Abo
  • IT-Karriere:

Soundcloud: Musiker bekommen künftig schneller Geld für ihre Lieder

Der Musikstreamingdienst Soundcloud verbessert die Möglichkeiten für Musiker, ihre Inhalte zu monetarisieren. 55 Prozent der Einnahmen gehen direkt an die Künstler. Das können 2.000 Euro sein - oder drei.

Artikel veröffentlicht am ,
Musiker können auf Soundcloud künftig besser Geld verdienen.
Musiker können auf Soundcloud künftig besser Geld verdienen. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Der Musikstreaming-Dienst Soundcloud wird künftig für Musiker interessanter. Das Unternehmen weitet seinen Dienst Soundcloud Premier aus, der die Möglichkeit zur Monetarisierung eigener Kreationen bietet. Bisher ist eine Mitgliedschaft nur auf Einladung möglich gewesen. Diese Barriere wird allmählich aufgehoben - vorerst in Ländern wie Deutschland, den USA, Frankreich, dem Vereinigten Königreich und Kanada.

Stellenmarkt
  1. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Die Menge an Einnahmen, die Soundcloud Premier generiert, hängt von der Anzahl der Klicks auf Musikstücke ab. Zwischen drei und 2.000 Euro pro Monat sollen Musiker damit verdienen können. Mehr oder weniger Einnahmen sind möglich, verrät Soundcloud auf Anfrage von Golem.de.

Fifty-Fifty

"Kreative, die an der Soundcloud-Premier-Monetarisierung teilnehmen, erhalten einen 55-prozentigen Umsatzanteil für die Tonaufnahme der Originalmusik, an der sie alle maßgeblichen Rechte besitzen", fügt der Sprecher hinzu. Dabei bezahlt Soundcloud eventuell anfallende Veröffentlichungsgebühren an Rechteinhaber. Das Unternehmen wirbt außerdem mit einer schnellen Auszahlung in monatlichen Intervallen und mit einem direkten Austausch zwischen Musikern und Fans. Zweiteres ist aber auch ohne Premier-Teilnahme möglich. Schließlich integriert die Plattform typische Social-Media-Funktionen wie Likes, Kommentare, Playlists und Following.

Nicht jeder Künstler gelangt in das Premier-Programm. Eine Einstiegshürde sind Abrufzahlen eigener Lieder. Wenn Musiker im vergangenen Monat mindestens 5.000 Abrufe vorweisen können, qualifizieren sie sich für die Monetarisierung. Sie werden dabei per E-Mail benachrichtigt. Außerdem muss der Urheber eines Liedes sämtliche Rechte daran besitzen. Wahrscheinlich zählen Remix-Versionen und Coversongs anderer Lieder dadurch nicht mit. Wichtig ist auch, dass Nutzer ein Soundcloud-Pro oder -Unlimited-Abonnement für 7 oder 11 Euro im Monat abegeschlossen haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 3,20€
  2. 1,72€
  3. 1,19€

L83 11. Okt 2018

Sie haben aber auch noch nie Geld verdient und dei notwendigen Verluste über Investoren...

bfi (Golem.de) 10. Okt 2018

Danke, die Angaben mit der "Durchschnittsspanne" stammen vom Hersteller, haben wir jetzt...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /