Abo
  • Services:

Sony Xperia Z2 Tablet im Test: Dünn, leicht und strandtauglich

Sonys Xperia Z2 Tablet bietet im Vergleich zum Vorgänger wenig Neues: Es ist 0,5 mm dünner, 55 Gramm leichter und 0,8 GHz höher getaktet. Der Rest des wasserdichten 10-Zöllers ist fast identisch geblieben.

Artikel veröffentlicht am ,
Dem Xperia Z2 Tablet macht Regen nichts aus.
Dem Xperia Z2 Tablet macht Regen nichts aus. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Sonys Xperia Z2 Tablet hat sich im Vergleich zum Vorgänger kaum verändert: Die WUXGA-Auflösung des 10-Zoll-Displays, der IR-Sender, die Kameras und das Design sind gleich geblieben. Einzig kleine Detailverbesserungen hat Sony vorgenommen, so dass das Tablet eher als Revision 1.1 und nicht als Nachfolger bezeichnet werden kann. Überzeugen kann uns das Tablet dennoch.

Inhalt:
  1. Sony Xperia Z2 Tablet im Test: Dünn, leicht und strandtauglich
  2. Noch mehr Leistung
  3. Kamera enttäuscht weiterhin
  4. Fazit und Verfügbarkeit

Das Kunststoff-Gehäuse des Xperia Z2 Tablets ist fast identisch geblieben. Wie beim Vorgänger ist es 266 x 172 mm groß und damit etwas größer als das iPad Air mit 240 x 170 mm. Mit 6,5 mm ist es noch dünner geworden und damit eines der dünnsten Tablets - das ebenfalls dünne iPad Air ist 1 mm dicker. Durch diese flache Bauweise ist das Gerät nicht besonders verwindungssteif und lässt sich ohne viel Kraftaufwand verbiegen. Das Tablet ist mit 440 Gramm auch ziemlich leicht - das iPad Air ist 40 Gramm schwerer.

  • Das Display des Tablets gefällt uns. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Kamera löst mit 8 Megapixeln auf. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Tablet ist nur 6,5 mm dick. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Anschlüsse sind hinter gummiisolierten Klappen vor Staub und Wasser geschützt.(Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Dank Augmented-Reality laufen in der Redaktion Dinos herum. (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Die Kamera liefert wie beim Vorgänger schlechte Bilder.(Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Ein langer Klick öffnet ein Menü mit verschiedenen Verknüpfungen. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit dem Tablet kann auch telefoniert werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Mini-Apps sind praktisch. (Screenshot: Golem.de)
Das Tablet ist nur 6,5 mm dick. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Das Xperia Z2 Tablet sieht wie Sonys aktuelles Topsmartphone in Groß aus. Die Ränder sind nun aus Metall und nicht mehr aus Glas, deswegen aber kratzempfindlicher. Da das Gerät noch dünner ist, stören die eckigen Kanten weniger - Tablets mit runden oder abgeflachten Seiten liegen noch besser in der Hand. Die Rückseite ist angenehm rutschfest, zieht Fingerabdrücke aber fast magisch an. Diese können nur schwer entfernt werden.

Weiterhin kann das Tablet mit in die Badewanne genommen werden, denn wie schon sein Vorgänger ist das Android-Tablet vor Staub und Wasser geschützt. Die Anschlüsse sind deswegen hinter gummiisolierten Klappen verborgen, aber der Kopfhörer-Ausgang hat keinen Verschluss mehr. Wasser kann dort zwar eindringen, sollte aber keinen Schaden anrichten, weil die Buchse entsprechend isoliert ist. Der Dockanschluss an der Unterseite ist ebenfalls nicht geschützt.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. Controlware GmbH, München, Ingolstadt

Nach IP57 soll das Tablet so bis zu 30 Minuten in einer Tiefe von maximal einem Meter wasserdicht und gemäß IP55 gegen Strahlwasser aus allen Richtungen geschützt sein. In unserem Test hat das Gerät kein Problem mit Wasser. Es perlt sehr gut am Display ab und bleibt nicht wie beim Vorgänger an den Rändern hängen. Mit nassen Fingern lässt sich das Tablet bauartbedingt kaum bedienen, da der nasse Touchscreen nicht immer auf Eingaben reagiert - bei anderen Geräten wie dem Galaxy Xcover 2 von Samsung tritt das Problem aber auch auf.

Noch mehr Leistung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149€ (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

JOKe1980 02. Mai 2014

Dell Venue 11 Pro. Allerdings kein Android sondern Windows 8. Derzeit leider noch kein...

neocron 01. Mai 2014

huh? zu viel Fantasie? sicherlich wa rich nicht mehr auf "krawall" gebuerstet als der...

Anonymer Nutzer 29. Apr 2014

Ganz genau! :-)

Siliciumknight 28. Apr 2014

Ich hätt da eine. Ich selbst hab nie ein Tablet besessen. Letzte Woche hab ich im...

Anonymer Nutzer 28. Apr 2014

Wird bei Nexus-Geräten natürlich von Google bereitgestellt und neben Sony und Asus...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /