Abo
  • Services:
Anzeige
Apple Macbook Pro
Apple Macbook Pro (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)

Sortimentswechsel: Apple soll nur noch Macbook Pro mit Retina-Display verkaufen

Apple will einem Bericht zufolge die Produktion des 13 Zoll großen Macbook Pro mit DVD-Brenner einstellen und nur noch Modelle mit Retina-Display auf dem Markt anbieten. Für die Einsteigerkunden wird es allerdings nicht teurer, weil es Alternativen gibt.

Anzeige

Nach Informationen der taiwanischen Branchenzeitung Digitimes hat Apple nun auch die Produktion des letzten Macbook Pro mit optischem Laufwerk beendet. Bald soll es deshalb nur noch Modelle ohne DVD-Brenner geben. Ändert Apple das Sortiment nicht, heißt das: Es gibt nur noch Macbook Pro mit Retina-Display.

Schon Ende vergangenen Jahres stellte Apple den letzten 15-Zoll-Macbook-Pro mit DVD-Brenner zugunsten seines etwas flacheren Retina-Pendants ein, das aber auch ein Stück weit teurer ist. Das Gleiche droht nun auch der 13-Zoll-Reihe. Das Macbook Pro mit 13-Zoll-Display kostet rund 1.200 Euro.

  • Macbook Pro 13 Retina (Fotos: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Macbook Pro 13 Retina
  • Auf der rechten Seite befinden sich der SD-Kartenleser, HDMI und USB 3.0.
  • Die linke Seite bietet zwei Thunderbolt-Anschlüsse.
  • Das optische Laufwerk fehlt.
  • Ein altes Macbook Pro 15 ist deutlich dicker als die Retina-Modell.
  • Größenvergleich: Macbook Pro 13 Retina auf dem Macbook Pro
Macbook Pro 13 Retina (Fotos: Nina Sebayang/Golem.de)

Kunden müssten aber nicht gleich auf das 1.300 Euro teure Retina-Modell mit 13 Zoll umsteigen, sondern hätten auch die Wahl, das mit 1.100 Euro günstigere Macbook Air mit 13 Zoll großem Bildschirm zu kaufen, das keine Retina-Auflösung besitzt.


eye home zur Startseite
neocron 12. Mär 2014

richtig, darf man. Nur sollte man dann tunlichst vermeiden dabei die eigenen...

neocron 12. Mär 2014

ich nehme an du meintest "hoeher" statt niedriger ... da jedoch Funktionalitaet und vor...

rabatz 07. Mär 2014

Das 15" Retina MacBook Pro hat eine Auflösung von 2880x1800. Mittlerweile gibts Notebooks...

rabatz 07. Mär 2014

Weil das nunmal für 90% der Nutzer im professionellen Umfeld Anforderungen sind um die...

Casandro 07. Mär 2014

OK, so hohe Auflösungen sind immer gut, aber ich glaube ich verstehe, warum gerade Apple...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Kommunales Rechenzentrum Niederrhein, Kamp-Lintfort
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. (50% Rabatt!)
  2. 219,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Gear VR 66,00€, Gear S3 277,00€)

Folgen Sie uns
       


  1. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  2. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  3. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  4. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  5. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  6. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  7. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  8. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  9. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  10. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Core im Test: Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
Razer Core im Test
Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  1. Gaming-Notebook Razer will das Blade per GTX 1070 aufrüsten
  2. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang
  3. 17,3-Zoll-Notebook Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Android-Apps Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte
  2. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  3. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten

  1. Bei der KI würde ich mich fragen wer davon...

    Signator | 05:25

  2. Re: ... Kabel Deutschland schon heute ausschlie...

    GenXRoad | 04:58

  3. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Ach | 04:49

  4. Virtual Reality News zur Rift scheinen niemand...

    motzerator | 04:33

  5. Frage mich wer sich so binden will?

    Signator | 04:30


  1. 18:08

  2. 17:37

  3. 16:55

  4. 16:46

  5. 16:06

  6. 16:00

  7. 14:21

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel