Abo
  • IT-Karriere:

Sound-Proof: Hintergrundgeräusche für eine Zwei-Faktor-Authentifizierung

Mit Hintergrundgeräuschen wollen Forscher aus der Schweiz ein sicheres Authentifizierungssystem entwickeln, das den klassischen Login mit Username und Passwort ablösen soll, ohne dass der Nutzer SMS von seinem Smartphone eintippen muss. Das neue Verfahren nennt sich Sound-Proof.

Artikel veröffentlicht am ,
Sound-Proof funktioniert über das Mikrofon des Smartphones und des Desktoprechners.
Sound-Proof funktioniert über das Mikrofon des Smartphones und des Desktoprechners. (Bild: ETH Zürich)

Zwei-Faktor-Authentifizierungen sollen den Hack durch Passwortklau verhindern. Dabei geht es darum, sich mit mindestens zwei Faktoren zu authentifizieren: mit etwas, was der Anwender weiß und etwas, was er besitzt. Es geht aber auch anders, wie Forschungsergebnisse aus der Schweiz nahelegen. Die Forscher nutzen Hintergrundgeräusche als Beleg, dass derjenige, der sich anmeldet, auch derjenige ist, der er vorgibt zu sein.

Stellenmarkt
  1. Carl Beutlhauser Baumaschinen GmbH, Passau
  2. Weleda AG, Schwäbisch Gmünd

Das Verfahren soll ergonomischer sein als die heute bei Zwei-Faktor-Logins eingesetzte SMS, die dem Anwender zugeschickt wird, wenn er sich anmelden will. Diese muss dann innerhalb kurzer Zeit eingetippt werden, um den Loginvorgang zu vollenden und gilt nur ein einziges Mal.

Das Verfahren der Forscher der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich soll komfortabler sein. Sound-Proof funktioniert über das Mikrofon des Smartphones und des Desktoprechners. Beide nehmen beim Loginvorgang den Umgebungston auf. Stimmt dieser überein, ist sichergestellt, dass es sich um den legitimen Anwender handelt. Die aufgenommenen Töne selbst werden nicht vom System übertragen, die Software erzeugt nur eine digitale Signatur daraus.

Das Verfahren würde allerdings fehlschlagen, wenn der Anwender sein Smartphone nicht bei sich hat. Zudem könnte sich ein Angreifer mit seinem Smartphone gleichzeitig im selben Raum befinden wie sein Opfer und den Umgebungston aufzeichnen. Außerdem gibt es mittlerweile zahlreiche Nutzer, die mit einem mobilen Gerät online gehen - und keinen zweiten Rechner nutzen.

In einem wissenschaftlichen Artikel (PDF) haben die Forscher weitere Informationen zu Sound-Proof veröffentlicht, das auf dem 24. Unsenix Security Symposium vorgestellt wurde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,00€
  2. (PC-Spiele bis zu 85% reduziert)
  3. (-10%) 8,99€
  4. 0,49€

Wallbreaker 18. Aug 2015

Allein die absurde Idee ein Smartphone für eine sichere Zwei-Faktor-Authentifizierung...

Keridalspidialose 18. Aug 2015

Ihr solltet beide den Artikel lesen. :)

elBarto015 18. Aug 2015

Oder man berechnet aus der Signatur z.B. mit der Uhrzeit einen einmaligen Schlüssel (ist...

elBarto015 18. Aug 2015

Wenn man dein Smartphone gehackt hat, dann ist auch die normale zwei Faktor...

wonoscho 18. Aug 2015

Erstens: Das System setzt voraus, dass sich der Rechner und das Smartphone in...


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /