Abo
  • Services:
Anzeige
Würden Hacker Züge entgleisen lassen? Die Frage will das Honeytrain-Projekt beantworten.
Würden Hacker Züge entgleisen lassen? Die Frage will das Honeytrain-Projekt beantworten. (Bild: Sophos)

Sophos: Honeytrain soll Hacker in die Falle locken

Würden Hacker Züge entgleisen lassen? Die Frage will das Honeytrain-Projekt beantworten.
Würden Hacker Züge entgleisen lassen? Die Frage will das Honeytrain-Projekt beantworten. (Bild: Sophos)

Würden Cyberkriminelle tatsächlich Züge entgleisen lassen? Das Honeytrain-Projekt will das Verhalten von Hackern studieren.

Anzeige

Mit seinem Projekt Honeytrain will der Antivirenhersteller Sophos Hacker in einen Honigtopf - Honeypot - locken und damit nicht nur überprüfen, wie sicher Steuerungssysteme für den öffentlichen Nahverkehr sind, sondern vor allem, wie weit Hacker gehen würden, wenn sie Zugriff darauf bekämen. Sind Hacker in Honeytrain eingedrungen, könnten sie sogar Züge entgleisen lassen - im Format 1:87 und selbstverständlich ohne Personenschaden.

Die britische Sicherheitsfirma Sophos hat ihr Honeytrain-Projekt so aufgebaut, dass es nahezu identisch mit dem Steuerungssystem (Industrial Control Systems - ICS) eines öffentlichen Nahverkehrssystems ist und für Angreifer somit täuschend echt erscheint. Selbst Bilder von Überwachungskameras in U-Bahnhöfen und den Führerkabinen werden aus einem echten U-Bahn-Netz in das Honeytrain-System übertragen. Eine Webseite mit Preisinformationen, Fahrplänen oder Störungsmeldungen sowie einem Fahrkartenverkauf gibt es ebenfalls. Darüber könnten Hacker etwa Fahrkartenpreise herabsetzen oder Verbindungen streichen.

Sollten sich Angreifer Zugriff auf das Steuerungssystem verschaffen können, haben sie die Möglichkeit, Weichen zu stellen oder die Fahrgeschwindigkeit von Zügen zu beeinflussen. Abgebildet werden die Angriffe dann auf einer HO-Modelleisenbahn, die Sophos auf der Cebit 2015 aufgebaut hat. Züge könnten dort umgeleitet und so zum Zusammenstoß oder zum Entgleisen gebracht werden.

Die Modelleisenbahn als Honigtopf

Das Konzept der Honeypots ist nicht neu. Die Fallen sollen zum einen Angreifer vom eigentlichen System ablenken. Dort können sie sich austoben, ohne Schaden anzurichten. Sie dienen allerdings auch einem anderen Zweck: Die Angriffswege können dort beobachtet werden. So sollen die Angriffsmuster aufzeigen, welche Ziele die Hacker im Visier haben. Oder sie dienen dazu, mögliche Angriffe auf einem echten System frühzeitig zu analysieren und entsprechende Warnsysteme darauf vorzubereiten. Im Idealfall können potenzielle Sicherheitslücken in Honeypots vorzeitig aufgedeckt und in echten Systemen geschlossen werden, bevor Hacker sie dort ausnutzen.

Wie weit würden Cyberkriminelle gehen? 

eye home zur Startseite
redwolf 18. Mär 2015

http://de.wikipedia.org/wiki/Milgram-Experiment Genauso moralisch fragwürdig.

UristMcMiner 18. Mär 2015

der "Falle" Wie so ein Experiment, das sicher nicht darauf abzielt, "echte" Hacker bzw...

Menplant 18. Mär 2015

Da gibts eine schöne Show von Louis C.K. "If Murder Was Legal" (findet man bei youtube).

x-beliebig 18. Mär 2015

ich glaube es wird Zeit für eine neue Disziplin: Der Honeyhacker oder vielleicht auch...

User_x 17. Mär 2015

wäre das projekt beteits 6 monate gelaufen und in der schlussphase hätte ichs noch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  4. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  2. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  3. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  4. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  5. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  6. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  7. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  8. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  9. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  10. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    ldlx | 14:48

  2. Dann ist ja gut!

    Vögelchen | 14:48

  3. Re: und die anderen 9?

    DarkWildcard | 14:37

  4. Re: Vorher Diesel, jetzt E-Auto, das sind echt...

    matzems | 14:36

  5. Der starke Kleber

    Icestorm | 14:34


  1. 14:28

  2. 13:28

  3. 11:03

  4. 09:03

  5. 17:43

  6. 17:25

  7. 16:55

  8. 16:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel