Abo
  • IT-Karriere:

Sony Xperia Z2 Tablet im Test: Dünn, leicht und strandtauglich

Sonys Xperia Z2 Tablet bietet im Vergleich zum Vorgänger wenig Neues: Es ist 0,5 mm dünner, 55 Gramm leichter und 0,8 GHz höher getaktet. Der Rest des wasserdichten 10-Zöllers ist fast identisch geblieben.

Artikel veröffentlicht am ,
Dem Xperia Z2 Tablet macht Regen nichts aus.
Dem Xperia Z2 Tablet macht Regen nichts aus. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Sonys Xperia Z2 Tablet hat sich im Vergleich zum Vorgänger kaum verändert: Die WUXGA-Auflösung des 10-Zoll-Displays, der IR-Sender, die Kameras und das Design sind gleich geblieben. Einzig kleine Detailverbesserungen hat Sony vorgenommen, so dass das Tablet eher als Revision 1.1 und nicht als Nachfolger bezeichnet werden kann. Überzeugen kann uns das Tablet dennoch.

Inhalt:
  1. Sony Xperia Z2 Tablet im Test: Dünn, leicht und strandtauglich
  2. Noch mehr Leistung
  3. Kamera enttäuscht weiterhin
  4. Fazit und Verfügbarkeit

Das Kunststoff-Gehäuse des Xperia Z2 Tablets ist fast identisch geblieben. Wie beim Vorgänger ist es 266 x 172 mm groß und damit etwas größer als das iPad Air mit 240 x 170 mm. Mit 6,5 mm ist es noch dünner geworden und damit eines der dünnsten Tablets - das ebenfalls dünne iPad Air ist 1 mm dicker. Durch diese flache Bauweise ist das Gerät nicht besonders verwindungssteif und lässt sich ohne viel Kraftaufwand verbiegen. Das Tablet ist mit 440 Gramm auch ziemlich leicht - das iPad Air ist 40 Gramm schwerer.

  • Das Display des Tablets gefällt uns. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Kamera löst mit 8 Megapixeln auf. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Tablet ist nur 6,5 mm dick. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Anschlüsse sind hinter gummiisolierten Klappen vor Staub und Wasser geschützt.(Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Dank Augmented-Reality laufen in der Redaktion Dinos herum. (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Die Kamera liefert wie beim Vorgänger schlechte Bilder.(Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Ein langer Klick öffnet ein Menü mit verschiedenen Verknüpfungen. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit dem Tablet kann auch telefoniert werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Mini-Apps sind praktisch. (Screenshot: Golem.de)
Das Tablet ist nur 6,5 mm dick. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Das Xperia Z2 Tablet sieht wie Sonys aktuelles Topsmartphone in Groß aus. Die Ränder sind nun aus Metall und nicht mehr aus Glas, deswegen aber kratzempfindlicher. Da das Gerät noch dünner ist, stören die eckigen Kanten weniger - Tablets mit runden oder abgeflachten Seiten liegen noch besser in der Hand. Die Rückseite ist angenehm rutschfest, zieht Fingerabdrücke aber fast magisch an. Diese können nur schwer entfernt werden.

Weiterhin kann das Tablet mit in die Badewanne genommen werden, denn wie schon sein Vorgänger ist das Android-Tablet vor Staub und Wasser geschützt. Die Anschlüsse sind deswegen hinter gummiisolierten Klappen verborgen, aber der Kopfhörer-Ausgang hat keinen Verschluss mehr. Wasser kann dort zwar eindringen, sollte aber keinen Schaden anrichten, weil die Buchse entsprechend isoliert ist. Der Dockanschluss an der Unterseite ist ebenfalls nicht geschützt.

Stellenmarkt
  1. itsc GmbH, Hannover
  2. BWI GmbH, Bonn / mehrere Standorte

Nach IP57 soll das Tablet so bis zu 30 Minuten in einer Tiefe von maximal einem Meter wasserdicht und gemäß IP55 gegen Strahlwasser aus allen Richtungen geschützt sein. In unserem Test hat das Gerät kein Problem mit Wasser. Es perlt sehr gut am Display ab und bleibt nicht wie beim Vorgänger an den Rändern hängen. Mit nassen Fingern lässt sich das Tablet bauartbedingt kaum bedienen, da der nasse Touchscreen nicht immer auf Eingaben reagiert - bei anderen Geräten wie dem Galaxy Xcover 2 von Samsung tritt das Problem aber auch auf.

Noch mehr Leistung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED 65E8LLA für 1.777€ statt 2.077€ im Vergleich)
  2. (u. a. Days Gone - Special Edition für 39€ und Forza Horizon 3 für 15€)
  3. 139€
  4. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)

JOKe1980 02. Mai 2014

Dell Venue 11 Pro. Allerdings kein Android sondern Windows 8. Derzeit leider noch kein...

neocron 01. Mai 2014

huh? zu viel Fantasie? sicherlich wa rich nicht mehr auf "krawall" gebuerstet als der...

Anonymer Nutzer 29. Apr 2014

Ganz genau! :-)

Siliciumknight 28. Apr 2014

Ich hätt da eine. Ich selbst hab nie ein Tablet besessen. Letzte Woche hab ich im...

Anonymer Nutzer 28. Apr 2014

Wird bei Nexus-Geräten natürlich von Google bereitgestellt und neben Sony und Asus...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
    HP Pavilion Gaming 15 im Test
    Günstig gut gamen

    Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

      •  /