisierung der gesammelten Daten. "Personen in Bildern und Videos zu erkennen, soll es Ermittlungsbehörden ermöglichen, die Beziehungen innerhalb von Mafiastrukturen auch auf diesem Wege nachzuvollziehen," sagt die Bundesregierung.

"Derartige Anstrengungen wurden zuletzt vom britischen Geheimdienst GCHQ mit seinem Tool "Squeaky Dolphin" bekannt." Beide Projekte verfolgten eine ähnliche Zielsetzung: Es würden automatisierte Werkzeuge entwickelt, um Daten aus Suchmaschinen und Sozialen Netzwerken auszuwerten und darzustellen. "Ähnliche Verfahren wurden im EU-Projekt INDECT beforscht, das deshalb von Bürgerrechtsgruppen zu Recht kritisiert wurde. Allerdings gehen die neuen Projekte viel weiter: Die Inhalte der Nachrichten werden mit "semantischen Analysemöglichkeiten" durchforstet, " sagte Hunko weiter.

Das Forschungsprojekt Caper wird von EU mit etwa 5,5 Millionen Euro mitfinanziert. Die Forschung läuft vom 1. Juli 2011 bis zum 30. Juni 2014.


eye home zur Startseite
Jack Stern 13. Mär 2014

Jeden Tag eine neue Meldung, die der Talfahrt der sozialen Medien ein bisschen mehr...

AllDayPiano 13. Mär 2014

Leute die auf Datenschutz Wert legen, haben keine wichtigen Dinge im sozialen Netzwerk...

TheUnichi 12. Mär 2014

Gar nicht notwendig dank OpenGraph/Insights. Alles Open-Source und Public. Zumindest...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. Qimia GmbH, Köln
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 61,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Loki

    App zeigt Inhalte je nach Stimmung des Nutzers an

  2. Spielebranche

    Fox kündigt Studiokauf und Alien-MMORPG an

  3. Elektromobilität

    Londoner E-Taxi misst falsch

  4. 5G Radio Dot

    Ericsson kündigt 2-GBit/s-Indoor-Antennen an

  5. Zahlungsverkehr

    Das Bankkonto wird offener

  6. 20.000 neue Jobs

    Apple holt Auslandsmilliarden zurück und baut neuen Campus

  7. Auto-Entertainment

    Carplay im BMW nur als Abo zu bekommen

  8. Fehlende Infrastruktur

    Große Skepsis bei Elektroautos als Dienstwagen

  9. Tim Cook

    Apple macht die iPhone-Drosselung abschaltbar

  10. Nintendo Labo

    Switch plus Pappe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Impulse aus der Politik: 0

    SJ | 11:05

  2. Re: gibt's irgendwo besseres als 400/50 für 4,99...

    em_low | 11:04

  3. Re: Kontozugriff zum Zinsen vergleichen? Wozu?

    Marvin-42 | 11:04

  4. Re: Im BMW Konfiguratior per Einmalbetrag

    PiranhA | 11:04

  5. Re: Kein Backup? Kein Mitleid!

    SJ | 11:04


  1. 11:15

  2. 11:00

  3. 10:45

  4. 09:20

  5. 09:04

  6. 08:26

  7. 08:11

  8. 07:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel