Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Code-Fragment, das für das auslesen der Apple-ID verantwortlich sein soll.
Ein Code-Fragment, das für das auslesen der Apple-ID verantwortlich sein soll. (Bild: Sourcedna)

SourceDNA: iOS-Apps spionieren Nutzer aus

Ein Code-Fragment, das für das auslesen der Apple-ID verantwortlich sein soll.
Ein Code-Fragment, das für das auslesen der Apple-ID verantwortlich sein soll. (Bild: Sourcedna)

IT-Analysten warnen, dass 256 iOS-Apps widerrechtlich Nutzerdaten sammeln könnten. Apple reagiert und nimmt die verdächtigen Apps aus seinem App Store. Eine chinesische Werbefirma soll die fraglichen Apps manipuliert haben - fast eineinhalb Jahre lang unbemerkt.

Anzeige

In Apples App Store sind IT-Analysten zufolge Hunderte Apps im Angebot gewesen, die unerlaubt Nutzerdaten sammelten. 256 der Anwendungen konnten etwa E-Mail-Adressen oder Smartphone-Seriennummern abgreifen, wie die Firma SourceDNA mitteilte. Damit verstießen die Apps gegen die Richtlinien des US-Konzerns. Bei der Prüfung, die Apps vor der Zulassung zum Store unterlaufen, seien die verdächtigen Programme jedoch nicht aufgefallen.

Die Apps sollen vor allem von chinesischen Entwicklern stammen - die vermutlich nicht ahnten, dass ihre Programme die Daten sammelten. SourceDNA geht davon aus, dass sie ein Software Development Kit (SDK) nutzen, das die chinesische Werbefirma Youmi ihnen anbot. Die soll die privaten Nutzerdaten dann verwertet haben. Das Kit der Firma soll schon seit eineinhalb Jahren im Umlauf sein.

Apple: "Mehrere fragliche Apps identifiziert"

Apple hat inzwischen auf den Bericht von SourceDNA reagiert. Der US-Konzern bestätigte den Experten, die Apps mit der fraglichen SDK gefunden zu haben und aus seinem Angebot zu entfernen. Man arbeite nun eng mit den Entwicklern zusammen, um ihre Apps den Richtlinien des Stores anzupassen.

Die SourceDNA-Mitarbeiter vermuten, dass bereits mehr als eine Million der verdächtigen Apps heruntergeladen wurden. Das seien zwar zunächst vergleichsweise wenig, schreiben sie, sie fürchteten jedoch, dass weitere Apps manipuliert sein könnten.


eye home zur Startseite
JackJonez 21. Okt 2015

Sehe ich genau so. Allerdings kann Apple (und macht es auch) auf solche Meldungen...

VerkaufAlles 21. Okt 2015

Wow... Bist scho ein fuchs... Jeder der sich mit dem skripten bzw programmieren mit...

Mixermachine 21. Okt 2015

kwt



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Nordischer Maschinenbau Rud. Baader GmbH & Co. KG, Lübeck
  3. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. Enza Zaden Deutschland GmbH & Co. KG, Dannstadt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 27,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

  1. Re: warten

    cruse | 23:30

  2. Re: Spielkonsole?

    cruse | 23:27

  3. Re: Das Spiel ist beendet.

    SanderK | 23:25

  4. Re: Empfehlung

    Dungeon Master | 23:14

  5. Ich kann daran nichts gutes finden

    Bachsau | 23:13


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel