Abo
  • Services:
Anzeige
Sonys neues Xperia Z5 Premium
Sonys neues Xperia Z5 Premium (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Verfügbarkeit und Fazit

Sony liefert alle Xperia-Z5-Modelle mit Android 5.1 alias Lollipop aus. Darauf befinden sich die von Sony angepasste Oberfläche sowie die gewohnten Mini-Apps, die sich oberhalb anderer Apps verwenden lassen. Im Unterschied zum Standard-Lollipop kann der Anwender die Icons in den Schnelleinstellungen selbst bestimmen und sortieren. Außerdem lässt sich die Liste der zuletzt aufgerufenen Apps mit einem Knopfdruck bereinigen, eine Verbesserung, die im Standard-Android auch mit Marshmallow noch fehlt.

Anzeige
  • Einschaltknopf mit integriertem Fingerabdrucksensor (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Einschaltknopf mit integriertem Fingerabdrucksensor (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Sonys Xperia Z5 Compact in seine Einzelteile zerlegt (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Sonys Xperia Z5 in seine Einzelteile zerlegt (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Sonys Xperia Z5 Premium in seine Einzelteile zerlegt (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Lernprozess für Fingerabdrucksensor beim Xperia Z5 Premium (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Hauptkamera in der Xperia-Z5-Modellreihe (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Frontkamera in der Xperia-Z5-Modellreihe (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Hauptplatine des Xperia Z5 Compact (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Sonys Xperia Z5 in seine Einzelteile zerlegt (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Sonys weißes Xperia Z5 liegt auf der schwarzen Premium-Ausführung (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Oben das Xperia Z5 Premium in Schwarz, darunter die normale Variante in Weiß (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Xperia Z5 Compact in Rosa, darunter das normale Modell in Weiß und die Premium-Variante in Schwarz (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Xperia Z5 Compact in Rosa, darunter das normale Modell in Weiß und die Premium-Variante in Schwarz (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Xperia Z5 Compact in Rosa, darunter das normale Modell in Weiß und die Premium-Variante in Schwarz (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Sony stellt die Xperia-Z5-Modellreihe vor. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Display der Xperia-Z5-Modelle lässt sich gut in heller Umgebung erkennen. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Display der Xperia-Z5-Modelle lässt sich gut in heller Umgebung erkennen. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Xperia Z5 Compact in Rosa, darunter das normale Modell in Weiß und die Premium-Variante in Schwarz (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Xperia Z5 Compact in Rosa, darunter das normale Modell in Weiß und die Premium-Variante in Schwarz (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Xperia Z5 Compact in Rosa, darunter das normale Modell in Weiß und die Premium-Variante in Schwarz (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Xperia Z5 Compact in Rosa, darunter das normale Modell in Weiß und die Premium-Variante in Schwarz (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Die LTE-Smartphones sind mit WLAN, NFC, Bluetooth 4.1 sowie einem GPS-Empfänger ausgestattet. Wie bei Sony üblich, gibt es zu den unterstützten WLAN-Standards keine Angaben. Die neuen Modelle sind mit einer Akku-Schnellladetechnik ausgestattet. Nach zehnminütigem Ladevorgang soll der Akku 5,5 Stunden lang verwendet werden können. Alle drei Modelle sollen mit einem vollgeladenen Akku eine Einsatzzeit von zwei Tagen durchstehen.

Das wasserdichte Gehäuse bleibt

Die Compact-Ausführung hat dafür einen 2.700-mAh-Akku. Im normalen Modell ist es eine 2.900-mAh-Variante, der Akku im Xperia Z5 Premium hat eine Kapazität von 3.700 mAh. Wie bei Sonys Topmodellen sind auch die neuen Geräte in einem wasserdichten Gehäuse untergebracht. Die Displays sollen sich auch mit feuchten Fingern steuern lassen, aber unter Wasser ist eine zielsichere Bedienung nicht möglich.

Das Compact misst 127 x 65 x 9 mm und wiegt 139 Gramm. Die Maße des normalen Modells betragen 146 x 72 x 7,2 mm bei einem Gewicht von 157 Gramm. Die Premium-Ausführung steckt in einem 155 x 76 x 7,8 mm großen Gehäuse und wiegt 180 Gramm. Alle Modelle sind also vergleichsweise dünn und leicht.

Sony will die drei Xperia-Z5-Modelle bis Ende September 2015 auf den Markt bringen. Das Xperia Z5 Compact wird es dann für 550 Euro geben, das normale Xperia Z5 für 700 Euro und die Premium-Ausführung für 800 Euro.

Fazit

Mit dem Xperia Z5 Premium zeigt Sony der Konkurrenz, was technisch machbar ist. Es ist das erste Smartphone mit 4K-Display auf dem Markt und soll trotz der hohen Auflösung eine Akkulaufzeit auf dem üblichen Level von rund zwei Tagen erreichen. Wollen wir hoffen, dass die hohe Hitzeentwicklung des Premium auf den Vorserienstatus zurückzuführen ist. Die Kamera verspricht viele Verbesserungen, hier muss ein ausführlicher Test zeigen, welche Leistungen sie tatsächlich bringt.

Erfreulicherweise haben jetzt auch die Sony-Topmodelle einen Fingerabdrucksensor, der das Entsperren des Geräts vereinfacht und das lästige Eingeben von PIN oder Passwort überflüssig macht. Obwohl der Sensor sehr schmal ausfällt, arbeitet er sehr zuverlässig. Käufer eines Xperia Z3+ wird Sony mit der Vorstellung des Xperia Z5 nicht gerade begeistern. Wer das Vorgängermodell gleich zu Beginn gekauft hat, hat bereits nach etwas mehr als zwei Monaten ein veraltetes Modell. Hier sollte Sony ernsthaft überdenken, neue Topmodelle in so kurzen Zeitabständen auf den Markt zu bringen.

Mit dem Xperia Z5 Compact bleibt Sony seiner Linie treu und bietet die gute Ausstattung der aktuellen Oberklasse auch in einem kompakten Gehäuse. Lediglich die Displayauflösung erscheint nicht mehr ganz zeitgemäß und der eine oder andere Kunde dürfte sich hier mehr erwarten - HTC hatte mit dem One (M7) vor über zwei Jahren schon ein 4,7-Zoll-Gerät mit Full-HD-Auflösung im Sortiment.

 Gelungener Fingerabdrucksensor im Gehäuserand

eye home zur Startseite
algogenius 07. Sep 2015

Also wenn das genauso gut ist wie das Z3, dann ist es egal, wieviele Pixel auf dem...

Lala Satalin... 04. Sep 2015

Soweit ich weiß werden Fotos und 4K-Videos in nativem 4K gerendert.

flasherle 04. Sep 2015

eins habe ich geschäftlich in nutzung und eins privat...

ichbinsmalwieder 04. Sep 2015

Ich habe ein Cardboard und ein Nexus 5. Ganz nett mal auszuprobieren, aber wirklich Spa...

androidfanboy1882 03. Sep 2015

Ein Mosaik ist es bei mir gerade nicht. Einfach nur ein astrein vertikal verlaufender...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Nash Direct GmbH, Stuttgart
  2. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Bad Kissingen
  3. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, Aachen
  4. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Drei Modelle vorgestellt

    Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung

  2. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  3. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  4. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  5. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  6. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  7. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  8. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  9. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  10. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Banana Pi M2 Berry: Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
Banana Pi M2 Berry
Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
  1. Die Woche im Video Mäßige IT-Gehälter und lausige Wahlsoftware
  2. Orange Pi 2G IoT ausprobiert Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Mini-Smartphone Jelly im Test: Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
Mini-Smartphone Jelly im Test
Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  1. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones
  2. Smartphones Absatz in Deutschland stagniert, Umsatz steigt leicht
  3. Wavy Klarna-App bietet kostenlose Überweisungen zwischen Freunden

  1. Problem für IBM: Tensorflow

    attitudinized | 07:56

  2. Re: Skandinavien ohne Tourismus

    chefin | 07:54

  3. Re: iOS 11 auf iPad Mini 2 64GB ?

    nightmar17 | 07:53

  4. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    rockero | 07:53

  5. Re: Ja!! -> Abhaengigkeitshoelle

    M. | 07:51


  1. 07:00

  2. 19:04

  3. 18:51

  4. 18:41

  5. 17:01

  6. 16:46

  7. 16:41

  8. 16:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel