Abo
  • Services:

Sourceforge: Streit um Adware-Installer

Die Webseite Sourceforge liefert seit einiger Zeit bei beliebten Windows-Projekten einen neuen Installer aus, der dem Nutzer die Installation von werbefinanzierter Software anbietet. Betroffen ist etwa das FTP-Programm FileZilla.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Der neue Installer von FileZilla.
Der neue Installer von FileZilla. (Bild: Screenshot / Hanno Böck)

Ein Adware-Installer bei Sourceforge sorgt für Ärger unter Nutzern. Statt des gewohnten Installationsprogramms von bekannten Projekten erhalten sie einen Webinstaller, der zunächst die Installation weiterer werbefinanzierter Programme anbietet. Zwar kann man die Installation ablehnen, doch die Installationsroutine ist so gestaltet, dass vermutlich viele Nutzer versehentlich den entsprechenden Button klicken und unerwünschte Programme mitinstallieren.

Stellenmarkt
  1. JSP International GmbH & Co. KG, Deutschland, Frankreich
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Will ein Nutzer zur Zeit etwa das beliebte FTP-Programm Filezilla herunterladen, erhält er scheinbar einen Verweis auf die Datei Filezilla_3.7.3_win32-setup.exe. Tatsächlich heruntergeladen wird jedoch die Datei SFInstaller_SFFZ_filezilla_8992693_.exe.

Bei einem Test von Golem.de wurde die Installation des werbefinanzierten VPN-Tools HotspotShield angeboten. Der Dialog ist leicht mit der üblichen Zustimmung zu einer Lizenzvereinbarung zu verwechseln. Klickt der Nutzer bei der angebotenen Installation von HotspotShield auf "Accept", sieht er künftig beim Surfen im Internet permanent den Werbebanner des Tools. In anderen Fällen wurde auch die Installation der ask.com-Toolbar oder des Programms JustCloud angeboten.

Ohne Netzverbindung ist das neue Installationsprogramm nicht nutzbar. Während der bisherige Installer alle für die Installation benötigten Dateien mitlieferte, handelt es sich bei dem neuen Tool um einen reinen Webinstaller.

Justin Clift, Entwickler des Netzwerk-Dateisystems GlusterFS, ist über den Schritt von Sourceforge empört. "Wenn Menschen Software bei Sourceforge oder einem anderen bekannten Hoster von Open-Source-Software herunterladen, erwarten sie, dass diese Software vertrauenswürdig ist," schreibt Clift in einem Blogeintrag. "Sie erwarten nicht, dass die Software eine Quelle von 'Drive-by-Installern' für Malware, Spyware, Adware oder irgendeine andere Art von anderer Software ist."

Sourceforge beteiligt die Entwickler von beliebten Projekten an den Einnahmen dieser Installer. Das Programm wurde Anfang Juli unter dem Titel DevShare eingeführt. Filezilla war der erste Partner des neuen Finanzierungsprojekts. Im Forum von Filezilla zeigten sich viele Nutzer überrascht, die Entwickler von Filezilla verteidigten jedoch die Maßnahme. Es werde niemand gezwungen, der Installation von weiterer Software zuzustimmen, es sei lediglich ein Angebot an den Nutzer. Der bisherige Installer werde ebenfalls weiter alternativ angeboten.

Justin Clift empfiehlt Softwareentwicklern, die ihre Projekte bei Sourceforge hosten, künftig einen anderen Anbieter zu nutzen. Sourceforge war einst die beliebteste Plattform zur Veröffentlichung von freier Software, inzwischen nutzen jedoch die meisten Entwickler Github. Auch Google Code ist eine bei vielen Entwicklern beliebte Alternative zu Sourceforge.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

smeexs 28. Jan 2014

""all meine Software installiert die ich so standardmässig benutze. Der größte Teil ist...

jdf 29. Aug 2013

OSS ist natürlich NICHT per se kostenlos, das geht auch aus dem Wiki (http://de...

Lala Satalin... 29. Aug 2013

Bei mir nicht. Ganz ohne JavaScript funktioniert keine Seite mehr. Höchstens noch Seiten...

Himmerlarschund... 29. Aug 2013

Genau so seh' ich das auch!

Wildcard 28. Aug 2013

Es geht hier nur um kurzfristige Marketingerfolge, die Verantwortlichen werden dann mit...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /