Abo
  • Services:

Sortimentswechsel: Apple soll nur noch Macbook Pro mit Retina-Display verkaufen

Apple will einem Bericht zufolge die Produktion des 13 Zoll großen Macbook Pro mit DVD-Brenner einstellen und nur noch Modelle mit Retina-Display auf dem Markt anbieten. Für die Einsteigerkunden wird es allerdings nicht teurer, weil es Alternativen gibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Macbook Pro
Apple Macbook Pro (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)

Nach Informationen der taiwanischen Branchenzeitung Digitimes hat Apple nun auch die Produktion des letzten Macbook Pro mit optischem Laufwerk beendet. Bald soll es deshalb nur noch Modelle ohne DVD-Brenner geben. Ändert Apple das Sortiment nicht, heißt das: Es gibt nur noch Macbook Pro mit Retina-Display.

Stellenmarkt
  1. diconium digital solutions GmbH, Berlin, Hamburg, Karlsruhe, Stuttgart
  2. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho

Schon Ende vergangenen Jahres stellte Apple den letzten 15-Zoll-Macbook-Pro mit DVD-Brenner zugunsten seines etwas flacheren Retina-Pendants ein, das aber auch ein Stück weit teurer ist. Das Gleiche droht nun auch der 13-Zoll-Reihe. Das Macbook Pro mit 13-Zoll-Display kostet rund 1.200 Euro.

  • Macbook Pro 13 Retina (Fotos: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Macbook Pro 13 Retina
  • Auf der rechten Seite befinden sich der SD-Kartenleser, HDMI und USB 3.0.
  • Die linke Seite bietet zwei Thunderbolt-Anschlüsse.
  • Das optische Laufwerk fehlt.
  • Ein altes Macbook Pro 15 ist deutlich dicker als die Retina-Modell.
  • Größenvergleich: Macbook Pro 13 Retina auf dem Macbook Pro
Macbook Pro 13 Retina (Fotos: Nina Sebayang/Golem.de)

Kunden müssten aber nicht gleich auf das 1.300 Euro teure Retina-Modell mit 13 Zoll umsteigen, sondern hätten auch die Wahl, das mit 1.100 Euro günstigere Macbook Air mit 13 Zoll großem Bildschirm zu kaufen, das keine Retina-Auflösung besitzt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...

neocron 12. Mär 2014

richtig, darf man. Nur sollte man dann tunlichst vermeiden dabei die eigenen...

neocron 12. Mär 2014

ich nehme an du meintest "hoeher" statt niedriger ... da jedoch Funktionalitaet und vor...

rabatz 07. Mär 2014

Das 15" Retina MacBook Pro hat eine Auflösung von 2880x1800. Mittlerweile gibts Notebooks...

rabatz 07. Mär 2014

Weil das nunmal für 90% der Nutzer im professionellen Umfeld Anforderungen sind um die...

Casandro 07. Mär 2014

OK, so hohe Auflösungen sind immer gut, aber ich glaube ich verstehe, warum gerade Apple...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /