Soup.io: Warum das "Tumblr Europas" endgültig schließen muss

Soup.io wollte einst Tumblr als Microblogging-Plattform Konkurrenz machen. Doch nach 13 Jahren ist bald Schluss.

Artikel von Jakob Steinschaden/Trendingtopics veröffentlicht am
Das Soup.io-Team mit Christopher Clay (l.)
Das Soup.io-Team mit Christopher Clay (l.) (Bild: Soup.io)

Was ist Soup.io? Eine Kunst? Eine Philosophie? Eine Politik? Eine Feuerversicherung? Oder Staatsreligion? Ist Soup wirkliche Energie? Die Frage, was Soup.io ist, die haben sich seine Nutzer in Memes des Öfteren gestellt, jetzt gibt es eine endgültige Antwort darauf. Soup.io ist bald nicht mehr. Die aktuellen Besitzer des 2007 gegründeten österreichischen Microblogging-Dienstes haben jetzt verkündet, dass Soup.io am 20. Juli endgültig abgedreht wird.

Inhalt:
  1. Soup.io: Warum das "Tumblr Europas" endgültig schließen muss
  2. Viele Besitzerwechsel

Also Zeit, noch einmal in die Vergangenheit eines der Urgesteine der österreichischen Startup-Szene zurückzuscrollen. Im Wiener Metalab haben sich vor 13 Jahren Startup-Gründer getroffen, weil es damals keine Startup-Hubs und Coworking Spaces gab, in denen man mal ein Meetup machen hätte können. Nähe Rathaus, stolperte man damals die Stiegen in das Halbkellerlokal hinunter, schnappte sich ein Club Mate und fläzte sich auf eine der durchgesessenen Couches, um mit Gleichgesinnten die Internet-Revolution zu planen. Damals ist dort Mjam, heute Österreichs führender Essenslieferdienst, entstanden, und etwa zeitgleich hat dort Christopher Clay an etwas zu programmieren begonnen, das Microblogging für die kreativen Massen versprach.

Die gößte .io-Seite ihrer Zeit

Zu Höchstzeiten schaffte es Soup.io auf 70.000 aktive Nutzer und ungefähr eine Million Besucher pro Monat und war damals weltweit eine Zeit lang sogar die meistbesuchte URL mit .io am Ende. Clay und Fittl gewannen Preise (etwa den Innovationspreis der APA-IT und den TechCrunch Europa Award "Best Bootstrapped Startup"), Soup.io wurde vom britischen Guardian unter die 100 besten Webseiten des Jahres 2009 gewählt und die Zukunft schien rosig.

"Wir waren auf Fundraising-Tour in Amerika, als gerade 2008 die Wirtschaftskrise ausbrach. Sonst hätten wir damals vielleicht Tumblr überholen können. Aber ohne VC aus Amerika haben wir den Moment versäumt. Andererseits war Tumblr einfach gute Konkurrenz", sagt Clay heute. "Mit 'das Tumblr Europas' werden haben wir uns nicht abgefunden, wir wollten auf dem internationalen Parkett mitspielen … aber im direkten Zweikampf mit dem viel besser finanzierten Tumblr hatten wir wenig Chance, obwohl wir technisch unserer Zeit voraus waren."

Neustart mit Speedinvest

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) Projekte
    Bayerischer Jugendring, München
  2. Software Architect - Data Infrastructure (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

2012 versuchte Soup.io mit frischem Investment von Speedinvest einen Neustart und wollte die damals neue Facebook-Timeline mit Soup.me konkurrieren. Anstatt weiterhin Tumblelogs wie Tumblr und Posterous Konkurrenz zu machen, wollte man zum optisch ansprechenden Hort für das komplette digitale Leben der Nutzer werden und setzte voll auf Tablets - ein Erfolg war das neue Produkt aber auch nicht. Immerhin fiel man auf der SXSW-Konferenz in Austin mit markigen Werbesprüchen auf. Speedinvest stieg dann 2012 aber wieder aus, und auch das Kern-Team verließ das Startup.

"Als sich abzeichnete, dass wir nicht riesig werden, hatten wir schon zu viele Investoren an Bord, um als kleines Unternehmen oder Open-Sourcce-Plattform nachhaltig existieren zu können. Es ist eigentlich ein Wunder, dass Soup trotzdem so viele Jahre online blieb. Von den damaligen Konkurrenten wie Posterous oder Friendfeed ist schon lange nichts mehr übrig", sagt Clay heute. Clay war dann lange für die ehemalige Europaabgeordnete Julia Reda (Piratenpartei) in Brüssel tätig, Fittl im Silicon Valley für Microsoft als Manager unterwegs, und Andreas Fuchs wurde einer der ersten Hires des Milliarden-Fintechs Stripe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Viele Besitzerwechsel 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Lemo 22. Jul 2020

Aber im Internet warst du schon mal in den letzten 13 Jahren, oder? ;)

RainerG 17. Jul 2020

Bei mir das Gleiche - obwohl ich sehr viel im Web unterwegs bin. Die Gründe für den...

demon driver 17. Jul 2020

Ok. Ist halt noch die Frage, ob die Kosten wirklich so hoch sein mussten. Zugegeben...

starscreen 17. Jul 2020

Vermutlich weil die Entwickler mit Verlängerungskabel, Poco-Stehlampe, und externem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /