Abo
  • Services:

Sounddesign: Wie vertont man ein geräuschloses Auto?

Ab kommendem Jahr müssen Elektroautos Töne abstrahlen, um auf sich aufmerksam zu machen. Wie aber soll ein Elektroauto klingen? Mit dem Thema beschäftigen sich Psychoakustiker - und da geht es längst nicht nur um Sicherheit.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Elektroauto Tesla Model S und Fußgänger: 40 Prozent höheres Unfallrisiko
Elektroauto Tesla Model S und Fußgänger: 40 Prozent höheres Unfallrisiko (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Ja, ein Achtzylindermotor mit seinem Blubbern im Leerlauf und dem satten Klang beim Beschleunigen klingt gut. Doch wer an einer großen Straße wohnt, einer Ampel zumal, an der mancher Fahrer mit dem nervösen Gasfuß spielt, wird die leisen Elektroautos schätzen. Was die Nerven gestresster Straßenanrainer schont, ist für andere jedoch eine Todesfalle.

Inhalt:
  1. Sounddesign: Wie vertont man ein geräuschloses Auto?
  2. Wie hören wir?
  3. Klang erweckt Emotion

Die Wahrscheinlichkeit eines Unfalls zwischen einem Elektroauto und einem Fußgänger sei um 40 Prozent höher als die eines Unfalls zwischen einem Verbrennerfahrzeug und einem Fußgänger, warnte die britische Blindenorganisation The Guide Dogs for the Blind Association vor drei Jahren. Das gilt natürlich vor allem für Blinde und Sehbehinderte. Elektroautos müssen deshalb in Zukunft Geräusche emittieren, um das zu verhindern. Eine Aufgabe für Psychoakustiker.

Elektroautos müssen Geräusche machen

2013 beschloss das europäische Parlament die Einführung von akustischen Warnsystemen (Acoustic Vehicle Alerting System, Avas): Diese sollen "ein dauerhaftes Geräusch erzeugen, das Fußgänger und gefährdete Verkehrsteilnehmer vor einem in Betrieb befindlichen Fahrzeug warnt". Ab Mitte 2019 müssen Hersteller ihre Elektroautos damit ausstatten.

  • Wie soll sich ein Elektroauto anhören? Hugo Fastl in seinem Soundlabor an der TU München. (Foto: Uli Benz/ TUM)
  • Leise Elektrautos sollen Geräusche abstrahlen, damit sie gehört werden. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Elektro-Porsche soll wie ein Porsche klingen ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... und nicht wie ein E-Smart, hier das Konzept Vision EQ Fortwo.  (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Wie soll sich ein Elektroauto anhören? Hugo Fastl in seinem Soundlabor an der TU München. (Foto: Uli Benz/ TUM)

Wie aber soll ein Elektroauto klingen? Die Wirtschaftskommission für Europa der Vereinten Nationen (United Nations Economic Commission for Europe, UNECE) hat auf ihrer Website einen Vorschlag dazu veröffentlicht, der aber eher nach Star Wars als einem Auto klingt. Die Europäische Union hingegen fordert, das Geräusch müsse "leicht erkennbar auf das Verhalten eines Fahrzeugs hinweisen und könnte dem Geräusch eines Fahrzeugs derselben Klasse ähneln, das mit einem Verbrennungsmotor ausgestattet ist und unter den gleichen Bedingungen betrieben wird."

Welche Merkmal steckt im Autoklang?

Stellenmarkt
  1. Coup Mobility GmbH, Berlin
  2. Rational AG, Landsberg am Lech

Das Geräusch werde aus mehreren Komponenten bestehen: "Das geht im Wesentlichen so, dass man sich überlegt, welche Merkmale in so einem Kraftfahrzeuggeräusch enthalten sind", sagt Hugo Fastl im Gespräch mit Golem.de. Fastl arbeitet am Lehrstuhl Mensch-Maschine-Kommunikation der Technischen Universität (TU) in München und beschäftigt sich mit Sounddesign.

Das Geräusch darf aber laut EU-Vorgabe nicht statisch sein, sondern "muss eindeutig auf das Fahrzeugverhalten und die Fahrtrichtung hinweisen". Das heißt, das Geräusch muss sich ändern, damit der Fußgänger eine Vorstellung davon bekommt, ob das Auto vorwärts oder rückwärts fährt, wie schnell es unterwegs ist, ob es schneller oder langsamer wird. Deshalb wollen die Forscher das Grundgeräusch mit tonalen Komponenten überlagern, die die Tonhöhe verändern.

Der Sound ist synthetisch

Da der Elektromotor selbst nur wenig Geräusch emittiert, muss das Fahrgeräusch synthetisch hergestellt werden. Das eröffne "nahezu unbegrenzte Möglichkeiten, verschiedene Geräuschbilder zu erzeugen", sagt Fastl. "Wir machen Grundlagenforschung dazu, wie der Mensch überhaupt hört und wie man Höreindrücke anhand von physikalischen Größen beschreiben kann. Dementsprechend können wir dieses Grundlagenwissen auch für das Sound-Design von Elektroautos anwenden."

Wie hören wir? 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

interlingueX 28. Mai 2018

Mir persönlich würden leise Städte auch wesentlich besser gefallen &#8211...

dantist 27. Mai 2018

Dachte ich mir auch. Auf meinem Fahrradweg zur Arbeit gibt es einen Abschnitt, auf dem...

RipperFox 25. Mai 2018

Gelungener Fahrzeugsound: https://youtu.be/FyinD6ZDqeg?t=11 Für E-Roller gibt's auch...

dmark 24. Mai 2018

Lanz Bulldog rulez! https://www.youtube.com/watch?v=fFrDA11ysyg

cpt.dirk 19. Mai 2018

Darwin sortiert nicht, der verleiht nur die Awards ^^


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

KEF LSX angehört: Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang
KEF LSX angehört
Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang

Mit dem LSX hat der britische Edellautsprecherhersteller KEF ein für seine Größe überraschend voluminös klingendes Streaming-Lautsprecherset vorgestellt. Bei einer ersten Hörprobe sind uns die gut getrennten Frequenzen und die satten Tiefen positiv aufgefallen - der Preis scheint uns gerechtfertigt.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Warner plant Konkurrenz für Netflix und Disney
  2. Streaming Netflix erzeugt 15 Prozent des globalen Downloads
  3. Streaming Plex macht seine Cloud dicht

Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /