• IT-Karriere:
  • Services:

Sony Xperia ZR: Android-Smartphone für Unterwasseraufnahmen

Sony hat mit dem Xperia ZR ein Android-Smartphone vorgestellt, mit dem sich mit der eingebauten Kamera auch Unterwasseraufnahmen machen lassen. Dazu ist das Gerät nach IP55 und IP58 zertifiziert, so dass es in einer Wassertiefe von bis zu 1,5 Metern verwendet werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Xperia ZR
Xperia ZR (Bild: Sony)

Mit dem Xperia ZR hat Sony ein neues Android-Smartphone in einem Gehäuse vorgestellt, das vor Schmutz, Staub und Wasser geschützt ist. Das Gerät ist nach IP55 und IP58 zertifiziert. Demnach sollte es maximal eine halbe Stunde in einer Wassertiefe von bis zu 1,5 Metern verwendet werden können. Sony bewirbt das Smartphone damit, dass es für Unterwasseraufnahmen geeignet ist.

  • Xperia ZR (Bild: Sony)
  • Xperia ZR (Bild: Sony)
  • Xperia ZR (Bild: Sony)
  • Xperia ZR (Bild: Sony)
  • Xperia ZR (Bild: Sony)
  • Xperia ZR (Bild: Sony)
  • Xperia ZR (Bild: Sony)
  • Xperia ZR (Bild: Sony)
  • Xperia ZR (Bild: Sony)
  • Xperia ZR (Bild: Sony)
  • Xperia ZR (Bild: Sony)
  • Xperia ZR (Bild: Sony)
  • Xperia ZR (Bild: Sony)
Xperia ZR (Bild: Sony)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Offenbach
  2. GESTRA AG, Bremen

Dafür steht eine 13-Megapixel-Kamera mit Sonys Exmor-RS-Sensor bereit, die einen Autofokus und ein LED-Licht hat. Die Kamera verfügt über eine Schwenkpanorama-Funktion und nimmt Videos in 1080p auf. Auf der Vorderseite befindet sich eine VGA-Kamera für Videotelefonie. Bedient wird das Smartphone über einen 4,55 Zoll großen Touchscreen, der durch kratzfestes Glas vor Beschädigungen geschützt wird. Das Reality-Display mit Sonys Mobile Bravia Engine 2 liefert eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln, das entspricht einer Pixeldichte von 323 ppi.

Im Inneren des Xperia ZR steckt ein Snapdragon-Quad-Core-Prozessor von Qualcomm mit 1,5 GHz und vier Krait-Kernen, die GPU ist eine Adreno 320. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß, der Flash-Speicher fasst 8 GByte und es gibt einen Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 32 GByte.

Das Smartphone unterstützt LTE sowie UMTS. Welche Frequenzen das Gerät hierzulande abdecken wird, ist noch nicht bekannt. Auch zum eingebauten WLAN liegen noch keine Details vor. Bekannt ist, dass Bluetooth 4.0 und ein NFC-Chip vorhanden sind. In dem Gerät steckt ein aGPS-Modul und es ist DLNA-fähig.

Xperia ZR kommt mit Android 4.1

Sony liefert das Xperia ZR noch mit Android 4.1 alias Jelly Bean aus. Ob es ein Update auf Android 4.2 erhält, ist noch nicht bekannt. Das Xperia ZR läuft mit Sonys angepasstem Startbildschirm.

Bei Maßen von 131,3 x 65,3 x 10,5 mm wiegt das Smartphone 138 Gramm. Sony verspricht, dass mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von 13 Stunden im UMTS-Betrieb möglich ist. Dieser gute Wert wird im GSM-Betrieb nicht ganz erreicht, dort sind es nur 11 Stunden Sprechzeit. Im Bereitschaftsmodus soll der Akku knapp 21 Tage durchhalten.

Damit das Xperia ZR sparsam mit dem Akku umgeht, gibt es den Stamina-Modus. So soll sich die Bereitschaftszeit verlängern, indem Apps beim Ausschalten des Displays automatisch beendet werden. Wird das Display wieder eingeschaltet, werden diese Apps sofort wieder gestartet.

Sony will das Xperia ZR im zweiten Quartal 2013 auf den Markt bringen. Was das Android-Smartphone dann kosten wird, hat der Hersteller noch nicht gesagt.

Nachtrag vom 14. Mai 2013, 8:08 Uhr

Sony will das Xperia ZR nicht offiziell in Deutschland anbieten, berichtet das Xperia-Blog. Bisher wurde das Gerät auch nicht für den deutschen Markt angekündigt. Das muss aber nicht bedeuten, dass das Xperia ZR dann hierzulande nicht zu bekommen sein wird. Auch das Xperia ZL bietet Sony nicht offiziell in Deutschland an. Im April 2013 hat aber der Händler The Phone House das Sony-Smartphone auf den deutschen Markt gebracht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 789€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 369,99€ (Bestpreis!)
  3. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  4. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

chrimb 23. Mai 2013

Moin, m.E. unterstützt das xperia zr kein LTE. Zumindest nicht laut http://www...

FaLLoC 16. Mai 2013

Dass Problem könnte sein, dass 32+8 noch lange nicht 64 ist und mir 40 nicht reicht...

der kleine boss 14. Mai 2013

nicht zu groß, gute auflösung, sd slot, kamerataste, guter prozessor & RAM, sieht schick...

mxcd 13. Mai 2013

Die relativ heftige Auslöseverzögerung der Fotokamera ist sogar im Herstellervideo...

ip (Golem.de) 13. Mai 2013

danke, Tippfehler wurde korrigiert.


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

    •  /