Abo
  • Services:

Sound Sport Free: Bose bringt kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel

Bose folgt dem Trend komplett kabelloser Bluetooth-Ohrstöpsel. Die Sound Sport Free richten sich an Nutzer, die keine lästigen Kabel mehr haben wollen. Ein Ladeetui gehört wie bei solchen Geräten üblich zum Lieferumfang.

Artikel veröffentlicht am ,
Bluetooth-Ohrstöpsel Sound Sport Free
Bluetooth-Ohrstöpsel Sound Sport Free (Bild: Bose)

Störende Kabel gibt es bei den Bluetooth-Ohrstöpseln von Bose nicht. Sie sitzen direkt im Ohr und es gibt keine Kabelverbindung. Die beiden Ohrstöpsel kommunizieren drahtlos und verbinden sich über Bluetooth mit dem Smartphone oder einem anderen Bluetooth-fähigen Abspielgerät. Die von Bose entwickelten Stay-Hear+-Ohreinsätze sollen einen besonders sicheren Halt bieten, damit die Stöpsel nicht versehentlich aus dem Ohr fallen. Drei unterschiedlich große Einsätze werden mitgeliefert. Die Einsätze sollen nicht drücken und auch nach mehrstündiger Nutzung nicht unangenehm sein.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Reutlingen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Bose spricht davon, dass die Ohrstöpsel ein neues Antennensystem besitzen, das ständig für eine stabile Verbindung sorgen soll. Das Smartphone kann bis zu zehn Meter enfernt sein, ohne dass die Verbindung abbricht, heißt es. Die Ohrstöpsel erfüllen den IPX4-Standard und sind somit wasser- und schweißresistent, aber keinesfalls wasserdicht.

Steuertasten am Ohrstöpsel

Der rechte Ohrstöpsel hat Tasten zur Lautstärkeregulierung sowie eine Multifunktionstaste, mit der Anrufe angenommen, Musik unterbrochen oder fortgesetzt werden kann. Durch mehrfache Betätigung der Multifunktionstaste können Musikstücke übersprungen werden. Der linke Ohrstöpsel hat eine Bluetooth-Taste, um so zwischen verschiedenen Bluetooth-Geräten wechseln zu können.

  • Sound Sport Free (Bild: Bose)
  • Ladeetui für Sound Sport Free (Bild: Bose)
  • Ladeetui für Sound Sport Free (Bild: Bose)
  • Sound Sport Free im Ladeetui (Bild: Bose)
  • Sound Sport Free (Bild: Bose)
  • Sound Sport Free (Bild: Bose)
  • Sound Sport Free (Bild: Bose)
  • Sound Sport Free mit Ladeetui (Bild: Bose)
  • Sound Sport Free (Bild: Bose)
  • Sound Sport Free in drei Farben (Bild: Bose)
  • Sound Sport Free (Bild: Bose)
Sound Sport Free mit Ladeetui (Bild: Bose)

Bei all dem sollen die Ohrstöpsel besonders gut klingen. Hierbei kann der Nutzer den Klang mittels Equalizer über eine Smartphone-App regulieren. Über die Smartphone-App kann der Ohrstöpsel auch geortet werden, also zumindest kann die Position angezeigt werden, an der die Ohrstöpsel zuletzt verwendet wurden. Zudem kann die App alle Bluetooth-Verbindungen verwalten, um bequem zwischen verschiedenen Wiedergabegeräten umzuschalten.

Fünf Stunden Akkulaufzeit

Der Lithium-Ionen-Akku im Sound Sport Free soll eine Laufzeit von bis zu fünf Stunden schaffen. Aufgeladen werden die Ohrstöpsel immer im Ladeetui, in dem ebenfalls ein Akku steckt. Wenn die Ohrstöpsel nicht verwendet werden, sollten sie immer darin verwahrt werden, damit sie nicht verloren gehen. Damit können die Ohrstöpsel zwei Mal komplett aufgeladen werden. Die Ladezeit beträgt zwei Stunden. Mit einer Schnellaufladung wird der Ohrstöpsel-Akku in einer Viertelstunde so weit aufgeladen, dass er wieder für 45 Minuten verwendet werden kann.

Bose verkauft die Bluetooth-Ohrstöpsel Sound Sport Free für 200 Euro in den Farben Schwarz, Blau-Gelb und Blau-Orange. Bei ersten Händlern ist das Produkt bereits verfügbar, weitere sollen in Kürze folgen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  2. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  3. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)
  4. 12,49€

locke.d 11. Feb 2018

wann stirbst du endlich?

Dwalinn 10. Feb 2018

+1 Ich finde es immer wieder erstaunlich wie gut Bose Boxen im Vergleich zur ihrer Größe...

firstwastheblub 09. Feb 2018

Sollte man, und dann mit denen von Bragi vergleichen.

ip (Golem.de) 09. Feb 2018

genau, in den USA gibt es die Bose-Ohrstöpsel schon länger, aber in Deutschland wurden...

friespeace 08. Feb 2018

Ich nutze - quasi ausschließlich beim Sport - die kabellosen von Jabra. Da gibt's auch...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /