Abo
  • Services:

Sourcepoint: Ex-Google-Manager bietet Blocker gegen Adblocker

Einen Blocker für Adblocker-Nutzer hat das Team von Sourcepoint entwickelt, das dafür 10 Millionen US-Dollar Risikokapital erhalten hat. Gründer Ben Barokas war zuvor im Google-Management.

Artikel veröffentlicht am ,
Adblock Plus
Adblock Plus (Bild: Adblock Plus)

Sourcepoint bietet einen Inhalteblocker für Adblock-Nutzer. Das Unternehmen des früheren Google-Topmanagers Ben Barokas stellt für Onlinemedien eine Reihe von Tools vor, berichtet die britische Financial Times unter Berufung auf Barokas. Eines davon ermöglicht es, Adblock-Nutzern redaktionelle Inhalte nicht anzuzeigen.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Schwenningen
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Barokas verkaufte den Online-Werbe-Optimierer Admeld im Jahr 2011 für 400 Millionen US-Dollar an Google. Er wurde General Manager von Googles Bereich Global Marketplace Development. Das 2007 gegründete Unternehmen Admeld bot Onlineunternehmen Werkzeuge, um ihre Werbeplätze in Realtime an den Meistbietenden zu verkaufen.

Wie Sourcepoint mit Sitz in New York bekanntgab, erhielt das Unternehmen 10 Millionen US-Dollar Risikokapital von Investoren wie Spark Capital, Foundry Group, Greycroft und Accel Partners Europe.

Werbeumsätze sinken wegen Adblockern

Zum Team von Sourcepoint gehören Brian Kane, der ehemalige Chief Operating Officer des Videounternehmens Liverail, das von Facebook übernommen wurde, Geir Magnusson, früher Chief Technical Officer von Appnexus, und die Gründer Jeroen Seghers, JP Carlucci und Matt Adkisson.

"Premium-Verlage machen sich zunehmend Sorgen um ihre Fähigkeit, Umsätze mit Hilfe ihrer Inhalte zu erzeugen, vor allem angesichts des steigenden Drucks, der unter anderem durch den sprunghaft wachsenden Einsatz von Adblockern und die unzureichenden Einnahmemöglichkeiten bei Mobilgeräten entstanden ist", erklärte das Unternehmen. "Sourcepoint geht diese Probleme mit einer Plattform für die Vergütung von Inhalten an, die ein nachhaltiges Medienumfeld über eine faire Tauschbeziehung zwischen Verbrauchern und Verlagen unterstützt."

In den USA lägen die Raten beim Blockieren von Werbung derzeit zwischen 15 und 20 Prozent. In vielen europäischen Ländern seien sie sogar noch höher.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

crazypsycho 01. Jul 2015

Mittlerweile wird doch für ziemlich alles Werbung gemacht, selbst für die billig Cola...

crazypsycho 01. Jul 2015

Dafür braucht es kein serverseitiges Script, das geschieht bereits über die normalen...

crazypsycho 22. Jun 2015

Aber dann hätte ich meinen Blocker auf Golem abgeschaltet. Nach der Ankündigung war der...

AllAgainstAds 22. Jun 2015

Naja, sieh es doch mal so, in NoScript hast Du Dich ja auch eingearbeitet, also sollte...

b1nary 22. Jun 2015

Auf Fiverr bekommt man bei gekauften Traffic z.b. gerne mal goo.gl links da man dort...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /