Sound BlasterX AE-5: Creatives Soundkarte ist RGB-beleuchtet

Die Sound BlasterX AE-5 nutzt einen 32-Bit-DAC von ESS und einen Sound Core 3D. Die RGB-Lichteffekte der Soundkarte sind optional und setzen einen Molex-Stromstecker voraus.

Artikel veröffentlicht am ,
Sound BlasterX AE-5
Sound BlasterX AE-5 (Bild: Creative)

Creative hat eine neue Soundkarte vorgestellt, die Sound BlasterX AE-5. Das Modell wird in einen PCIe-x1-Slot gesteckt und bezieht seine Energie über den Steckplatz. Technische Basis der Sound BlasterX AE-5 bildet eine weiterentwickelte Version des 2011 vorgestellten Sound Core 3D, der mit einem Sabre-32-Bit-DAC von ESS kombiniert wird. Zusammen unterstützen beide 5.1-Soundsysteme und sollen per Xamp genannten Kopfhörerverstärker auch Stereo-Headsets mit 600 Ohm Impedanz sauber antreiben.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst Online-Shop (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Junior IT Projektmanager (m/w/d)
    DG Nexolution Procurement & Logistics GmbH, Idstein, Home-Office
Detailsuche

Die Soundkarte weist einen Mikrofoneingang, einen Headset-Ausgang, Front-, Rear- sowie Center-/Sub-Out und einen optischen Toslink-Anschluss auf. Wer möchte, kann per Header den Headset-Port quer durch das Gehäuse an die Front verlegen. Ob das tatsächlich sinnvoll ist oder ob es akustische Einbußen gibt, gilt es auszuprobieren. Die Sound BlasterX AE-5 unterstützt mit Scout 2.0 eine für Ego-Shooter gedachte Technik, die auf einem Smartphone oder Tablet anzeigt, wo sich Gegner befinden - basierend auf deren Schrittgeräuschen.

Per Sound Blaster Connect, Creatives Treibersoftware, wird die Beleuchtung der Sound BlasterX AE-5 und des mitgelieferten RGB-Streifens gesteuert. Damit die Lichteffekte überhaupt funktionieren, muss die Soundkarte per Molex-Anschluss mit zusätzlicher Energie versorgt werden. Hintergrund ist, dass der PEG nur 12 Volt statt der benötigten 5 Volt liefert und der weiter verbreitete Sata-Stromstecker über zu wenig Leistung verfügt.

  • Sound BlasterX AE-5 (Bild: Creative)
  • Sound BlasterX AE-5 (Bild: Creative)
  • Sound BlasterX AE-5 (Bild: Creative)
  • Sound BlasterX AE-5 Pure Edition (Bild: Creative)
  • Sound BlasterX AE-5 Pure Edition (Bild: Creative)
  • Sound BlasterX AE-5 Pure Edition (Bild: Creative)
  • Front-Header und RGB-Strip (Bild: Creative)
  • Sound BlasterX AE-5 (Bild: Creative)
  • Sound BlasterX AE-5 (Bild: Creative)
Sound BlasterX AE-5 Pure Edition (Bild: Creative)

Wichtig ist das besonders mit Blick auf die Pure Edition der Sound BlasterX AE-5, deren Gehäuse weiß statt schwarz und die mit vier statt einem RGB-Streifen ausgestattet ist. Wir wissen übrigens nicht, ob sich die Beleuchtung der Soundkarte und der Strips mit Mäusen wie der von uns getesteten Creative Siege M04 synchronisieren lässt - es erscheint uns aber als sehr wahrscheinlich.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Sound BlasterX AE-5 soll ab Juli 2017 für 150 US-Dollar verfügbar sein. Die weiße Pure Edition wird ab August 2017 exklusiv über Creatives Onlineshop verkauft und kostet 180 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Neuro-Chef 15. Jun 2017

Ich bestell' mir für meinen demnächst zu bauenden Rechner einen anthrazitfarbenen...

Jesterfox 15. Jun 2017

Ja, die Z ist ne gute Karte. Aber von meiner jetzigen Essence STX auch etwas ein...

Morku 14. Jun 2017

EAX in Software ist besser, als gar kein EAX zu haben. Das ist immernoch Teil von...

plastikschaufel 14. Jun 2017

Wegen so was wurden Leute schon VAC gebannt, meine ich mich zu erinnern. Die Funktion ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen. Das Unternehmen dementiert dies klar.

Viertes Mobilfunknetz: 1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Verkehrsunternehmen: 49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai
    Verkehrsunternehmen
    49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai

    Das 49-Euro-Ticket sollte Anfang 2023 erscheinen, doch Verkehrsunternehmen erwarten den Start erst im Mai 2023. Kommunen drohen gar mit Blockade.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /