• IT-Karriere:
  • Services:

Sourcepoint: Ex-Google-Manager bietet Blocker gegen Adblocker

Einen Blocker für Adblocker-Nutzer hat das Team von Sourcepoint entwickelt, das dafür 10 Millionen US-Dollar Risikokapital erhalten hat. Gründer Ben Barokas war zuvor im Google-Management.

Artikel veröffentlicht am ,
Adblock Plus
Adblock Plus (Bild: Adblock Plus)

Sourcepoint bietet einen Inhalteblocker für Adblock-Nutzer. Das Unternehmen des früheren Google-Topmanagers Ben Barokas stellt für Onlinemedien eine Reihe von Tools vor, berichtet die britische Financial Times unter Berufung auf Barokas. Eines davon ermöglicht es, Adblock-Nutzern redaktionelle Inhalte nicht anzuzeigen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Ingolstadt
  2. Henry Schein Dental Deutschland GmbH, Hamburg, Kiel

Barokas verkaufte den Online-Werbe-Optimierer Admeld im Jahr 2011 für 400 Millionen US-Dollar an Google. Er wurde General Manager von Googles Bereich Global Marketplace Development. Das 2007 gegründete Unternehmen Admeld bot Onlineunternehmen Werkzeuge, um ihre Werbeplätze in Realtime an den Meistbietenden zu verkaufen.

Wie Sourcepoint mit Sitz in New York bekanntgab, erhielt das Unternehmen 10 Millionen US-Dollar Risikokapital von Investoren wie Spark Capital, Foundry Group, Greycroft und Accel Partners Europe.

Werbeumsätze sinken wegen Adblockern

Zum Team von Sourcepoint gehören Brian Kane, der ehemalige Chief Operating Officer des Videounternehmens Liverail, das von Facebook übernommen wurde, Geir Magnusson, früher Chief Technical Officer von Appnexus, und die Gründer Jeroen Seghers, JP Carlucci und Matt Adkisson.

"Premium-Verlage machen sich zunehmend Sorgen um ihre Fähigkeit, Umsätze mit Hilfe ihrer Inhalte zu erzeugen, vor allem angesichts des steigenden Drucks, der unter anderem durch den sprunghaft wachsenden Einsatz von Adblockern und die unzureichenden Einnahmemöglichkeiten bei Mobilgeräten entstanden ist", erklärte das Unternehmen. "Sourcepoint geht diese Probleme mit einer Plattform für die Vergütung von Inhalten an, die ein nachhaltiges Medienumfeld über eine faire Tauschbeziehung zwischen Verbrauchern und Verlagen unterstützt."

In den USA lägen die Raten beim Blockieren von Werbung derzeit zwischen 15 und 20 Prozent. In vielen europäischen Ländern seien sie sogar noch höher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 4,19€

crazypsycho 01. Jul 2015

Mittlerweile wird doch für ziemlich alles Werbung gemacht, selbst für die billig Cola...

crazypsycho 01. Jul 2015

Dafür braucht es kein serverseitiges Script, das geschieht bereits über die normalen...

crazypsycho 22. Jun 2015

Aber dann hätte ich meinen Blocker auf Golem abgeschaltet. Nach der Ankündigung war der...

AllAgainstAds 22. Jun 2015

Naja, sieh es doch mal so, in NoScript hast Du Dich ja auch eingearbeitet, also sollte...

b1nary 22. Jun 2015

Auf Fiverr bekommt man bei gekauften Traffic z.b. gerne mal goo.gl links da man dort...


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /