Abo
  • Services:

South Park Staffel 18: Eine sehenswerte Staffel voller IT-Kritik

Ob Kickstarter, Drohnen oder Twitter-Tags: Gerade in diesem Jahr haben sich Trey Parker und Matt Stone in South Park viel mit Entwicklungen in der IT auseinandergesetzt. Es wurde persifliert, kritisiert und alarmiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Butters erlebt seine Umwelt in South Park mit der Oculus-Taucherbrille.
Butters erlebt seine Umwelt in South Park mit der Oculus-Taucherbrille. (Bild: South Park Studios/Screenshot: Golem.de)

Die South-Park-Macher Trey Parker und Matt Stone haben sich 2014 besonders viele Technikbelange vorgenommen und sie kritisiert. South Park ist zwar schon seit Jahren eine technikkritische Animationsserie, doch in der nun fertig ausgestrahlten 18. Staffel kam in besonders zahlreichen Folgen das Thema EDV und Technik vor. Es wurde persifliert, kritisiert und auf Missstände aufmerksam gemacht. Und das in teils wirklich gelungenen Folgen.

Inhalt:
  1. South Park Staffel 18: Eine sehenswerte Staffel voller IT-Kritik
  2. Das Ende der South-Park-Staffel mit Twitter-Hashtags

Gleich zu Beginn der Staffel überraschten Parker und Stone mit einer schönen Kritik am Kickstarter-Konzept. Die Folge mit dem treffenden Titel Go Fund Yourself, was natürlich wie Go Fuck Yourself klingen soll, kritisiert, dass Investoren von ihrem Geld eigentlich nichts wiedersehen. Außerdem nimmt South Park schön den weit verbreiteten Bullshit auf die Schippe - sei es als inhaltslose Apple-Keynote-Nachmache oder Bullshit eines Managers.

Neue Taxidienste wurden in der Folge Handicar (Episode 4) thematisiert. Allerdings wurden Dienste wie Uber nicht unbedingt kritisch beleuchtet. Traditionelle Taxiunternehmen wurden eher als miefige Firmen dargestellt, die sich der neuen Konkurrenz widmen sollten. Thematisiert wurde auch die Problematik von Drohnen, die mit Kameras bestückt sind - in der Folge The Magic Bush (Episode 5).

Böse Kritik an Freemium-Spielen

Einen regelrechten Angriff auf vermeintlich kostenlose Spiele gab es eine Folge später in Freemium Isn't Free. Parker und Stone verglichen Entwickler von Freemium-Spielen ganz bewusst mit der Alkoholindustrie. Sie warfen den Entwicklern vor, es gezielt auf möglicherweise Spielsüchtige abgesehen zu haben, um ihnen viel Geld abzunehmen. Dass solche Spiele, selbst von renommierten Studios wie Electronic Arts, eine Schamgrenze vermissen lassen, zeigen Spiele wie Real Racing 3. Das EA-Spiel ist zwar kostenlos, verlangt aber für selten nutzbare Autos gerne 60 Euro. Beliebt und gleichzeitig eine extreme Abzocke ist auch Minion Rush.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden
  2. BWI GmbH, Bonn, Köln

Die neue Entwicklung hin zur virtuellen Realität mit Hilfe von Brillen wie dem Oculus Rift durfte der liebenswerte Butters durchmachen. Cartman setzte ihm eine unechte Brille auf die Nase. Gutgläubig, wie er nun einmal ist, lebt er fortan mit seiner Taucherbrille in einer erstaunlich lebensechten virtuellen Realität. Dass das nur schiefgehen kann, ist eigentlich schon klar, wenn Butters in einer Folge zum Opfer wird. Ein bisschen Kritik an Outsourcing von Support nach Indien gibt es als kleines Sahnehäubchen.

Das Ende der South-Park-Staffel mit Twitter-Hashtags 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€ (Release 19.10.)
  2. 44,98€ + USK-18-Versand
  3. 2,99€
  4. 0,90€

Pete Sabacker 19. Dez 2014

Jemand mal "6 Days To Air" gesehen? Dann kann man vielleicht erahnen, warum die ganzen...

Casandro 19. Dez 2014

Ja, 1999 lief dass dann auch irgendwo exotisch im Fernsehen. Da war ja South Park schon...

Thaodan 19. Dez 2014

Einfach nur alle werbe Anbieter erlauben, den Rest kannst du weiter blocken.

jo-1 18. Dez 2014

sag ich doch - keine eigenen Inhalte schaffen und auch noch Prekariatsfernsehen gucken...

Dwalinn 18. Dez 2014

Dann fehlen dir unglaublich gute Folgen, dagegen ist die 18 Staffel nichts


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Assassin's Creed Odyssey im Test: Spektakel mit Spartiaten
Assassin's Creed Odyssey im Test
Spektakel mit Spartiaten

Inselwelt statt Sandwüste, Athen statt Alexandria und dazu der Krieg zwischen Hellas und Sparta: Odyssey schickt uns erneut in einen antiken Konflikt - und in das bislang mit Abstand schönste und abwechslungsreichste Assassin's Creed.
Von Peter Steinlechner

  1. Assassin's Creed Odyssey setzt CPU mit AVX-Unterstützung voraus
  2. Project Stream Google testet mit kostenlosem Assassin's Creed Odyssey
  3. Assassin's Creed angespielt Odyssey und der spartanische Supertritt

    •  /