Abo
  • Services:

Sound BlasterX AE-5: Creatives Soundkarte ist RGB-beleuchtet

Die Sound BlasterX AE-5 nutzt einen 32-Bit-DAC von ESS und einen Sound Core 3D. Die RGB-Lichteffekte der Soundkarte sind optional und setzen einen Molex-Stromstecker voraus.

Artikel veröffentlicht am ,
Sound BlasterX AE-5
Sound BlasterX AE-5 (Bild: Creative)

Creative hat eine neue Soundkarte vorgestellt, die Sound BlasterX AE-5. Das Modell wird in einen PCIe-x1-Slot gesteckt und bezieht seine Energie über den Steckplatz. Technische Basis der Sound BlasterX AE-5 bildet eine weiterentwickelte Version des 2011 vorgestellten Sound Core 3D, der mit einem Sabre-32-Bit-DAC von ESS kombiniert wird. Zusammen unterstützen beide 5.1-Soundsysteme und sollen per Xamp genannten Kopfhörerverstärker auch Stereo-Headsets mit 600 Ohm Impedanz sauber antreiben.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark

Die Soundkarte weist einen Mikrofoneingang, einen Headset-Ausgang, Front-, Rear- sowie Center-/Sub-Out und einen optischen Toslink-Anschluss auf. Wer möchte, kann per Header den Headset-Port quer durch das Gehäuse an die Front verlegen. Ob das tatsächlich sinnvoll ist oder ob es akustische Einbußen gibt, gilt es auszuprobieren. Die Sound BlasterX AE-5 unterstützt mit Scout 2.0 eine für Ego-Shooter gedachte Technik, die auf einem Smartphone oder Tablet anzeigt, wo sich Gegner befinden - basierend auf deren Schrittgeräuschen.

Per Sound Blaster Connect, Creatives Treibersoftware, wird die Beleuchtung der Sound BlasterX AE-5 und des mitgelieferten RGB-Streifens gesteuert. Damit die Lichteffekte überhaupt funktionieren, muss die Soundkarte per Molex-Anschluss mit zusätzlicher Energie versorgt werden. Hintergrund ist, dass der PEG nur 12 Volt statt der benötigten 5 Volt liefert und der weiter verbreitete Sata-Stromstecker über zu wenig Leistung verfügt.

  • Sound BlasterX AE-5 (Bild: Creative)
  • Sound BlasterX AE-5 (Bild: Creative)
  • Sound BlasterX AE-5 (Bild: Creative)
  • Sound BlasterX AE-5 Pure Edition (Bild: Creative)
  • Sound BlasterX AE-5 Pure Edition (Bild: Creative)
  • Sound BlasterX AE-5 Pure Edition (Bild: Creative)
  • Front-Header und RGB-Strip (Bild: Creative)
  • Sound BlasterX AE-5 (Bild: Creative)
  • Sound BlasterX AE-5 (Bild: Creative)
Sound BlasterX AE-5 Pure Edition (Bild: Creative)

Wichtig ist das besonders mit Blick auf die Pure Edition der Sound BlasterX AE-5, deren Gehäuse weiß statt schwarz und die mit vier statt einem RGB-Streifen ausgestattet ist. Wir wissen übrigens nicht, ob sich die Beleuchtung der Soundkarte und der Strips mit Mäusen wie der von uns getesteten Creative Siege M04 synchronisieren lässt - es erscheint uns aber als sehr wahrscheinlich.

Die Sound BlasterX AE-5 soll ab Juli 2017 für 150 US-Dollar verfügbar sein. Die weiße Pure Edition wird ab August 2017 exklusiv über Creatives Onlineshop verkauft und kostet 180 US-Dollar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. 4,99€

Neuro-Chef 15. Jun 2017

Ich bestell' mir für meinen demnächst zu bauenden Rechner einen anthrazitfarbenen...

Jesterfox 15. Jun 2017

Ja, die Z ist ne gute Karte. Aber von meiner jetzigen Essence STX auch etwas ein...

Morku 14. Jun 2017

EAX in Software ist besser, als gar kein EAX zu haben. Das ist immernoch Teil von...

plastikschaufel 14. Jun 2017

Wegen so was wurden Leute schon VAC gebannt, meine ich mich zu erinnern. Die Funktion ist...

plastikschaufel 14. Jun 2017

Kann man dann die Stimmfarbe einstellen? :D


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /