• IT-Karriere:
  • Services:

Benchmark-Ergebnisse vergleichbar mit Galaxy S5 und One (M8)

Im Grafik-Benchmark GFX Bench erreicht das Xperia Z2 im T-Rex-Test 29,3 fps, im anspruchsvolleren Manhattan-Test 12,6 fps im Onscreen-Modus. Diese Ergebnisse liegen auf demselben Niveau wie die des Galaxy S5 und des One (M8). Im 3D Mark von Futuremark kommt das Xperia Z2 im Icestorm-Unlimited-Test auf 16.015 Zähler - das Galaxy S5 erreicht hier 18.126 Punkte, das One (M8) 20.466 Punkte - wenngleich mit dem Vorwurf des Schummelns.

  • Auf den ersten Blick sehen die Fotos des Xperia Z2 gut aus, die Schärfe stimmt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Details sind aber wie beim Xperia Z1 undeutlich. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Sonys neues Android-Smartphone Xperia Z2 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Xperia Z2 ähnelt seinem Vorgänger Xperia Z1 stark. Sony hat kleine Änderungen an der Hardware vorgenommen, das Gehäuse sieht fast gleich aus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera hat 20,7 Megapixel und stellt Details stellenweise sehr verwaschen dar. Neu sind ein 4K-Videomodus und eine Super-Zeitlupe. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist aus Aluminium und weist die für neuere Sony-Geräte typischen Designelemente auf. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Wie seine Vorgänger ist auch das Xperia Z2 vor Wasser und Staub geschützt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Xperia Z2 ähnelt seinem Vorgänger Xperia Z1 stark. Sony hat kleine Änderungen an der Hardware vorgenommen, das Gehäuse sieht fast gleich aus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Berlin
  2. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern

Sony liefert das Xperia Z2 mit Android in der aktuellen Version 4.4.2 alias Kitkat aus. Darauf installiert der Hersteller seine eigene Benutzeroberfläche, die wie beim Vorgänger übersichtlich ist und gut aussieht. Mit dabei sind wieder die Minianwendungen, die der Nutzer als kleine Pop-up-Fenster parallel zur aktuell genutzten App verwenden kann.

Den Alltag mit Lifelog protokollieren

Die bei der Präsentation des Xperia Z2 vorgestellte App Lifelog kann der Nutzer nachinstallieren. Lifelog protokolliert den Tag des Nutzers und visualisiert die Ereignisse in einem Zeitstrahl. Nicht nur Schritte, verbrannte Kalorien und andere sportliche Aktivitäten werden erfasst, sondern auch Fotos sowie Freizeitaktivitäten wie Videospielen, Lesen oder Musikhören. Zudem kann der Nutzer Lesezeichen bei besonderen Momenten setzen und gelaufene Strecken einsehen. Lifelog lässt sich auch mit Sonys eigenem Fitnessarmband koppeln.

Wie bei der technischen Ausstattung kaum anders zu erwarten, läuft das Xperia Z2 flüssig in den Menüs, auch mehrere geöffnete Anwendungen bringen das Smartphone nicht zum Stocken. Grafisch anspruchsvolle Spiele wie Riptide GP 2 oder First-Person-Shooter laufen ebenfalls ohne Ruckler. Internetseiten stellt das Smartphone im Chrome Browser ruckelfrei dar.

Lange Akkulaufzeit, heiße Rückseite

Der Akku des Xperia Z2 hat eine Nennladung von 3.200 mAh. Sony gibt die maximale Standby-Zeit mit fast 31 Tagen an, die maximale Gesprächszeit soll bis zu 19 Stunden betragen. Videos sollen laut Sony bis zu 10 Stunden lang mit dem Smartphone angeschaut werden können. Die Werte wurden unter Testbedingungen der GSMA ermittelt. In unserem Videotest konnten wir bei voller Helligkeit einen 1080p-codierten Film über 9 Stunden lang anschauen, bis der Akku leer war - ein sehr guter Wert.

Unter Volllast wird das Xperia Z2 auf der Rückseite sehr warm, stellenweise sogar heiß: Zwischen Kameraobjektiv und NFC-Logo erreichen die Temperaturen unter Volllast stellenweise fast 50 Grad Celsius. Bereits beim Spielen heizt sich die Rückseite unangenehm auf, das Halten des Smartphones wird dann unangenehm. Der obere Bereich der Vorderseite, der beim Telefonieren ans Ohr gehalten wird, erreicht 40 Grad Celsius.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 4K-Aufnahmen und Super-ZeitlupeVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€
  2. 4,99€
  3. (-67%) 19,99€
  4. 25,99€

eddie8 17. Mai 2014

Jein... a) Bei WEITEM nicht so überladen wie die Samsung Modelle, aber bietet auch...

Arkatrex 10. Mai 2014

Echt jetzt? Also mir fällt zur Update Politik nur folgendes ein: - Apple passt die iOS...

flasherle 08. Mai 2014

wegen? was macht den Anruf wichtiger als die anderen Kanäle?

Mixermachine 08. Mai 2014

Die meisten wissen von dem ganzen Updates gar nichts geschweige den vom System was darauf...

Anonymer Nutzer 08. Mai 2014

Ja,Fotoapparate waren im Jahre 1234 aber noch nicht so toll.^^


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

    •  /