Sony: Zweiäugige Displaybrille als Konkurrenz zu Google Glass

Sony hat in den USA einen Patentantrag für eine Computerbrille eingereicht, die mit einem binokularen Display ausgestattet ist. Google Glass hingegen ist mit nur einem Mikrodisplay ausgerüstet.

Artikel veröffentlicht am ,
Sieht so Sonys Computerbrille aus?
Sieht so Sonys Computerbrille aus? (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Eine Patentanmeldung in den USA zeigt, dass nicht nur Google eine Computerbrille zur Marktreife entwickeln will. Von Sonys Modell ist bislang allerdings nur ein Patentantrag zu sehen, während Google schon deutlich weiter ist. Google Glass ist allerdings nur mit einem Mikrodisplay ausgerüstet, während Sony mit gleich zwei Displays arbeiten will.

  • Sony-Patentantrag 20130069850 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Sony-Patentantrag 20130069850 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Einspeisung des Bildes, Reflexion innerhalb des Brillenglases und Austritt (Bild: US-Patent- und Markenamt)
Sony-Patentantrag 20130069850 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
Stellenmarkt
  1. (Senior) Software-Entwickler Frontend / Design (w/m/d)
    con|energy AG, Essen
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Java Full Stack & Cloud
    TraceTronic GmbH, Dresden
Detailsuche

Sony hat seinen Patentantrag 20130069850 im November 2012 eingereicht. Mit zwei Displays können damit theoretisch dreidimensional wirkende Bilder erzeugt werden. Der Sony-Patentantrag zeigt allerdings nicht, welche Inhalte dargestellt werden sollen. Die Brille funktioniert nach dem physikalischen Prinzip der Totalreflexion. An den Brillenbügeln befinden sich die Projektionseinheiten, die das Bild in die Brillengläser einspeisen. Dabei wird das Licht durch das Glas hindurchgeschickt und reflektiert durch ein optisches Element dann in Richtung der Augen.

Sony hat eine deutlich längere Erfahrung mit sogenannten Head Mounted Displays als Google. Allerdings sind diese Brillen bislang zum Filmschauen gedacht gewesen und erlaubten nicht den Blick auf die reale Umgebung.

Die HMZ-T2 ist die aktuelle Videobrille von Sony. Sie wurde 2012 vorgestellt und erreicht Auflösungen von 1.280 x 720 Pixeln für jedes Auge. Die Optik sorgt für die Illusion, dass eine große Leinwand vor dem Betrachter im Raum schwebt. Beide Displays können getrennt angesteuert und so auch für die flimmerfreie 3D-Darstellung genutzt werden. Sony will mit der HMZ-T2 primär Heimkinofans ansprechen, die keinen Platz für die große Leinwand im Wohnzimmer oder Keller haben.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das dürfte bei der Computerbrille aus dem Patentantrag nicht der Fall sein - hier wird der Benutzer nicht von seiner Umgebung abgeschottet. Ob diese Brille von Sony jemals realisiert wird, lässt sich aus der Antragstellung nicht herauslesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Mozilla: Firefox 95 bringt neuartige Sandbox
    Mozilla
    Firefox 95 bringt neuartige Sandbox

    Die aktuelle Version 95 des Firefox isoliert Code externer Bibliotheken. Und den Browser gibt's im Microsoft Store.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /