Soziale Medien: Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

Schlechte Laune, aber auch ernsthafte Erkrankungen wie Depressionen: Forscher von Facebook haben sich zu den Risiken des Netzwerks für die geistige Gesundheit geäußert. Wer den Gefahren entgehen möchte, müsse ihrer Meinung nach nicht abschalten - sondern besonders aktiv sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook ist weiß Gott nicht immer gut für die Stimmung.
Facebook ist weiß Gott nicht immer gut für die Stimmung. (Bild: Dan Kitwood/Getty Images)

Es gibt ja immer irgendwelche Freunde auf Facebook, die Urlaubsfotos von tropischen Stränden veröffentlichen, eine Beförderung feiern oder Selfies von der Star-Wars-Premierenfeier posten. Wer das alles gerade nicht hat, kann beim Durchblättern der Timeline schon mal schlechte Laune bekommen - was dann durchaus zu ernsthaften Krankheiten wie Depressionen beitragen könne. Das schreiben zwei Forscher von Facebook selbst nun im Unternehmensblog.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin (d/m/w) am European Campus
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Pfarrkirchen
  2. Spezialist für IT-Sicherheit (m/w/d)
    ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Darmstadt, Kassel
Detailsuche

Sie berichten etwa von einer Studie der Universität Michigan, bei der Studenten über einen Tag hinweg immer wieder 10 Minuten lang Beiträge auf Facebook lasen. Am Ende des Tages waren sie in einer schlechteren mentalen Verfassung als eine Vergleichsgruppe, die direkten Umgang mit anderen Menschen hatte oder selbst Beiträge verfassen sollte.

Die Wissenschaftler haben aber auch herausgefunden, was die Nutzer gegen diese Risiken machen können. Wenig überraschend: Sich bei Facebook abzumelden, empfehlen sie nicht. Stattdessen habe sich nach ihrer Auffassung gezeigt, dass aktiv sein in dem Netzwerk positive Auswirkungen auf die Laune und die geistige Gesundheit habe.

In Untersuchungen sei herausgekommen, dass es dazu nicht ausreiche, einfach einen neuen Beitrag in der Timeline zu veröffentlichen. Wirklich helfen würde der Austausch mit anderen, also etwa in den Kommentaren.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Facebook will Aktivität fördern

Facebook arbeite auf Anordnung von Mark Zuckerberg daran, die Nutzer zu mehr derartiger Aktivität zu ermuntern - selbst, wenn dadurch das Engagement der Nutzer vorerst zurückgehe. So habe man bereits viel gegen Clickbait und Fakenews unternommen, obwohl sich solche Beiträge immer sehr gut gelesen hätten. Stattdessen würden Veröffentlichungen von Freunden viel prominenter in der Timeline angezeigt.

Außerdem gibt es neue Funktionen wie Take a Break - damit können Personen, die gerade eine Partnerschaft beendet haben, dafür sorgen, dass sie nicht ständig die Beiträge des Ex zu sehen bekommen.

Eine weitere derartige Hilfe ist Snooze, das sich offenbar gerade im Rollout befindet. Damit können Nutzer, denen etwa die Fotos eines neuen Hundes bei einem Freund nerven, für 30 Tage auf Beiträge dieser Person verzichten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bonum 18. Dez 2017

....Firma die MILLIARDEN mit der Verwertung den Daten ihrer egoistischen und Naiven...

Der Rechthaber 18. Dez 2017

Als damals die ersten Handys rauskamen wurden die auch inflationär genutzt. Und es...

Der Rechthaber 18. Dez 2017

Wer mehr raucht bleibt gesund. Helmut Schmidt ist das beste Beispiel. Der hat so viel...

AllDayPiano 18. Dez 2017

Das kann doch nicht deren Ernst sein. Der Vorschlag, den die Forscher so bringen...

Füchslein 18. Dez 2017

Naja ... mittlerweile ist das Ding ja wie das Telefonbuch. Neulich von jemandem gehört...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /