Abo
  • Services:
Anzeige
Frank Lachmann ernährt sich mit Pulver.
Frank Lachmann ernährt sich mit Pulver. (Bild: Winson)

Soylent-Flüssignahrung: Die Freiheit, nicht ans Essen zu denken

Frank Lachmann ernährt sich mit Pulver.
Frank Lachmann ernährt sich mit Pulver. (Bild: Winson)

Essen kann herrlich sein - aber auch Stress. Wie schmeckt es, ist es gesund, macht es dick, unter welchen Bedingungen wurde es produziert? Habe ich Lust darauf und Zeit für die Zubereitung? Diese Fragen muss sich Frank Lachmann nicht mehr stellen. Er ernährt sich von Pulver.
Von Juliane Leopold

Bevor Frank Lachmann aufhören konnte, sich mit dem Thema Essen zu beschäftigen, musste er sich so intensiv wie nie zuvor darum kümmern. Wochenlang stand der 40-Jährige, der in Berlin lebt und als Online-Kommunikator für eine Konzertagentur arbeitet, mit zwei Gleichgesinnten in einer Küche. Die beiden Männer hatte er im Netz ausfindig gemacht - ebenso wie die verschiedenen Pulver, die sie nun abmaßen und mischten, wie sie es im Internet gelernt hatten.

Anzeige

Den fertigen Pulvermix gossen die drei mit Wasser auf, tranken ihn und warteten, was mit ihrem Körper passieren würde. Würden sie satt werden? Würden sie Durchfall bekommen? Und wenn ja, von welchem Pulver musste mehr oder weniger in die Mischung, damit der nächste Versuch zufriedenstellender enden würde? Wenn sie Erfolg hätten, würden sie sich keine Gedanken mehr über das Essen machen müssen. Sie würden Pulver trinken, satt sein - und Kontrolle haben. Kontrolle über Kalorien, über Hunger und vor allem über die millionenfachen Geschmacksangebote, vor die die Lebensmittelindustrie ihre Verbraucher jeden Tag stellt.

"Essen war eine riesige Bürde"

Doch vor der Kontrolle und der neuen Freiheit standen die Küchen-Experimente mit dem Pulver aus dem Netz. Die Ergebnisse hielt Frank in einer Excel-Tabelle fest. Sie wächst bis heute stetig weiter. Aus ihr entstand die Art von Ernährung, die Frank seit fast drei Jahren begleitet. Sie trägt einen Namen aus der Literatur und einem Science-Fiction-Film: Soylent.

  • Eine Portion des Soylent-Pulvers der Firma Actibest (Bild: Juliane Leopold)
  • Eine mit Wasser angerührte Portion Soylent (Bild: Juliane Leopold)
  • Frank Lachmann (40), arbeitet in der Online-Kommunikation für einen Konzertveranstalter in Berlin und hat seine Ermährung seit mehr als zwei Jahren auf Soylent umgestellt. (Bild: Winson)
Eine Portion des Soylent-Pulvers der Firma Actibest (Bild: Juliane Leopold)

Laut Lachmann ist Soylent zweierlei: zum einen der Oberbegriff für Pulvernahrung, die mit Wasser angerührt wird und dem Körper über den Tag verteilt alle Kalorien und Nährstoffe liefert, die er für das Überleben braucht. Soylent steht aber auch für das erste Pulver dieser Art, erfunden vom Programmierer Rob Rhinehart im Jahr 2013.

Rhineharts Ziel war es, sich mit einem Pulvermix unabhängig zu machen vom Einkaufen, Bevorraten und Zubereiten von Nahrung. All das kostete ihn zu viel seiner kostbaren Zeit und war mit dem Risiko behaftet, nicht im Detail kontrollieren zu können, ob der Körper auch alle wichtigen Nährstoffe erhält, die er braucht. "Essen war eine riesige Bürde", sagte er 2014 dem Magazin New Yorker. Und auch Lachmann findet: "Soylent war eine Befreiung."

Rhinehart schrieb seine Experimente auf einem Blog nieder und legte dort die jeweiligen Mischungsverhältnisse seiner Pulvercocktails offen. Seine Open-Source-Rezepte enthielten stets jene Bausteine, die der menschliche Körper zum Überleben benötigt: Kohlehydrate, Fett, Eiweiß, Vitamine und Mineralstoffe. Nur kamen die nicht mehr als Äpfel oder Pizza auf den Tisch, sondern als Pulver-Shakes. Mit dieser Vereinfachung seiner Nahrungsbeschaffung und -aufnahme traf Rhinehart den Nerv einer großen Gruppe von Menschen.

Mehr Zeit vor dem Rechner

Das Unternehmen, das Rhinehart gründete, um seine Pulver-Shakes zu verkaufen, ist profitabel. 2014 erwirtschaftete es laut dem Wirtschaftsmagazin Inc.com zehn Millionen US-Dollar Umsatz. Das erregte das Interesse von Investoren. 2015 investierte das Risikokapital-Unternehmen Andreessen Horowitz 20 Millionen US-Dollar in Rhineharts Pulver.

Da das Unternehmen normalerweise Technologie-Startups finanziert, verbirgt sich in der Finanzierung von Soylent ein Hinweis auf die Community, die das Pulver anspricht: Menschen, die das Thema Essen ein für alle Mal abhaken wollen. Weil es sie überfordert und weil sie ihre Zeit anders nutzen wollen. Um vorm Rechner zu sitzen, zum Beispiel. "Ich verschwende nicht mehr eine halbe Stunde meiner Mittagspause mit der Zubereitung von Essen. Stattdessen hab ich Zeit fürs Internet", schreibt ein Soylent-Nutzer auf Reddit.

Was steckt hinter dem Wunsch, den täglichen Hunger nur noch mit Hilfe von ein paar Hundert Gramm Pulver und einem Liter Wasser zu stillen?

Und was wird aus der Esskultur? 

eye home zur Startseite
gilowyn 04. Sep 2017

Auch Jahre später noch Reaktionen. :) Stonershake heißt inzwischen Lently und ist seit...

WolfgangS 14. Sep 2016

Ich hab das ganze jetzt mal getestet. Joylent - verschiedene Geschmacksrichtungen. 1...

urghss 24. Jun 2016

Wenn die Veganer die du kennst, solch ein aussehen haben, haben diese menschen ein...

Ultronkalaver 22. Jun 2016

Ich teste das Zeug seit einigen Wochen. Folgende Dinge sind sehr positiv: Es ist...

leed 21. Jun 2016

Klar, da gibt's noch ein paar gute Filme: Westworld, Futureworld, Logan's Run Oder auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, München
  2. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  3. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  4. WALHALLA Fachverlag, Regensburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€, Total War: WARHAMMER 16,99€ und Total War...
  2. 259€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

  1. Re: wie kommt ihr darauf, dass QI bei anderen...

    TrudleR | 23:36

  2. Akku. Standbyzeit

    AnDieLatte | 23:30

  3. Re: Typich das Veralten der Massen

    AnDieLatte | 23:26

  4. Re: hmmm

    AllDayPiano | 23:21

  5. Re: Der starke Kleber

    plutoniumsulfat | 23:20


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel