Abo
  • Services:
Anzeige
Open-Source-Font Source Sans Pro
Open-Source-Font Source Sans Pro (Bild: Adobe)

Source Sans Pro: Adobes erster Open-Source-Font

Open-Source-Font Source Sans Pro
Open-Source-Font Source Sans Pro (Bild: Adobe)

Adobe hat einen neuen Font für seine Open-Source-Anwendungen entwickelt und stellt die neue Schriftart als Open Source zur Verfügung. Das erklärt auch den Namen der Schriftfamilie: Source Sans Pro.

Eine Schriftart, die sich sowohl für einzelne Begriffe eignet, wie sie typischerweise im User Interface eines Programms verwendet werden, als auch für längere Texte - sowohl auf dem Display als auch gedruckt, sollte es werden. Das von Adobes Font-Designer Paul Hunt erschaffene Ergebnis heißt nun Source Sans Pro und orientiert sich an Schriften wie News Gothic und Franklin Gothic aus den 1920er Jahren.

Anzeige

Hunt konnte seine Schrift immer wieder in Anwendungen testen und einige Vorabversionen wurden sogar schon mit Open-Source-Projekten ausgeliefert - unter anderem mit der Plattform Strobe Media Playback unter dem Namen Playback Sans. Der vor kurzem veröffentlichte, auf Webkit basierende, Code-Editor enthält ebenfalls eine Vorabversion, die auf der zugehörigen Homepage zum Einsatz kommt.

So konnte Hunt seinen neuen Font immer weiter verbessern, wovon vor allem das kleine "l" profitiert hat, so dass es vom großen "I" gut zu unterscheiden ist. Die Schrift enthält aber auch ein alternatives vereinfachtes kleines "l".

  • Adobes Open-Source-Font Source Sans Pro
  • 1, I und l sind bei Source Sans Pro gut unterscheidbar.
  • Adobes Open-Source-Font Source Sans Pro
1, I und l sind bei Source Sans Pro gut unterscheidbar.

Wer einfach nur den neuen Open-Source-Font von Adobe verwenden will, kann ein entsprechendes Source-Sans-Font-Paket herunterladen. Es enthält Source Sans Pro in sechs Gewichten, von "Extralight" bis "Black", in den Versionen Aufrecht und Kursiv.

Der Font deckt das lateinische Alphabet einschließlich der west- und osteuropäischen Sonderzeichen, Vietnamesisch, Pinyin für Chinesisch sowie Navajo ab. Es sind zudem die ersten Schriften von Adobe, die die Symbole für indische Rupien und türkische Lira enthalten.

Neben dem Paket mit den fertigen Schriften stellt Adobe die neue Schriftart auch zur Nutzung als Webfont über die Dienste Typekit (gehört Adobe), Webink und Google Web Fonts bereit. Zudem soll Source Sans Pro in Kürze in Google Docs verwendet werden können. Eine Übersicht über alle Zeichen in allen Varianten findet sich im Adobe-Type-Store.

Da Source Sans Pro aber eine Open-Source-Schriftart ist, stellt Adobe zudem sämtliche Quelldateien, die zur Erzeugung der Schrift verwendet werden, unter der Open Font License 1.1 zur Verfügung. Das Material soll auch dazu dienen, anderen zu zeigen, wie man mit dem Adobe Font Development Kit for Opentype (AFDKO) eigene Schriften erstellt.

Fertig ist Source Sans Pro nicht, denn Adobe will den jetzt vorgelegten Font weiterentwickeln. Derzeit ist geplant, den Font auch für das kyrillische und griechische Alphabet anzubieten, und auch eine nichtproportionale Variante soll es in Zukunft geben.


eye home zur Startseite
katzenpisse 06. Aug 2012

Jede Größe wirkt hier etwa um eins kleiner als andere Schriften.

kikimi 04. Aug 2012

Ich bevorzuge Inconsolata, die abgewandelte Version mit geraden Quotes: http://nodnod.net...

zZz 03. Aug 2012

fixed width version ist lt. ars technica derzeit in arbeit

nate 03. Aug 2012

Stimmt. Das scheint auch Adobe aufgefallen zu sein: Stylistic Set 4 enthält das große...

ji (Golem.de) 03. Aug 2012

Guter Hinweis. Source Sans Pro steht unter der unter der Open Font License 1.1 (http...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Staatliche Feuerwehrschule Geretsried, Geretsried bei München
  2. LYNX B.V. Germany Branch, Berlin
  3. AKDB, Regensburg
  4. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 849,00€ (UVP € 1.298,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. 240 Kilometer

    1&1 Versatel erweitert Glasfasernetz in Norddeutschland

  2. MobileCoin

    Neue Cryptowährung von Signal-Erfinder Marlinspike

  3. Soziales Netzwerk

    Facebook geht gegen Engagement-Bait-Beiträge vor

  4. Call of Duty

    Infinity Ward eröffnet Niederlassung in Polen

  5. SuperMUC-NG

    Münchner Supercomputer wird einer der schnellsten weltweit

  6. Ralf Kleber

    Amazon plant Ladengeschäfte in Deutschland

  7. Firefox

    Mozilla verärgert Nutzer mit ungefragter Addon-Installation

  8. Knights Mill

    Intel hat drei Xeon Phi für Deep Learning

  9. Windows 10

    Kritische Lücke in vorinstalliertem Passwortmanager

  10. Kaufberatung

    Die richtige CPU und Grafikkarte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 32UD99-W im Test: Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
LG 32UD99-W im Test
Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
  1. Android-Updates Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone
  2. Check Point LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern

Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

  1. eher gruselig

    mxcd | 17:42

  2. Hat eventuell Sinn ...

    mxcd | 17:38

  3. Re: AW: Die Spezialisten in Muenchen

    DetlevCM | 17:37

  4. Re: Festplatten inbegriffen?

    nachgefragt | 17:36

  5. Re: Handy-Ticket: Diesmal Deutsche Bahn

    Gtlng | 17:36


  1. 17:49

  2. 17:36

  3. 17:05

  4. 16:01

  5. 15:42

  6. 15:08

  7. 13:35

  8. 12:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel