Abo
  • Services:

Souq.com: Amazon gibt 750 Millionen Dollar für Übernahme aus

Amazon übernimmt eine der bekanntesten Plattformen im arabischen Raum. Der Kauf wurde noch nicht offiziell bestätigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbung bei Souq.com
Werbung bei Souq.com (Bild: Souq.com)

Amazon.com wird den Onlinehändler Souq.com kaufen. Das berichtet die britische Financial Times unter Berufung auf informierte Unternehmenskreise. Souq.com ist eine Handelsplattform in den Vereinigten Arabischen Emiraten, Ägypten und Saudi-Arabien und hat nach eigenen Angaben 2 Millionen Produkte für Endkunden im Angebot. Auch eine kostenlose Rücksendung ist möglich.

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Der Kauf wurde in dieser Woche vereinbart. Amazon wird einen Kaufpreis von 650 bis 750 Millionen US-Dollar bezahlen, ursprünglich war eine Milliarde US-Dollar diskutiert worden.

Der Preis war jedoch seit den Verhandlungen im November 2016 gesunken. Zuvor hatte Amazon geplant, selbst in die Region zu expandieren, ein Start mit existierender Kundenbasis wurde jedoch bevorzugt. Amazon und Souq haben einen Kommentar abgelehnt.

Angst vor Amazons Vorherrschaft

Souq wurde im Jahr 2005 von dem syrischen Unternehmen Ronaldo Mouchawar mitgegründet und ist im arabischen Raum eine sehr bekannte Marke. Die Übernahme wurde in dieser Woche vereinbart.

Die bestehenden Investoren Tiger Global Management, ein Hedge Fond aus den USA, und der südafrikanische Medienkonzern Naspers wollten verkaufen. Im Februar 2016 erhielt das von Mouchawa geführte Unternehmen bei einer Finanzierungsrunde 275 Millionen US-Dollar von Tiger Global, Naspers und anderen.

Einer der rivalisierenden Bieter war der Investor Mohamed Alabbar, Verwaltungsratsvorsitzender der Dubaier Immobiliengesellschaft Emaar. Alabbars Angebot wurde als zu niedrig abgelehnt, sagten die Quellen der Financial Times. Die arabische Branche fürchte nun, dass Amazon den gesamten Internethandel in der Region dominieren werde.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /