• IT-Karriere:
  • Services:

Wie hören wir?

Der Mensch hört im Frequenzbereich von etwa 16 Hertz bis 20.000 Hertz. Allerdings nimmt er nicht alle Frequenzen gleich gut wahr. Bei sehr tiefen Tönen etwa ist es schwierig zu erkennen, aus welcher Richtung sie kommen - für eine sicherheitsrelevante Anwendung ist das keine gute Voraussetzung. Im hohen Frequenzbereich hingegen kann der Mensch das Hörvermögen verlieren - altersbedingt oder aufgrund von Lärmschäden.

  • Wie soll sich ein Elektroauto anhören? Hugo Fastl in seinem Soundlabor an der TU München. (Foto: Uli Benz/ TUM)
  • Leise Elektrautos sollen Geräusche abstrahlen, damit sie gehört werden. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Elektro-Porsche soll wie ein Porsche klingen ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... und nicht wie ein E-Smart, hier das Konzept Vision EQ Fortwo.  (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Leise Elektrautos sollen Geräusche abstrahlen, damit sie gehört werden. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Friedrich Lange GmbH Fachgroßhandel für Sanitär und Heizung, Hamburg
  2. über Hays AG, Dortmund

Im physikalischen Sinne gleich laute Töne, also Töne mit gleichem Pegel, würden trotzdem anders wahrgenommen, sagt Fastl. Das hänge mit der Klangfarbe zusammen: Breitbandige Signale mit viele Frequenzen werden bei gleichem Pegel viel lauter wahrgenommen als schmalbandige Signale. Die Unterschiede der empfundenen Lautstärke seien eklatant: bis zu einem Faktor von 2 bis 3.

Lautheit statt Lautstärke

Die Psychoakustiker messen deshalb auch eine andere Größe: die Lautheit, die die empfundene Lautstärke beschreibt. Die Maßeinheit dafür ist Sone. "Das ist das Gehör-richtige Maß für die Lautstärke. Das hängt zwar mit dem dB-Maß zusammen, aber es ist nicht das Gleiche", erläutert Fastl.

Die Forscher experimentieren sowohl mit breitbandigen als auch schmalbandigen Signalen. Aber, sagt Fastl, sie müssten sich dabei auch an den technischen Möglichkeiten orientieren. Für tiefe Töne bedürfe es großer Lautsprecher: "Auf den Rockkonzerten für die Bässe sind das dann meterhohe Lautsprechertürme. Das ist an einem Auto nicht sinnvoll."

Das Auto tönt nur bei Gefahr

Der Lärmpegel der Autos soll nicht dem eines Rockkonzerts gleichen - auch das ist eine Vorgabe der EU: Der Lärmpegel soll gegenüber dem aktuellen sinken. Auf lange Sicht, sagt Fastl, würden die Elektroautos nur noch dann einen Ton abstrahlen, wenn Gefahr bestehe, also ein Fußgänger oder Radfahrer gewarnt werde müsse. Die dafür nötige Sensorik werde mehr und mehr Standard. "Da ist schon noch ein gewisser Weg zu gehen. Aber wir halten das für machbar und auch für finanzierbar."

Apropos Rockkonzert: Eine naheliegende Möglichkeit wäre es, statt ein Fahrzeuggeräusch zu erzeugen, die Musik, die ohnehin meist im Auto läuft, zu nutzen, um Fußgänger zu warnen. Fastl winkt ab: Das sei von Staats wegen nicht vorgesehen - und auch nicht wünschenswert: Während einer Gastprofessur in Japan habe er einen Drucker entwickelt, der beim Drucken eine Melodie spielte. "Zunächst ist das ein sehr netter Gag und jeder hat gesagt: 'Wunderbar, der Drucker spielt eine kleine Melodie.' Aber nach spätestens zwei Wochen kann das keiner mehr hören."

Also keine Musik, sondern ein anderer emotionaler Klang.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Sounddesign: Wie vertont man ein geräuschloses Auto?Klang erweckt Emotion 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote

interlingueX 28. Mai 2018

Mir persönlich würden leise Städte auch wesentlich besser gefallen &#8211...

dantist 27. Mai 2018

Dachte ich mir auch. Auf meinem Fahrradweg zur Arbeit gibt es einen Abschnitt, auf dem...

RipperFox 25. Mai 2018

Gelungener Fahrzeugsound: https://youtu.be/FyinD6ZDqeg?t=11 Für E-Roller gibt's auch...

dmark 24. Mai 2018

Lanz Bulldog rulez! https://www.youtube.com/watch?v=fFrDA11ysyg

cpt.dirk 19. Mai 2018

Darwin sortiert nicht, der verleiht nur die Awards ^^


Folgen Sie uns
       


Surface Duo - Fazit

Das Surface Duo ist Microsofts erstes Smartphone seit Jahren - und ein ungewöhnliches dazu. Allerdings ist das Gerät in Deutschland viel zu teuer.

Surface Duo - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /