Abo
  • Services:

Sony: Zweiäugige Displaybrille als Konkurrenz zu Google Glass

Sony hat in den USA einen Patentantrag für eine Computerbrille eingereicht, die mit einem binokularen Display ausgestattet ist. Google Glass hingegen ist mit nur einem Mikrodisplay ausgerüstet.

Artikel veröffentlicht am ,
Sieht so Sonys Computerbrille aus?
Sieht so Sonys Computerbrille aus? (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Eine Patentanmeldung in den USA zeigt, dass nicht nur Google eine Computerbrille zur Marktreife entwickeln will. Von Sonys Modell ist bislang allerdings nur ein Patentantrag zu sehen, während Google schon deutlich weiter ist. Google Glass ist allerdings nur mit einem Mikrodisplay ausgerüstet, während Sony mit gleich zwei Displays arbeiten will.

  • Sony-Patentantrag 20130069850 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Sony-Patentantrag 20130069850 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Einspeisung des Bildes, Reflexion innerhalb des Brillenglases und Austritt (Bild: US-Patent- und Markenamt)
Sony-Patentantrag 20130069850 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Sony hat seinen Patentantrag 20130069850 im November 2012 eingereicht. Mit zwei Displays können damit theoretisch dreidimensional wirkende Bilder erzeugt werden. Der Sony-Patentantrag zeigt allerdings nicht, welche Inhalte dargestellt werden sollen. Die Brille funktioniert nach dem physikalischen Prinzip der Totalreflexion. An den Brillenbügeln befinden sich die Projektionseinheiten, die das Bild in die Brillengläser einspeisen. Dabei wird das Licht durch das Glas hindurchgeschickt und reflektiert durch ein optisches Element dann in Richtung der Augen.

Sony hat eine deutlich längere Erfahrung mit sogenannten Head Mounted Displays als Google. Allerdings sind diese Brillen bislang zum Filmschauen gedacht gewesen und erlaubten nicht den Blick auf die reale Umgebung.

Die HMZ-T2 ist die aktuelle Videobrille von Sony. Sie wurde 2012 vorgestellt und erreicht Auflösungen von 1.280 x 720 Pixeln für jedes Auge. Die Optik sorgt für die Illusion, dass eine große Leinwand vor dem Betrachter im Raum schwebt. Beide Displays können getrennt angesteuert und so auch für die flimmerfreie 3D-Darstellung genutzt werden. Sony will mit der HMZ-T2 primär Heimkinofans ansprechen, die keinen Platz für die große Leinwand im Wohnzimmer oder Keller haben.

Das dürfte bei der Computerbrille aus dem Patentantrag nicht der Fall sein - hier wird der Benutzer nicht von seiner Umgebung abgeschottet. Ob diese Brille von Sony jemals realisiert wird, lässt sich aus der Antragstellung nicht herauslesen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 352,00€
  2. 69,99€
  3. (aktuell u. a. SanDisk SSD Plus 480 GB 59,90€, Goliath Games Recoil Starter Set 39,99€)
  4. (u.a. Acer Predator XB241Hbmipr, 24 Zoll 289,00€)

Endwickler 26. Mär 2013

Warten wir mal ab. Auch die Smartphones fingen bei Zuse als Schrank an. :-)

divStar 25. Mär 2013

Stimmt - aber geiler wäre halt etwas wie das hier: http://appleseed.wikia.com/wiki...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
Rohstoffe
Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
    Recruiting
    Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
    Von Markus Kammermeier

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
    3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

      •  /