Soziale Medien: Löschquoten in der EU bleiben hoch

Die EU-Kommission ist eigentlich zufrieden mit dem Löschverhalten von Facebook oder Twitter. Dennoch soll es künftig gesetzliche Vorgaben dazu geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die EU-Kommission ist zufrieden mit dem Löschverhalten sozialer Medien.
Die EU-Kommission ist zufrieden mit dem Löschverhalten sozialer Medien. (Bild: Raphael Lafargue/Reuters)

Auch ohne gesetzliche Regeln reagieren die sozialen Medien weiterhin sehr schnell auf Hinweise zu illegalen Inhalten. Wie aus einem Bericht der EU-Kommission (PDF) hervorgeht, werden 90,4 Prozent der Hinweise innerhalb von 24 Stunden bearbeitet. Von den beanstandeten Inhalten würden 71 Prozent gelöscht, während 29 Prozent im Netz stehen bleiben dürften. Im Vergleich zu den beiden Vorjahren änderten sich die Werte nur unwesentlich.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Administrator (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. IT Systemadministrator (w/m/d)
    Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG, Bielefeld
Detailsuche

In Deutschland sanken die Löschquoten in den vergangenen Jahren sogar leicht. Lag die Quote bei der Erhebung im Dezember 2017 noch bei 100 Prozent, registrierten die Tester im Dezember 2019 nur noch 76,6 Prozent. Allerdings sind die Stichproben nicht repräsentativ. Dem Bericht zufolge basieren die deutschen Zahlen lediglich auf 38 Hinweisen der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter (FSM) und 26 Hinweisen von Jugendschutz.net.

Die meisten Beschwerden bei Facebook

Europaweit wurden 4.364 Hinweise in 24 EU-Ländern ausgewertet, davon betrafen mehr als die Hälfte (2.348) Beiträge auf Facebook. Es folgten Twitter mit 1.396, Youtube mit 464 und Instagram mit 109 Beschwerden. Die kleineren Anbieter Jeuxvideo (40) und Dailymotion (7) wurden ebenfalls getestet.

Je nach Anbieter variieren die Löschquoten jedoch stark. Während Facebook 87,6 Prozent der beanstandeten Inhalte löschte, lag die Quote bei Twitter nur bei 35,9 Prozent. Jeuxvideo.com löschte sogar jeden der beanstandeten Beiträge.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die EU-Kommission hatte mit sozialen Netzwerken wie Facebook, Youtube oder Twitter im Mai 2016 einen freiwilligen Verhaltenskodex vereinbart. Während die Löschquoten bei der ersten Erhebung im Dezember 2016 noch deutlich niedriger waren, befinden sie sich seit 2017 auf einem recht hohen Niveau.

Dennoch versuchten Länder wie Deutschland mit dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) oder Frankreich mit einem Gesetz gegen Hass im Internet (Loi Avia), den Vorgaben an die Plattformen mit hohen Bußgeldern Nachdruck zu verleihen.

Französische Regelung gekippt

Doch der französische Verfassungsrat wies inzwischen Kernbestimmungen des im Mai 2020 beschlossenen Gesetzes zurück. Der Rat entschied am 18. Juni 2020, das Gesetz könnte Plattformen ermutigen, gemeldeten Inhalt zu entfernen, egal, ob dieser unerlaubt sei oder nicht. Dies würde das Recht auf Meinungsfreiheit verletzen. Der Verfassungsrat wies auch die Regelung zurück, wonach Plattformen innerhalb von einer Stunde nach Aufforderung durch staatliche Stellen einen Aufruf zu Terrorismus oder Kinderpornografie entfernen müssen.

Zwar billigte die EU-Kommission beide nationalstaatliche Regelungen, dennoch beklagt sie inzwischen offen eine "unkontrollierte Regulierungswut". Das sogenannte Digitale-Dienste-Gesetz (engl.: Digital Services Act) soll daher die Anforderungen an die Netzwerke europaweit vereinheitlichen.

Digitale-Dienste-Gesetz für Plattformen

Die Erfahrungen aus dem Verhaltenskodex sollten in die Entwicklung des neuen Digital-Gesetzes einfließen, teilte die EU-Kommission mit. "Die Kommission wird Möglichkeiten prüfen, um alle Plattformen, die von illegaler Hassrede betroffen sind, zur Einführung wirksamer Notice-and-action-Verfahren zu veranlassen." Bislang ist der Umgang mit illegalen Inhalten nach dem Prinzip "Notice-and-takedown" geregelt. Demnach müssen Plattformen hochgeladene Inhalte nicht von sich aus prüfen, sondern erst nach Hinweisen aktiv werden und illegale Inhalte entfernen. An diesem Prinzip will die EU-Kommission grundsätzlich festhalten.

Für die Diskussion möglicher Regelungen wurde Anfang Juni eine öffentliche Konsultation gestartet, die bis zum 8. September laufen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Connect-App
CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
Artikel
  1. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.

  2. Ladestationen: Tesla erhöht Supercharger-Preise deutlich
    Ladestationen
    Tesla erhöht Supercharger-Preise deutlich

    Die Nutzung der Tesla-Supercharger kostet ab sofort mehr. Die Preise für das Laden liegen nun bei 0,40 Euro pro kWh - spürbar höher als Anfang 2021.

  3. Fire TV Stick 4K bei Amazon um 50 Prozent reduziert
     
    Fire TV Stick 4K bei Amazon um 50 Prozent reduziert

    Der Fire TV Stick 4K sowie die weiteren Streaming-Sticks sind deutlich reduziert. Das Gleiche gilt auch für weitere Produkte von Amazon.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Zockmock 24. Jun 2020

Um welchen Artikel handelte es sich denn?

flasherle 23. Jun 2020

aber das Löschen ist ungefähr wie Schiedsrichter in der Bundesliga. Bei gleichen...

Lemo 23. Jun 2020

Das ist eigentlich nicht neu, jeder Forenbetreiber hat die Pflicht bei eventuell...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /