• IT-Karriere:
  • Services:

Sony Xperia Z3 Compact: Verbesserter Nachfolger des Xperia Z1 Compact

Sehr gute Ausstattung ohne sperrige Gehäusemaße, das ist das Besondere an Sonys Xperia Z3 Compact. Es ist die kompakte Variante des Xperia Z3, ohne dass der Käufer große Abstriche bei der Smartphone-Ausstattung machen muss.

Artikel veröffentlicht am ,
Xperia Z3 Compact
Xperia Z3 Compact (Bild: Sony)

Parallel zum Xperia Z3 hat Sony auch gleich die kompakte Variante davon vorgestellt - das Xperia Z3 Compact. Es unterscheidet sich vom Topmodell nur durch weniger Arbeitsspeicher sowie ein kleineres Display - dadurch hat es ein kompakteres Gehäuse. Obwohl im neuen Compact-Modell ein größeres Display steckt als im Vorgängermodell Xperia Z1 Compact, ist es nicht größer geworden.

  • Xperia Z3 Compact (Bild: Sony)
  • Xperia Z3 Compact (Bild: Sony)
  • Xperia Z3 Compact (Bild: Sony)
  • Xperia Z3 Compact (Bild: Sony)
  • Xperia Z3 Compact (Bild: Sony)
  • Xperia Z3 Compact (Bild: Sony)
  • Xperia Z3 Compact (Bild: Sony)
  • Xperia Z3 Compact (Bild: Sony)
  • Xperia Z3 Compact (Bild: Sony)
Xperia Z3 Compact (Bild: Sony)
Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. BAM Bundesanstalt für Materialforschung u. -prüfung Personalreferat Z.3, Berlin-Steglitz

Damit bleibt Sony bis auf weiteres der einzige Hersteller, der die Ausstattung seines aktuellen Topsmartphones auch in einem kompakten Gehäuse anbietet. Die von HTC oder Samsung angebotenen Mini-Ausführungen der namensgebenden Topmodelle haben allesamt eine deutlich schlechtere Ausstattung als etwa das One (M8) oder das Galaxy S5.

4,6-Zoll-Display mit HD-Display

Das neue Modell hat ein 4,6 Zoll großes Display, während der Vorgänger einen 4,3-Zoll-Touchscreen besitzt. Beide Displays haben eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln und kratzfestes Mineralglas. Den Topmodellen bleiben die Full-HD-Displays mit 1.920 x 1.080 Pixeln vorbehalten. Ob auch das neue Compact-Modell eine maximale Helligkeit von 600 Candela pro Quadratmeter erreichen soll, ist nicht bekannt.

Die übrige technische Ausstattung entspricht dem Xperia Z3. Es gibt also eine 20,7-Megapixel-Kamera mit optischem Bildstabilisator und speziellen Algorithmen, um möglichst gute Bilder zu schießen. Die Kamera bietet eine Lichtempfindlichkeit von maximal ISO 12.800, der Weitwinkelbereich reicht bis 25 mm. Auch die 4K-Aufnahmemöglichkeit und die Bild-in-Bild-Funktion wurden übernommen.

Schneller Snapdragon 801 und 2 GByte Speicher

Im Vergleich zum Vorgängermodell bringt der Neuling eine bessere Prozessor- und Speicherbestückung. Der Snapdragon 800 wurde durch den Snapdragon 801 ersetzt - einem Quad-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 2,5 GHz. Zudem gibt es 2 GByte Arbeitsspeicher und 16 GByte Flash-Speicher. Hier bietet das normale Xperia Z3 mit 3 GByte mehr Arbeitsspeicher. Der Steckplatz verarbeitet Micro-SD-Karten mit bis zu 128 GByte, App2SD wird vermutlich nicht unterstützt.

Das Smartphone erscheint gleich mit dem aktuellen Android 4.4.4 alias Kitkat, über das Sony seine eigene Benutzeroberfläche installiert. Auch das Compact-Modell unterstützt Kopfhörer mit digitaler Rauschunterdrückung, das DCEE-HX-Verfahren, Playstation 4 Remote Play und hat eine HiRes-fähige USB-Buchse.

Zertifizierung nach IP65 und IP68

Auch diese Sony-Neuvorstellung ist nach IP65 und IP68 zertifiziert und nicht mehr nur nach IP55/58. Damit soll es auch in einer Wassertiefe von bis zu 1,5 Metern noch mindestens 30 Minuten lang funktionieren. Das Gehäuse ist auch gegen das Eindringen von Sand geschützt und setzt auf Sonys typisches Omnibalance-Design. Die neue Compact-Ausführung hat nun eine Rückseite aus kratzfestem Glas und nicht mehr aus Kunststoff wie die erste Compact-Variante.

Mit einer Dicke von 8,6 mm ist das neue Modell fast 1 mm dünner als das Vorgängermodell. Statt eines 2.300-mAh-Akkus gibt es jetzt einen mit 2.600 mAh. Sony verspricht bei normalem Betrieb eine Akkulaufzeit von zwei Tagen.

Die Markteinführung des Xperia Z3 Compact ist noch für diesen Monat geplant. Es wird dann in den Farben Weiß, Schwarz, Grün und Rot für 500 Euro zu haben sein.

Nachtrag vom 3. September 2014, 18:46 Uhr

Aus den von Sony bereitgestellten Datenblättern ergibt sich, dass das Xperia Z3 Compact mit LTE, UMTS und GSM bestückt ist. Neben Bluetooth 4.0 hat es einen GPS-Empfänger und einen NFC-Chip. Zu den WLAN-Standards hat Sony wie üblich keine Angaben gemacht, Dual-Band-Technik ist sehr wahrscheinlich. Die Modelle der Xperia-Z3-Familie haben einen Steckplatz für Nano-SIM-Karten. Das neue Modell ist mit den Maßen von 127 x 65 mm in der Tat kein Stück größer als das Xperia Z1 Compact.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 1.199,00€

AW_lemgo 04. Sep 2014

Beim Z1 compact sollte die Rückseite auch für den europäischen Markt aus Glas sein. Die...

Zwangsangemeldet 04. Sep 2014

Ja, das ist ein echtes Problem: Gute Smartphones mit voller Ausstattung (ich brauche...

AndyMt 04. Sep 2014

Richtig - und es dürfte 1 oder 2 Wochen nach dem Verkaufsstart bereits erste ROMs geben...

KimDotMega 03. Sep 2014

Auf der Webseite von Sony wird beim Xperia Z3 Compact nur 2GB RAM genannt. Im Artikel ist...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /