Abo
  • Services:

Sound Sport Free: Bose bringt kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel

Bose folgt dem Trend komplett kabelloser Bluetooth-Ohrstöpsel. Die Sound Sport Free richten sich an Nutzer, die keine lästigen Kabel mehr haben wollen. Ein Ladeetui gehört wie bei solchen Geräten üblich zum Lieferumfang.

Artikel veröffentlicht am ,
Bluetooth-Ohrstöpsel Sound Sport Free
Bluetooth-Ohrstöpsel Sound Sport Free (Bild: Bose)

Störende Kabel gibt es bei den Bluetooth-Ohrstöpseln von Bose nicht. Sie sitzen direkt im Ohr und es gibt keine Kabelverbindung. Die beiden Ohrstöpsel kommunizieren drahtlos und verbinden sich über Bluetooth mit dem Smartphone oder einem anderen Bluetooth-fähigen Abspielgerät. Die von Bose entwickelten Stay-Hear+-Ohreinsätze sollen einen besonders sicheren Halt bieten, damit die Stöpsel nicht versehentlich aus dem Ohr fallen. Drei unterschiedlich große Einsätze werden mitgeliefert. Die Einsätze sollen nicht drücken und auch nach mehrstündiger Nutzung nicht unangenehm sein.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen

Bose spricht davon, dass die Ohrstöpsel ein neues Antennensystem besitzen, das ständig für eine stabile Verbindung sorgen soll. Das Smartphone kann bis zu zehn Meter enfernt sein, ohne dass die Verbindung abbricht, heißt es. Die Ohrstöpsel erfüllen den IPX4-Standard und sind somit wasser- und schweißresistent, aber keinesfalls wasserdicht.

Steuertasten am Ohrstöpsel

Der rechte Ohrstöpsel hat Tasten zur Lautstärkeregulierung sowie eine Multifunktionstaste, mit der Anrufe angenommen, Musik unterbrochen oder fortgesetzt werden kann. Durch mehrfache Betätigung der Multifunktionstaste können Musikstücke übersprungen werden. Der linke Ohrstöpsel hat eine Bluetooth-Taste, um so zwischen verschiedenen Bluetooth-Geräten wechseln zu können.

  • Sound Sport Free (Bild: Bose)
  • Ladeetui für Sound Sport Free (Bild: Bose)
  • Ladeetui für Sound Sport Free (Bild: Bose)
  • Sound Sport Free im Ladeetui (Bild: Bose)
  • Sound Sport Free (Bild: Bose)
  • Sound Sport Free (Bild: Bose)
  • Sound Sport Free (Bild: Bose)
  • Sound Sport Free mit Ladeetui (Bild: Bose)
  • Sound Sport Free (Bild: Bose)
  • Sound Sport Free in drei Farben (Bild: Bose)
  • Sound Sport Free (Bild: Bose)
Sound Sport Free mit Ladeetui (Bild: Bose)

Bei all dem sollen die Ohrstöpsel besonders gut klingen. Hierbei kann der Nutzer den Klang mittels Equalizer über eine Smartphone-App regulieren. Über die Smartphone-App kann der Ohrstöpsel auch geortet werden, also zumindest kann die Position angezeigt werden, an der die Ohrstöpsel zuletzt verwendet wurden. Zudem kann die App alle Bluetooth-Verbindungen verwalten, um bequem zwischen verschiedenen Wiedergabegeräten umzuschalten.

Fünf Stunden Akkulaufzeit

Der Lithium-Ionen-Akku im Sound Sport Free soll eine Laufzeit von bis zu fünf Stunden schaffen. Aufgeladen werden die Ohrstöpsel immer im Ladeetui, in dem ebenfalls ein Akku steckt. Wenn die Ohrstöpsel nicht verwendet werden, sollten sie immer darin verwahrt werden, damit sie nicht verloren gehen. Damit können die Ohrstöpsel zwei Mal komplett aufgeladen werden. Die Ladezeit beträgt zwei Stunden. Mit einer Schnellaufladung wird der Ohrstöpsel-Akku in einer Viertelstunde so weit aufgeladen, dass er wieder für 45 Minuten verwendet werden kann.

Bose verkauft die Bluetooth-Ohrstöpsel Sound Sport Free für 200 Euro in den Farben Schwarz, Blau-Gelb und Blau-Orange. Bei ersten Händlern ist das Produkt bereits verfügbar, weitere sollen in Kürze folgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. ab 349€
  3. 57,99€

locke.d 11. Feb 2018

wann stirbst du endlich?

Dwalinn 10. Feb 2018

+1 Ich finde es immer wieder erstaunlich wie gut Bose Boxen im Vergleich zur ihrer Größe...

firstwastheblub 09. Feb 2018

Sollte man, und dann mit denen von Bragi vergleichen.

ip (Golem.de) 09. Feb 2018

genau, in den USA gibt es die Bose-Ohrstöpsel schon länger, aber in Deutschland wurden...

friespeace 08. Feb 2018

Ich nutze - quasi ausschließlich beim Sport - die kabellosen von Jabra. Da gibt's auch...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /