• IT-Karriere:
  • Services:

Sony ZG9: Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft

In den nächsten Wochen wird Sony eine neue Generation an Fernsehern an den Handel ausliefern. Die 85 und 98 Zoll großen Smart-TVs mit sehr hoher Auflösung werden allerdings einen fünfstelligen Betrag kosten und dank der Leistungsaufnahme im Kilowattbereich auch langfristig teuer.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonys neue ZG9-Serie braucht viel Energie für die 8K-Darstellung auf großer Fläche.
Sonys neue ZG9-Serie braucht viel Energie für die 8K-Darstellung auf großer Fläche. (Bild: Sony)

Ab Juni und ab Juli 2019 will Sony jeweils einen neuen 8K-Fernseher (4320p24, 4320p25, 4320p30) in Deutschland auf den Markt bringen. Den Anfang wird ein 98-Zoll-Smart-TV der ZG9-Serie machen. Das KD-98ZG9 bietet eine Full-Array-LED-Hintergrundbeleuchtung. Zudem befinden sich jeweils oben und unten zwei Lautsprecher zur besseren Positionierung des Tons. Laut Sony soll so die Illusion entstehen, dass der Ton direkt von der Bildschirmfläche kommt. Wer bereits eine Mehrkanal-Anlage hat, kann diese Lautsprecher auch mit Signalen des Center-Kanals versorgen und sich einen Center-Speaker sparen.

Stellenmarkt
  1. cargo support GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. TOPIX Business Software AG, Ottobrunn

Billig wird der HDR-Fernseher allerdings nicht. Der KD-98ZG9 kostet stolze 80.000 Euro. Deutlich billiger wird es für Interessenten, die auf 33 Zentimeter Bildschirmdiagonale verzichten können. Das 85-Zoll-Gerät KD-85ZG9 kostet mit rund 16.000 Euro deutlich weniger als das 98-Zoll-Gerät. Der kleinere Fernseher wird allerdings erst ab Juli verfügbar sein.

Für die Zukunft der neuen Fernseher sind bereits Updates eingeplant. So sind die neuen Geräte für Airplay 2 und Homekit vorbereitet, das später freigeschaltet wird. Zum Lieferumfang gehören eine Sprachfernbedienung sowie eine separate Funkfernbedienung, die schneller reagieren soll.

Den technischen Daten zufolge beherrschen beide Fernseher eine HDR-Darstellung (HDR10, HLG oder Dolby Vision). Außerdem werden eARC und CEC als HDMI-Funktionen unterstützt. WLAN ist entsprechend dem 802.11a/b/g/n/ac-Standard vorhanden. Chromecast gehört ebenfalls zur Ausstattung der Android-Fernseher.

Die Leistungsaufnahme der Fernseher ist hoch. Das 98-Zoll-Modell benötigt bis zu 1.132 Watt. Vermutlich bezieht sich das auf den HDR-Betrieb bei hellen Bildinhalten. Als Standardwert werden 802 Watt angegeben. Das kleine Modell braucht nur 921 beziehungsweise 636 Watt. Welche Helligkeiten die LCD-Fernseher mit LED Direct Backlight bieten werden, gibt Sony weder im Datenblatt noch in der Beschreibung an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Eheran 21. Mai 2019

Müsste man als Korrekturfaktor berücksichtigen, ist aber eine Konstante und daher nicht...

Trollversteher 21. Mai 2019

Doppelte Bildrate für die vierfache Datenmenge? Da sieht dann vermutlich tatsächlich...

Pecker 21. Mai 2019

aber selbst das würde ich nicht wirklich schauen. Lineares Fernsehen ist tot für mich...

Huanglong 21. Mai 2019

Wer 80000¤ für einen Fernseher ausgeben kann, den interssieren die Stromkosten...

0110101111010001 21. Mai 2019

Beim TV dürften die wenigsten einen Nutzen haben


Folgen Sie uns
       


Opel Zafira-e Life Probe gefahren

Wir haben den Opel Zafira-e Life ausführlich getestet.

Opel Zafira-e Life Probe gefahren Video aufrufen
Bestandsdatenauskunft: Experten fordern besseren Schutz von Nutzungsdaten
Bestandsdatenauskunft
Experten fordern besseren Schutz von Nutzungsdaten

Der Bundestag muss nach einem Gerichtsurteil die Bestandsdatenauskunft neu regeln. Doch Experten beklagen ein "absurdes Komplexitätsniveau".
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Verwaltung und KI Deutschland verschläft laut BDI-Präsident Digitalisierung
  2. Elektronische Beweise Europaparlament fordert Vetorecht bei Datenabfrage
  3. Datenschutz Google und Apple verbieten Tracking mit X-Mode-Code

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Clubhouse: Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile
    Clubhouse
    Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile

    Gute Inhalte muss man bei Clubhouse momentan noch suchen. Fraglich ist, ob das Konzept - sinnvoll angewendet - wirklich so neu ist und ob es dafür eine neue App braucht.
    Ein IMHO von Tobias Költzsch

    1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
    2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
    3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

      •  /