• IT-Karriere:
  • Services:

Sorm statt Prism: Russischer Geheimdienst will Totalüberwachung in Sotschi

Einem Bericht des Guardian zufolge plant der russische Inlandsgeheimdienst FSB die flächendeckende Überwachung von Kommunikation bei den Winterspielen 2014 in Sotschi. Dafür soll das System Sorm sorgen, das Provider direkt anzapft.

Artikel veröffentlicht am ,
Präsident Putin empfängt das Olympische Feuer in Moskau am 6. Oktober 2013.
Präsident Putin empfängt das Olympische Feuer in Moskau am 6. Oktober 2013. (Bild: Sergei Karpukhin/Reuters)

Der russische Geheimdienst FSB will bei den Winterspielen von Sotschi sämtliche Kommunikation per Telefon, Smartphone und Internet überwachen. Dies geht aus einem Bericht des Guardian hervor, der sich auf Unterlagen von russischen Journalisten stützt. Sowohl Teilnehmer an den Olympischen Spielen als auch Besucher sollen demnach ausgespäht werden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Bonn
  2. DRÄXLMAIER Group, Garching

Dazu soll die Infrastruktur des Urlaubsorts in den vergangenen Monaten durchgehend an das System "Sorm" angeschlossen worden sein. Hinter dem Kürzel, das frei übersetzt für ein "System für operative Ermittlungsaktionen" steht, verbirgt sich eine ausgeklügelte Infrastruktur des Inlandsgeheimdienstes. Basierend auf seit 1995 immer wieder geänderten russischen Gesetzen zur Fernmeldeüberwachung müssen Provider dem FSB direkte Schnittstellen zu Sorm zur Verfügung stellen.

Wie Prism, nur schlimmer

Dazu gehört laut Guardian mittlerweile auch die Paketüberwachung (deep packet inspection), so dass sich der unverschlüsselte Datenverkehr im Internet in Echtzeit überwachen lässt. Dabei soll es auch möglich sein, direkt nach bestimmten Stichwörtern zu suchen. Der kanadische Bürgerrechtsexperte Ron Deibert, Leiter des Citizen Lab an der Universität von Toronto, bezeichnete Sorm und seine Funktionen gegenüber der britischen Zeitung als ein "Prism auf Steroiden".

Zur Zielsetzung der Totalüberwachung stellt der Guardian eine naheliegende Spekulation an. So soll mit dem System wohl unter anderem die Einhaltung der neuen Gesetze gegen "homosexuelle Propaganda" gewährleistet werden. Mögliche Solidaritätsbezeugungen mit homosexuellen Menschen während der Spiele will Russlands Regierung unter allen Umständen verhindern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. Ghost Recon Breakpoint vom 21. bis zum 25. Januar kostenlos, mit allen Inhalten der Ultimate...

GrannyStylez 08. Okt 2013

Ich danke dir auf jeden Fall für deinen Tipp ich glaub ich werde mich da bisschen...

Endwickler 08. Okt 2013

Das gilt für die ganze Welt. Aber da die Menschen nicht besser werden sondern sie nur...

Andre S 07. Okt 2013

Ich würde sagen beides ist schlimm aber du kannst "Antihomo" Gesetze nicht "Kinderkram...

actionjaxor 07. Okt 2013

das ist jetzt modern. siehe den beitrag des geliebten ex-nsa-chefs michael hayden...

teenriot 07. Okt 2013

http://www.freitag.de/autoren/der-freitag/warum-ich-in-den-hungerstreik-getreten-bin...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Action-Rollenspiel Assassins's Creed Valhalla vor, das Spieler als Wikinger nach England schickt.

Assassin's Creed Valhalla - Fazit Video aufrufen
Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /