Abo
  • Services:

Sony: Xperia Z1 Compact für 500 Euro erhältlich

Das Xperia Z1 Compact ist bereits bei ersten Händlern lieferbar. Es ist die verkleinerte Version von Sonys aktuellem Android-Topsmartphone - ohne Abstriche bei der Ausstattung.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonys neues Smartphone Xperia Z1 Compact
Sonys neues Smartphone Xperia Z1 Compact (Bild: Sony)

Früher als erwartet kann das Xperia Z1 Compact bereits gekauft werden. Eigentlich war erst ein Verkaufsstart Anfang Februar 2014 anvisiert worden. Erste Onlinehändler haben das Android-Smartphone bereits auf Lager und verkaufen es zum Listenpreis von 500 Euro. Allerdings gibt es das Smartphone vorerst nur in Schwarz. In den kommenden Tagen und Wochen sollte es bei mehr Händlern und auch in weiteren Farben vorrätig sein.

Stellenmarkt
  1. Siltronic AG, Burghausen
  2. State Street Bank International GmbH, Frankfurt

Im Februar 2014 wollen die Mobilfunknetzbetreiber Deutsche Telekom und O2 das Xperia Z1 Compact ins Sortiment nehmen. Einen genaueren Termin nennen beide nicht.

  • Xperia Z1 Compact (Bild: Sony)
  • Xperia Z1 Compact (Bild: Sony)
  • Xperia Z1 Compact (Bild: Sony)
  • Xperia Z1 Compact (Bild: Sony)
  • Xperia Z1 Compact (Bild: Sony)
  • Xperia Z1 Compact (Bild: Sony)
  • Xperia Z1 Compact (Bild: Sony)
  • Xperia Z1 Compact (Bild: Sony)
  • Xperia Z1 Compact (Bild: Sony)
  • Xperia Z1 Compact (Bild: Sony)
  • Xperia Z1 Compact (Bild: Sony)
  • Xperia Z1 Compact (Bild: Sony)
  • Xperia Z1 Compact (Bild: Sony)
  • Xperia Z1 Compact (Bild: Sony)
Xperia Z1 Compact (Bild: Sony)

Das Xperia Z1 Compact ist eine leichte Abwandlung des Xperia Z1F, das es bislang nur in Japan gibt. Sony bietet damit als einer von wenigen Herstellern von Android-Smartphones die Technik der aktuellen Topklasse auch in einem kleineren Gerät an. Die oftmals mit dem Zusatz Mini versehenen Varianten der Topmodelle von HTC und Samsung haben eine deutlich schlechtere Ausstattung als die namensgebenden Oberklassenmodelle.

4,3-Zoll-Display mit 1.280 x 720 Pixeln

Wie auch das Xperia Z1F hat das neue Modell einen 4,3 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Damit verringert sich die Pixeldichte auf 341 ppi. Zum Vergleich: Das Xperia Z1 hat ein 5-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Auch das neue Modell hat wieder das Triluminos-Display von Sony. Das Display des Xperia Z1 Compact soll sich auch mit herkömmlichen Handschuhen bedienen lassen.

Das Gehäuse des Xperia Z1 Compact misst 127 x 65 x 9,5 mm und wiegt 135 Gramm. Das Xperia Z1 ist aufgrund des größeren Displays mit 144 x 74 mm größer und mit 170 Gramm schwerer, allerdings mit 8,5 mm etwas dünner. Im Inneren des Xperia Z1 Compact arbeitet ein Snapdragon-800-Quad-Core-Prozessor (MSM8974) mit einer Taktrate von 2,2 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 16 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis 64 GByte ist eingebaut.

Die Kameratechnik ist vom Xperia Z1 bekannt: eine 20,7-Megapixel-Kamera mit Sonys Exmor-R-1/2,3-Zoll-CMOS-Sensor, einem Bildstabilisator und Sonys Bionz-Mobile-Bildprozessor zur Rauschunterdrückung. Das Xperia Z1 Compact unterstützt neben GSM und UMTS auch LTE. WLAN beherrscht das Smartphone nach 802.11a/b/g/n und dem schnellen ac. Bluetooth läuft in der Version 4.0, ein GPS-Empfänger und ein NFC-Chip sind eingebaut.

Auslieferung mit Android 4.3

Das Xperia Z1 Compact wird von Sony mit Android 4.3 ausgeliefert, also der letzten Jelly-Bean-Version. Darauf läuft Sonys eigene Benutzeroberfläche. Andere Hersteller bringen noch immer Smartphones mit Android 4.2 auf den Markt. Es ist davon auszugehen, dass Sony für das neue Modell ebenfalls ein Update auf Android 4.4 alias Kitkat anbieten wird.

Das Smartphone ist nach IP55 und IP58 wasser- und staubgeschützt. Dabei ist die Kopfhörerbuchse wie beim Xperia Z1 von innen abgedichtet und muss nicht mit einem Stöpsel verschlossen werden. Der Akku des Xperia Z1 Compact hat eine Nennladung von 2.300 mAh. Dieser soll eine Sprechzeit von 14 Stunden im UMTS-Betrieb erreichen, die sich im GSM-Modus auf 11 Stunden verringert. Die Bereitschaftszeit wird mit knapp 23 Tagen angegeben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 297,00€ + 4,99€ Versand
  2. (u. a. 480-GB-SSD 59€, 2-TB-SSD 274€, 64-GB-USB3-Stick 10,99€)
  3. (u. a. Cars 1 + 2, Lego Ninjago)
  4. (u. a. Ultra-HD-Blu-ray-Player 159,99€)

flasherle 31. Jan 2014

das man auf so einem kleinen smartphone kein fullhd braucht sehe ich ein, dennoch war...

desmaddin 30. Jan 2014

Bist du sicher, dass du die Maße vom Z1 Compact verglichen hast? Das 920 ist 70,8 mm...

dantist 30. Jan 2014

4,3" - perfekt. Die restliche Hardware 1A. Und scheinbar unterstützt es sogar kabelloses...

mRheno 29. Jan 2014

Das Z1 Compact ist seit heute bei Conrad im Angebot. Ich habe es schon in der Filiale...


Folgen Sie uns
       


Artifact - Fazit

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

Artifact - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /