Abo
  • Services:

Wieder Fingerabdrucksensor an der Seite

Wie vorige Sony-Smartphones hat das Xperia XZ einen am rechten Rand angebrachten Einschalter, der gleichzeitig ein Fingerabdrucksensor ist. Auch beim neuen Smartphone finden wir diese Kombination praktisch. Wer den Sensor nicht mit seinem Fingerabdruck nutzen möchte, kann ihn dennoch zum Entsperren verwenden: Starten wir das Smartphone über den Einschalter, genügt ein weiterer Tipp auf den Knopf, um den Sperrbildschirm nach links verschwinden zu lassen - ein nettes Gimmick. Alternativ kann das Xperia XZ auch wie gehabt mit einer Wischgeste, einer PIN oder einem Passwort entsperrt werden.

  • Sony hat das neue Xperia XZ vorgestellt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim Xperia XZ hat Sony das Design des Gehäuses etwas verändert, die Ränder sind jetzt abgerundeter. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera hat wieder 23 Megapixel, Videos können in 4K aufgenommen werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Am Rand sitzt wieder ein Fingerabdrucksensor, der gleichzeitig zum Einschalten dient. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Links das neue Xperia XZ, rechts das etwas abgespeckte Xperia X Compact. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Xperia XZ und das Xperia X Compact von der Rückseite (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Xperia XZ kommt für einen Preis von 700 Euro in die Geschäfte. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Links die drei verfügbaren Farben des Xperia XZ, rechts die drei Farben des Xperia X Compact (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Beim Xperia XZ hat Sony das Design des Gehäuses etwas verändert, die Ränder sind jetzt abgerundeter. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

23-Megapixel-Kamera mit prädiktivem Fokus

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Bei der Kamera setzt Sony beim Xperia XZ auf einen 23-Megapixel-Bildsensor aus eigener Produktion (IMX300 Exmor RS) und ein G-Lens-Objektiv aus sechs Linsen - also die gleiche Ausstattung wie beim Xperia X oder dem Xperia Z5. Insgesamt drei Einzelsensoren sollen allerdings für schärfere und rauschärmere Bilder sorgen.

Die Anfangsblende liegt bei f/2.0, der Fokus soll innerhalb von 0,6 Sekunden eingestellt sein. Sony kombiniert verschiedene Fokusarten: einen Kontrastfokus, einen Phasenvergleichsfokus und einen Autofokus, der Bewegungen des zu fotografierenden Objektes vorausahnen soll - "prädiktiver Fokus" nennt Sony dies.

Fotografiert der Nutzer etwa einen Menschen, der sich auf ihn zubewegt, soll die Kamera des Xperia XZ den erwarteten Laufweg berücksichtigen. Wird das Foto geschossen, soll das Objekt dadurch schärfer als bei anderen Smartphone-Kameras sein. Eine wirkliche Objektverfolgung, in der ein Bildteil markiert und dauerhaft scharf gehalten wird, scheint dieses System aber nicht zu sein. Die gleiche Fokusart hat Sony bereits beim Xperia X und beim Xperia Z5 verbaut.

Elektronischer Bildstabilisator

Bei schlechter Umgebungsbeleuchtung schwenkt die Kamera Sony zufolge auf einen Laser-Autofokus um. Aktiv einstellen muss der Nutzer hier nichts, die Umschaltung erfolgt automatisch. Das Bild der Kamera wird durch einen 3-Achsen-Stabilisator ruhig gehalten. Der Stabilisator funktioniert elektronisch, eine komplett optische Lösung ist Sony zufolge aufgrund der geringen Größe nicht möglich gewesen.

Auch bei der Frontkamera setzt Sony beim neuen Smartphone auf eine hohe Auflösung: Der Sensor hat wie der des Xperia X 13 Megapixel. Zudem hat die Frontkamera ebenfalls eine Anfangsblende von f/2.0, das Objektiv hat sechs Elemente. Damit sollen hochwertige Selbstporträts möglich sein.

Die Qualität der Bilder konnten wir im Rahmen unseres ersten kurzen Tests nicht abschließend bewerten. Auf den ersten Blick sehen die Fotos gut aus, Genaueres wird sich aber erst in einem detaillierten Test feststellen lassen. Videos lassen sich mit dem Xperia XZ in 4K aufnehmen - das kann das Xperia X nicht, bei dem bei 1080p Schluss ist.

 Sony Xperia XZ ausprobiert: Aktenzeichen XZ ungelöstVerschiedene Assistenten sollen helfen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

HiddenX 02. Sep 2016

Was immer alle mit LTE wollen entzieht sich sowieso meinem Verständnis. Ich hab letzten...

niemandhier 02. Sep 2016

Wie schauts damit aus?

tk (Golem.de) 01. Sep 2016

Hallo! Danke für die Anregung. Wir werden das bei den nächsten Tests aufgreifen.

slead 01. Sep 2016

hehe, lass mir doch meine einbildung :-)

Fairlane 01. Sep 2016

Das kommt darauf an, wie "störker" sie sind. ;-) Grüße Fairlane


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer (1995) - Golem retro_

Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.

Command and Conquer (1995) - Golem retro_ Video aufrufen
Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /