Großes, scharfes Display

Das Display ist mit 5 Zoll genauso groß wie das des Xperia Z, auch die Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln hat Sony unverändert gelassen. Die Bildschirmtechnologie hat der Hersteller jedoch verändert: Das neue Triluminos-Display soll zusammen mit dem Bildverarbeitungsprozessor X-Reality für bessere Farben sorgen. Wir haben die Farbdarstellung als intensiv empfunden, ohne dass sie unnatürlich wirkt. Dank der hohen Auflösung werden Bildschirminhalte scharf wiedergegeben, Treppeneffekte konnten wir nicht beobachten.

  • Die 20,7-Megapixel-Kamera mit Sony-G-Objektiv macht gute Fotos. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist aus Aluminium gefertigt und am Rand angefräst. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Sonys neues Xperia Z1 (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Android-Smartphone hat einen Snapdragon-800-Quad-Core-Prozessor. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
Das Gehäuse ist aus Aluminium gefertigt und am Rand angefräst. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Senior Projektleiter IT (m/w/d)
    Finanz Informatik GmbH & Co. KG, Gildehaus
  2. Superuser SAP-DMC/MES (w/m/d)
    Pro Projekte-GmbH & Co. KG, Rheine (im Münsterland)
Detailsuche

Das Design des Xperia Z1 hat Sony aufgrund des neuen Materials etwas geändert: Das Gehäuse ist aus Aluminium, das am Rand etwas angefräst wird. Dadurch wirkt das Xperia Z1 etwas weniger kantig als das Xperia Z. Die im Rand eingelegten Glaselemente des Xperia Z fehlen. Ansonsten ähneln sich die beiden Smartphones, auch das Xperia Z1 hat wieder den mittlerweile typischen großen, silbernen Einschaltknopf an der rechten Seite. Am linken Rand befinden sich Kontaktstifte, die eine magnetische Dock-Verbindung ermöglichen. Die Verarbeitungsqualität des Xperia Z1 ist sehr gut, die Spaltmaße sind klein und nichts knarzt.

Das Xperia Z1 ist nach IP55 und IP58 vor Staub und Wasser geschützt. Anders als beim Xperia Z ist der Kopfhöreranschluss nicht mehr hinter einer wasserdichten Klappe eingebaut, sondern wie bei anderen Smartphones offen. Vermutlich ist sie wie bei Samsungs Outdoor-Smartphone Galaxy S4 Active von innen abgedichtet.

Fazit

Unser erster Eindruck vom Xperia Z1 ist gut. Mit dem Smartphone ist Sony eine gute Neuauflage des Xperia Z gelungen, die durch die Kamera, den schnellen Prozessor und das Aluminiumgehäuse besticht. Die 20,7-Megapixel-Kamera gehört momentan zu den besten Android-Smartphone-Kameras auf dem Markt, was die Auflösung und die Bildqualität betrifft. Die Einbindung von Digitalkamera-Algorithmen zahlt sich aus, an die Qualität einer guten digitalen Kompaktkamera kommt das Xperia Z1 aber dennoch nicht ganz heran. Dies wird dann ersichtlich, wenn der Nutzer die Bilder stark vergrößert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Verbesserter Digitalzoom
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


vanessam 21. Feb 2017

Salzwasser schädigt natürlich die Kamera. Ansonsten ist die toll vor allem in Sü...

xxnb96xx 10. Okt 2013

Das neue sony xperia Z1F ist sehr gut, der s800 ist relativ sparsam und das display ist...

mushroomer 14. Sep 2013

Theoretisch könnte man doch den Akku bzw einen zweiten Akku unter die QWERTZ Tastatur...

ploedman 13. Sep 2013

Bei meiner Arbeit haben sich 2 Leute das Z auch zugelegt. Der erste hatte ein iPhone5...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. Cyberkriminalität: Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll
    Cyberkriminalität
    Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll

    Einer Umfrage zufolge ist bedenkliches bis illegales Verhalten von Jugendlichen im Internet zur Normalität geworden. In Deutschland ist der Anteil sehr hoch.

  2. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  3. ChatGPT: Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann
    ChatGPT
    Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann

    ChatGPT scheint zu gut, um wahr zu sein. Der Chatbot wird von Nutzern an die (legalen) Grenzen getrieben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /