Abo
  • Services:

Sound Open Firmware: Intel legt Audio-Firmware offen

Wohl auf Druck von Google für dessen Chromebooks startet Intel gemeinsam mit Google das Sound Open Firmware Project. Intel legt damit die Firmware seiner Audio-DSPs offen, die seit Broadwell im Chipsatz verbaut werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Audio DSP sitzt in Intels Chipsatz.
Der Audio DSP sitzt in Intels Chipsatz. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Unter dem Dach der Linux Foundation haben Intel und Google das Sound Open Firmware (SOF) Project gegründet. Das Projekt umfasst bisher die Firmware für die von Intel genutzten Digital Signal Processer (DSP) für Sound sowie ein Entwicklungskit (SDK) für die notwendige Infrastruktur und Werkzeuge, um die neuen Möglichkeiten der freien Firmware ausschöpfen zu können. Intel und Google laden explizit auch andere Hersteller dazu ein, sich an dem Projekt zu beteiligen.

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

In der Ankündigung begründen die Beteiligten den Schritt der Offenlegung so: "Während viele Audiotreiber mit Open-Source-Komponenten ausgeliefert werden, ist die Firmware weiterhin geschlossen und wird als Binärmodul ausgeliefert. Infolgedessen waren Firmware-Probleme oft schwierig zu beheben. Mit SOF können Entwickler und Benutzer Probleme schneller debuggen und beheben sowie den Platzbedarf und die Leistung optimieren, indem sie nur die für ihre Produkte erforderliche Funktionalität hinzufügen. Es bietet Entwicklern auch die Möglichkeit, die Sicherheit zu verbessern, indem die Codequalität bewertet wird."

Mehr als nur Firmware

Das Projekt sei außerdem die erste vollständig Open-Source-lizensierte Audio-Firmware mit einer freizügigen Lizenz. Die SOF-Firmware und -Treiber seien darüber hinaus plattform- und architekturunabhängig. Zusätzlich zur Firmware selbst beseht das SDK aus "Werkzeugen zum Konvertieren der Firmware in geeignete Formate und zum Debuggen, zum Erstellen eines Abbilds eines Emulators für das Tracing und Debugging der Treiber und Firmware, sowie aus ASoC-Linux-Kernel-Treibern, die zum Registrieren des DSP und der Firmware erforderlich sind".

Der Entwicklungschef für Chrome OS bei Google, Puneet Kumar, preist die Zusammenarbeit mit Intel und die Offenlegung der Firmware und sagt außerdem: "Wir freuen uns darauf, dass Sound Open Firmware die Entwicklung neuer Funktionen beschleunigen und die Systemintegration der DSP-Hardware und -Software vereinfachen wird".

Intel selbst verbaut den Audio-DSP seit den Core i-5000U alias Broadwell-U in seinem eigenen Chipsatz (PCH). Der Chip ist unter anderem für Decoding zuständig, sorgt für die Verwendung zu externen Codecs wie jenen von Realtek und wird letztlich auch für Displayport- oder HDMI-Audio verwendet. Im Linux-Firmware-Paket findet sich bereits Intels DSP-Firmware für die Core-i-Generation Broadwell, Skylake, Kaby Lake und Cannon Lake sowie die Atom-Serien Apollo Lake alias Broxton und Gemini Lake.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)
  2. 99,99€ (versandkostenfrei)
  3. ab 225€

ElTentakel 16. Mär 2018

Ein Audio DSP übernimmt ja nicht nur das Playback, sondern auch Freisprechen, Rausch- und...

Galde 15. Mär 2018

Mit anderen Worten, jeder Hersteller kann selbst am Code "rumpfuschen" und fleissig für...


Folgen Sie uns
       


Tesla Model 3 - Test

Das Tesla Model 3 ist seit Mitte Februar 2019 in Deutschland erhältlich. Wir sind es gefahren.

Tesla Model 3 - Test Video aufrufen
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /