• IT-Karriere:
  • Services:

Sony Xperia Z Ultra: 6,44-Zoll-Smartphone mit Full-HD und 2,2-GHz-Prozessor

Sony hat mit dem Xperia Z Ultra ein neues Modell der Xperia-Z-Reihe vorgestellt, das ebenfalls vor Wasser und Staub geschützt ist. Das Android-Smartphone hat einen 6,44 Zoll großen Touchscreen und einen mit 2,2 GHz getakteten Quad-Core-Prozessor.

Artikel veröffentlicht am , /
Xperia Ultra Z
Xperia Ultra Z (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Das Xperia Z Ultra hat einen 6,44 Zoll großen Touchscreen mit der Full-HD-Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Das ergibt eine Pixeldichte von 342 ppi. Der Triluminos-Bildschirm soll im Zusammenspiel mit Sonys X-Reality Engine für eine gute Farbdarstellung sorgen, indem jedes einzelne Bild analysiert und die Darstellung darauf optimiert wird. Zudem verspricht der Hersteller, dass das Display auch unter direktem Sonnenlicht gut ablesbar ist.

Stellenmarkt
  1. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. REALIZER GmbH, Bielefeld

In der Nomenklatura von Sony gehört das Gerät trotz der Größe von 179 x 92 mm nicht zu den Tablets, sondern zu den Smartphones. Mit einer Dicke von 6,5 mm ist es eines der dünneren Smartphones. Beim ersten Ausprobieren konnte das Gehäuse ohne großen Aufwand um 2 bis 3 mm verwunden werden. Dabei blieb die Displayanzeige stabil. Dem Gerät liegt ein Stylus zum Notizenmachen bei.

  • Xperia Z Ultra (Quelle: Sony)
  • Xperia Z Ultra (Quelle: Sony)
  • Xperia Z Ultra (Quelle: Sony)
  • Xperia Z Ultra (Quelle: Sony)
  • Xperia Z Ultra (Quelle: Sony)
  • Xperia Z Ultra (Quelle: Sony)
  • Xperia Z Ultra (Quelle: Sony)
  • Xperia Z Ultra (Quelle: Sony)
  • Xperia Z Ultra in der Ladestation DK30 (Quelle: Sony)
  • Xperia Z Ultra (Quelle: Sony)
  • Ladestation DK30 (Quelle: Sony)
  • Xperia Z Ultra (Quelle: Sony)
  • Xperia Z Ultra (Quelle: Sony)
  • Xperia Z Ultra (Quelle: Sony)
  • Xperia Z Ultra (Quelle: Sony)
  • Xperia Z Ultra (Quelle: Sony)
  • Xperia Z Ultra in der Ladestation DK30 (Quelle: Sony)
  • Xperia Z Ultra (Quelle: Sony)
  • Xperia Z Ultra (Quelle: Sony)
  • Xperia Z Ultra (Quelle: Sony)
  • Xperia Z Ultra (Quelle: Sony)
  • Xperia Z Ultra (Quelle: Sony)
  • Xperia Z Ultra (Quelle: Sony)
  • Xperia Z Ultra (Quelle: Sony)
  • Xperia Z Ultra (Quelle: Sony)
  • Sonys Xperia Z Ultra in der Ladestation DK30 (Bild: Nico Ernst/Golem.de)
  • Sonys Xperia Z Ultra in der Ladestation DK30 (Bild: Nico Ernst/Golem.de)
  • Sonys Xperia Z Ultra in der Ladestation DK30 (Bild: Nico Ernst/Golem.de)
  • Sonys Xperia Z Ultra in der Ladestation DK30 (Bild: Nico Ernst/Golem.de)
  • Sonys Xperia Z Ultra in der Ladestation DK30 (Bild: Nico Ernst/Golem.de)
  • Sonys Xperia Z Ultra in der Ladestation DK30 (Bild: Nico Ernst/Golem.de)
  • Sonys Xperia Z Ultra in der Ladestation DK30 (Bild: Nico Ernst/Golem.de)
Sonys Xperia Z Ultra in der Ladestation DK30 (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Das Gehäuse ist vor Schmutz, Staub und Wasser geschützt. Das Gerät ist nach IP55 und IP58 zertifiziert. Demnach sollte es maximal eine halbe Stunde in einer Wassertiefe von bis zu 1,5 Metern verwendet werden können. Die Gehäuserückseite ist glänzend, aber nicht beschichtet, so dass jeder Fingerabdruck zu sehen ist. Das Problem hat auch das Display.

Das Xperia Z Ultra hat eine 8-Megapixel-Kamera, während etwa im Xperia Z eine 13-Megapixel-Kamera steckt. Beim Prozessor hat sich Sony für das Quad-Core-Modell Snapdragon 800 MSM8974 von Qualcomm entschieden, das mit einer Taktrate von 2,2 GHz läuft. Die GPU ist eine Adreno 330, der Arbeitsspeicher fasst 2 GByte und es stehen 16 GByte Flash-Speicher zur Verfügung. Zudem gibt es einen Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 64 GByte.

Das Smartphone unterstützt LTE sowie UMTS. Außerdem gibt es nicht nur reguläres Dual-Band-WLAN nach 802.11a/b/g/n, sondern auch das moderne 802.11ac sowie Bluetooth 4.0, einen NFC-Chip und einen GPS-Empfänger; zudem ist das Gerät DLNA-fähig.

Sony liefert das Xperia Z Ultra bereits mit Android 4.2 alias Jelly Bean aus. Darauf läuft Sonys angepasster Startbildschirm. Beim ersten Ausprobieren waren im Browser Chrome keine Ruckler auszumachen, die Bedienung des Geräts lief flüssig.

Mit Akku wiegt das Smartphone 212 Gramm und soll mit einer Akkuladung eine maximale Sprechzeit von 14 Stunden im UMTS-Betrieb erreichen. Im GSM-Netz verringert sich dieser Wert auf 11 Stunden. Im Bereitschaftsmodus wird eine Laufzeit von rund drei Wochen versprochen. Durch den Stamina-Modus soll sich die Bereitschaftszeit verlängern, indem Apps beim Ausschalten des Displays automatisch beendet werden. Wird das Display wieder eingeschaltet, werden diese Apps sofort wieder gestartet.

Sony will das Xperia Z Ultra zum Herbstanfang 2013 zum Preis von 680 Euro auf den Markt bringen.

Speziell für das Xperia Z Ultra hat Sony die Ladestation DK30 zum Preis von 35 Euro gezeigt. Die Ladestation hat Magnete, so dass sich das Smartphone auch ohne Hinsehen einstecken lässt. Beim Ausprobieren klappte das auf Anhieb.

Nachtrag vom 25. Juni 2013, 13:39 Uhr

Der Artikel wurde um ein Hands-on-Video ergänzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Horsty 27. Jun 2013

Wow - sonst würde es dich nicht interessieren? Im Ernst- dann schreibe das mal schnell...

Lala Satalin... 26. Jun 2013

Trotzdem, 4mm Rand an jeder Seite findest du viel?

Bouncy 26. Jun 2013

Der Fortschritt besteht in der Variation der Geräte, ist das nicht offensichtlich? Also...

Lala Satalin... 26. Jun 2013

Bullshit...

lukasauchter 26. Jun 2013

mich nervt dieser größenwahnsinn so sehr mann bekommt keine neue hardware ohne das das...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /