Abo
  • Services:

Gelungener Fingerabdrucksensor im Gehäuserand

Sonys neue Oberklasse erhält den Namenszusatz Premium und hat ein größeres Display mit einer höheren Auflösung als das Standard-Modell. Bisher war bei den Xperia-Z-Modellen bei Full-HD-Auflösung Schluss, jetzt prescht Sony nach vorne und zeigt das erste Smartphone mit einem 4K-Display. Das 5,5 Zoll große IPS-Display liefert eine Auflösung von 3.480 x 2.160 Pixeln in Ultra-HD-Auflösung und erreicht damit eine enorm hohe Pixeldichte von 800 ppi. Das kratzfeste Display zeigt dementsprechend Inhalte gestochen scharf und farbenfroh an, auch unter direktem Sonnenlicht lassen sie sich noch gut ablesen.

  • Einschaltknopf mit integriertem Fingerabdrucksensor (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Einschaltknopf mit integriertem Fingerabdrucksensor (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Sonys Xperia Z5 Compact in seine Einzelteile zerlegt (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Sonys Xperia Z5 in seine Einzelteile zerlegt (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Sonys Xperia Z5 Premium in seine Einzelteile zerlegt (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Lernprozess für Fingerabdrucksensor beim Xperia Z5 Premium (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Hauptkamera in der Xperia-Z5-Modellreihe (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Frontkamera in der Xperia-Z5-Modellreihe (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Hauptplatine des Xperia Z5 Compact (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Sonys Xperia Z5 in seine Einzelteile zerlegt (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Sonys weißes Xperia Z5 liegt auf der schwarzen Premium-Ausführung (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Oben das Xperia Z5 Premium in Schwarz, darunter die normale Variante in Weiß (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Xperia Z5 Compact in Rosa, darunter das normale Modell in Weiß und die Premium-Variante in Schwarz (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Xperia Z5 Compact in Rosa, darunter das normale Modell in Weiß und die Premium-Variante in Schwarz (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Xperia Z5 Compact in Rosa, darunter das normale Modell in Weiß und die Premium-Variante in Schwarz (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Sony stellt die Xperia-Z5-Modellreihe vor. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Display der Xperia-Z5-Modelle lässt sich gut in heller Umgebung erkennen. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Display der Xperia-Z5-Modelle lässt sich gut in heller Umgebung erkennen. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Xperia Z5 Compact in Rosa, darunter das normale Modell in Weiß und die Premium-Variante in Schwarz (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Xperia Z5 Compact in Rosa, darunter das normale Modell in Weiß und die Premium-Variante in Schwarz (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Xperia Z5 Compact in Rosa, darunter das normale Modell in Weiß und die Premium-Variante in Schwarz (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Einschaltknopf mit integriertem Fingerabdrucksensor (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, München
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Beim normalen Xperia Z5 blieben die Maße und Daten für das Display im Vergleich zum Vorgängermodell unverändert. Wie beim Xperia Z3+ und auch schon beim Xperia Z3 gibt es wieder ein 5,2 Zoll großes, kratzfestes IPS-Display mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln, das entspricht einer Pixeldichte von 425 ppi. Die Inhalte werden noch immer sehr scharf dargestellt, erreichen aber natürlich nicht ganz die guten Werte des Premium-Modells, bei dem die maximale Displayhelligkeit deutlich größer war. Das könnte sich aber bis zur Markteinführung noch ändern.

Xperia Z5 Compact erhält keine höhere Auflösung

Wie auch beim normalen Xperia Z5 ändert sich auch bei der Compact-Ausführung bezüglich der Displaydaten nichts. Das kratzfeste Display hat wieder eine Bilddiagonale von 4,6 Zoll und die Auflösung bleibt bei 1.280 x 720 Pixeln. Bei der Displaygröße ist das noch immer eine gute Auflösung, wenn auch mit einer Pixeldichte von 320 ppi nicht so überragend wie bei den beiden anderen Modellen. Auch hier fällt eine geringere maximale Displayhelligkeit auf, was sich noch ändern könnte. Ansonsten ist der Eindruck vom Display gut, es reicht aber eben nicht an die Darstellungsqualität der beiden anderen heran.

In allen drei Xperia-Modellen arbeitet Qualcomms Snapdragon 810, der unter anderem auch in Sonys Xperia Z4 Tablet zum Einsatz kommt. Der Octa-Core-Prozessor besteht aus zweimal vier Kernen, die nach dem Big-Little-Prinzip arbeiten und sich die Arbeit teilen. Die vier stärkeren Kerne mit einer Taktrate von 2 GHz übernehmen dabei die rechenintensiveren Aufgaben, die schwächeren Kerne mit einer Taktrate von 1,5 GHz sind für einfachere Dinge zuständig.

Das Xperia Z5 Premium wurde im Kurztest schnell sehr warm

Beim Ausprobieren wurde das Premium-Modell nach kurzer Zeit der Benutzung sehr warm, obwohl wir keine rechenintensiven Anwendungen ausgeführt haben. Diese Auffälligkeit gab es bei den anderen beiden Xperia-Z5-Modellen so nicht. Hier muss ein abschließender Test zeigen, was es damit auf sich hat. Möglicherweise ist es bei den Seriengeräten nicht mehr so auffällig. Allerdings hatte auch das Xperia Z4 Tablet schon mit starker Hitzeentwicklung zu kämpfen.

Das normale Xperia Z5 und die Premium-Ausführung haben jeweils 3 GByte Arbeitsspeicher, die Compact-Ausführung hat 2 GByte. Bei der Benutzung fielen diese Unterschiede aber nicht auf, die Geräte reagierten zügig und es gab keine lästigen Wartezeiten. Alle Modelle sind mit 32 GByte Flash-Speicher und einem Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 128 GByte ausgestattet.

Guter Fingerabdrucksensor im Gehäuserand

Die Xperia-Z5-Modelle sind die ersten Sony-Smartphones mit Fingerabdrucksensor. Dieser befindet sich wie bei vielen Konkurrenzmodellen praktischerweise im Einschaltknopf, um das Entsperren schnell zu erledigen. Der Einschaltknopf befindet sich Sony-typisch in der Mitte der rechten Gehäuseseite und ist dadurch gut mit einer Hand zu erreichen - und dadurch befindet sich auch der Fingerabdrucksensor im Gehäuserand.

Auch das bereits über Kickstarter finanzierte Cloud-Smartphone Robin hat den Fingerabdrucksensor im Gehäuserand, allerdings wird das Nextbit-Smartphone erst einige Monate nach den Xperia-Modellen auf den Markt kommen, so dass Sony wohl doch der erste Hersteller mit einer solchen bleiben wird. Aufgrund der Position des Einschalters musste der Fingerabdrucksensor in den Xperia-Smartphones besonders schmal gemacht werden, er liefert eine Auflösung von 500 ppi. Bei der Benutzung machte er keine Probleme. Nach einer ordentlichen Erkennung ließ sich das Smartphone anstandslos entsperren.

Die Lautstärketasten sind unterhalb des Einschalters untergebracht, die größeren Xperia-Z5-Modellen können daher nicht mehr sonderlich sicher festgehalten werden, wenn die Lautstärke einhändig reguliert wird.

 Sonys Xperia-Z5-Modellreihe im Hands on: Das erste Smartphone mit 4K-DisplayVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. bei Alternate.de
  3. 105,85€ + Versand

algogenius 07. Sep 2015

Also wenn das genauso gut ist wie das Z3, dann ist es egal, wieviele Pixel auf dem...

Lala Satalin... 04. Sep 2015

Soweit ich weiß werden Fotos und 4K-Videos in nativem 4K gerendert.

flasherle 04. Sep 2015

eins habe ich geschäftlich in nutzung und eins privat...

ichbinsmalwieder 04. Sep 2015

Ich habe ein Cardboard und ein Nexus 5. Ganz nett mal auszuprobieren, aber wirklich Spa...

androidfanboy1882 03. Sep 2015

Ein Mosaik ist es bei mir gerade nicht. Einfach nur ein astrein vertikal verlaufender...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    •  /