Abo
  • Services:

South Carolina: US-Bundesstaat soll Porno-Sperre bekommen

Nur wer 20 US-Dollar zahlt, soll den Pornofilter auf neuen Computern entfernen können. Das sieht eine Gesetzvorlage für Internetsperren des Abgeordneten Bill Chumley vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Porno-Nutzung in der Golem.de-Redaktion
Porno-Nutzung in der Golem.de-Redaktion (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Eine Gesetzesvorlage im US-Bundesstaat South Carolina will eine Porno-Sperre auf neuen Computer vorschreiben. Das berichtet die Lokalzeitung Goupstate.com. Das Gesetz zur Verhinderung von Menschenhandel stammt von den Republikanern Bill Chumley und Mike Burns, die im Repräsentantenhaus von South Carolina (South Carolina House of Representatives) einen Sitz als Abgeordnete haben. Ihre Partei hat dort die Mehrheit.

Stellenmarkt
  1. BGV / Badische Versicherungen, Karlsruhe
  2. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover

Jeder Hersteller oder Händler, der die Pornografie-Sperre nicht installiert, soll eine Gebühr von 20 US-Dollar zahlen. Kunden sollen den Filter nur nach einer Überprüfung ihrer Volljährigkeit und der Zahlung von 20 US-Dollar entfernen dürfen. Auch alle Inhalte zum Thema Prostitution sollen blockiert werden.

"Wenn Endnutzer ein Gerät kaufen, einen Computer, und sie wollen Zugriff darauf, müssten sie zahlen, um den Filter zu entfernen", sagte Chumley.

Die Einnahmen sollen den Ermittlungsbehörden für den Kampf gegen Menschenhandel zur Verfügung gestellt werden. Der Bundesstaat sei stark vom Menschenhandel für Prostitution betroffen, erklärte Chumley.

Auch Europa hat Pornofilter

Großbritanniens Premierminister David Cameron hatte im Juli 2013 einen Pornofilter für alle Nutzer durchgesetzt, der erst aktiv ausgeschaltet werden muss. Die Provider, die das Abkommen mit Cameron unterzeichnet hatten, waren BT, Sky, Talktalk und Virgin. Von den Unternehmen wurden zur Zeit der Einführung 17,6 Millionen der 19,2 Millionen Breitbandnutzer des Landes versorgt.

Die britischen Filter sperren nach früheren Angaben der Bürgerrechtsorganisation Open Rights Group (ORG) 20 Prozent der Webseiten in der Liste der Online-Top-100. Insgesamt wurden über 23.000 Webseiten blockiert. Gefiltert werden neben Pornografie auch Themenbereiche wie Nacktheit, Sexualerziehung, Dating, Glücksspiel, Gewaltdarstellungen, Webseiten zu Magersucht und Essstörung, Suizid-Webseiten, Alkohol, Rauchen, Webforen, esoterisches Material und Umgehungstools für Netzsperren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

My1 21. Dez 2016

also zumindest bei amazon steht dass die prüfung des Empfängers gemacht werden soll und...

Salzbretzel 21. Dez 2016

Dann sollte das Geld lieber die Krankenkasse bekommen Immerhin erleidet man bei den...

Komischer_Phreak 21. Dez 2016

Das sind eigentlich keine Ausnahmen. Die US-Bundesregierung hat eigentlich nur zwei...

Maddix 21. Dez 2016

Und alle IT Produkte 20 Dollar teurer. So einfach ist das ;)

Moe479 21. Dez 2016

die katholische Kirche hat mit dem Ablasshandel wenigstens noch das Seelenheil...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /