Abo
  • Services:

Soziale Medien: Rasterfahndung mit Caper

Unter dem Namen Caper erforscht die EU ein System zur Überwachung sozialer Medien. Die Daten sollen mit Polizeidaten verknüpft werden. An dem Forschungsprojekt sind auch deutsche Firmen beteiligt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das EU-Projekt Caper soll soziale Netzwerke wie Twitter für Strafverfolgungsbehörden durchsuchen.
Das EU-Projekt Caper soll soziale Netzwerke wie Twitter für Strafverfolgungsbehörden durchsuchen. (Bild: Caper/Screenshot: Golem.de)

Mit Caper sollen unter anderem Daten aus sozialen Netzwerk aggregiert und Strafverfolgungsbehörden zur Verfügung gestellt werden. Das Forschungsprojekt wird von der EU gefördert. Aus Deutschland ist das Fraunhofer-Institut für Grafische Datenverarbeitung beteiligt, während das Bundeskriminalamt das Projekt beobachtet.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München, deutschlandweit
  2. alanta health group GmbH, Hamburg-Jenfeld

Caper (Collaborative Information Acquisition Processing Exploitation and Reporting) ist "ein datenbankgestütztes Tool zur Datensammlung, Auswertung, Analyse und visuellen Darstellung von öffentlich zugänglichen Informationen", heißt es in der Antwort auf eine Anfrage der Linken. Zu öffentlich zugänglichen oder "Open-Source-Informationen" gehören unter anderem Suchmaschinen und soziale Netzwerke. Caper soll vor allem für die Strafverfolgung, "insbesondere der organisierten Kriminalität", eingesetzt werden.

Bildersuche dank Fraunhofer-Institut

Andrej Hunko von der Partei Die Linke befürchtet, dass "mit diesen sogenannten "Open-Source"-Informationen auch "Informationen aus anderen Systemen" verknüpft werden sollen. Hierzu gehören Polizeidatenbanken, aber auch Datenströme aus der Überwachung des öffentlichen Raumes. Ich weiß, dass das BKA bereits eine Bildersuche in seinen Informationssystemen einsetzt." Das Fraunhofer IDG forscht laut Auskunft der Bundesregierung im Bereich Bildvergleiche und der anschließenden Visualisierung der gesammelten Daten. "Personen in Bildern und Videos zu erkennen, soll es Ermittlungsbehörden ermöglichen, die Beziehungen innerhalb von Mafiastrukturen auch auf diesem Wege nachzuvollziehen," sagt die Bundesregierung.

"Derartige Anstrengungen wurden zuletzt vom britischen Geheimdienst GCHQ mit seinem Tool "Squeaky Dolphin" bekannt." Beide Projekte verfolgten eine ähnliche Zielsetzung: Es würden automatisierte Werkzeuge entwickelt, um Daten aus Suchmaschinen und Sozialen Netzwerken auszuwerten und darzustellen. "Ähnliche Verfahren wurden im EU-Projekt INDECT beforscht, das deshalb von Bürgerrechtsgruppen zu Recht kritisiert wurde. Allerdings gehen die neuen Projekte viel weiter: Die Inhalte der Nachrichten werden mit "semantischen Analysemöglichkeiten" durchforstet, " sagte Hunko weiter.

Das Forschungsprojekt Caper wird von EU mit etwa 5,5 Millionen Euro mitfinanziert. Die Forschung läuft vom 1. Juli 2011 bis zum 30. Juni 2014.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 58,99€

Jack Stern 13. Mär 2014

Jeden Tag eine neue Meldung, die der Talfahrt der sozialen Medien ein bisschen mehr...

AllDayPiano 13. Mär 2014

Leute die auf Datenschutz Wert legen, haben keine wichtigen Dinge im sozialen Netzwerk...

TheUnichi 12. Mär 2014

Gar nicht notwendig dank OpenGraph/Insights. Alles Open-Source und Public. Zumindest...


Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
    Elektromobilität
    Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

    Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
    2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
    3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

    Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
    Echo Wall Clock im Test
    Ach du liebe Zeit, Amazon!

    Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
    2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
    3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

      •  /