Abo
  • Services:

Sourcefire: Cisco kauft Anbieter von Intrusion Detection System Snort

Cisco will Sourcefire, den Anbieter von Snort, für 2,7 Milliarden US-Dollar übernehmen. Sourcefire besitzt auch den freien Virenscanner ClamAV. 2008 wurde die Übernahme von Sourcefire verhindert.

Artikel veröffentlicht am ,
Sourcefire: Cisco kauft Anbieter von Intrusion Detection System Snort
(Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Cisco will Sourcefire, die Firma, die eine kommerzielle Version des Intrusion Detection Systems Snort anbietet, für 2,7 Milliarden US-Dollar kaufen. Das gab der weltgrößte Netzwerkausrüster bekannt.

Stellenmarkt
  1. DFL Digital Sports GmbH, Köln
  2. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg

Sourcefire wurde 2001 gegründet und ging 2007 an die Börse. Im Jahr 2005 verhinderte die US-Regierung eine Übernahme durch das israelische IT-Sicherheitsunternehmen Check Point Software Technologies. Im Jahr 2012 erwirtschaftete Sourcefire einen Umsatz von 223,1 Millionen US-Dollar, ein Zuwachs um 35 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das Unternehmen hat rund 560 Beschäftigte.

Cisco erzielte in seiner Security-Sparte in den vergangenen zwölf Monaten einen Umsatz von 1,4 Milliarden US-Dollar und will den Bereich ausbauen, sagte Christopher Young, der Senior Vice President der Cisco Security Group ist. Sourcefire wird in die Sparte eingegliedert.

Bekanntestes Produkt des Herstellers von Sicherheitssoftware und Hardware ist IPS, ein Intrusion-Schutz, der auf der Snort Detection Engine basiert, die Open Source ist. Sourcefire 3D-System ist ein mehrstufiger Schutz für Intrusion-Prevention.

Im Jahr 2007 hatte Sourcefire das ClamAV-Projekt gekauft, das einen freien Virenscanner entwickelt, der meist zum Scannen von E-Mails eingesetzt wird.

Sourcefire-Gründer Martin Roesch ist Autor und Entwickler von Snort. Snort verwendet eine regelbasierte Sprache als Kombination aus schwachstellen-, protokoll- und anomaliebasierten Prüfmethoden, um Pakete sowohl auf IP-Protokoll- als auch auf Anwendungsebene zu überprüfen. Bedrohungen können blockiert oder unter Quarantäne gestellt werden. Dazu stehen Technologien wie Verkehrsunterbrechung, Unterbrechung von Sitzungen zwischen Geräten oder Integration von Firewalls, Routern und Switches zur Verfügung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  2. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  3. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  4. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)

asa (Golem.de) 24. Jul 2013

Danke ist berichtigt und Entschuldigung.


Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /