Sony Xperia V: LTE-Smartphone vor Staub und Wasser geschützt

Sony zeigt mit dem Xperia V das erste LTE-fähige Android-Smartphone für den deutschen Markt. Als Besonderheit ist es vor Staub und Wasser geschützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Xperia V
Xperia V (Bild: Sony)

Das Xperia V ist nach IP55 und IP57 zertifiziert und damit vor Staub und Wasser geschützt. Das Smartphone funktioniert auch noch 30 Minuten lang in einer Wassertiefe von maximal einem Meter. Außerdem muss es mindestens drei Minuten lang einem Wasserstrahl von 6,3 Litern pro Minute aus einem Abstand von drei Metern standhalten.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) für Systemintegration
    Max-Planck-Institut für Psychiatrie, München
  2. Anwendungsbetreuer (m/w/d) Systemadministration
    KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Das LTE-Smartphone deckt zudem die drei UMTS-Frequenzen 850 MHz, 900 MHz sowie 2.100 MHz und alle vier GSM-Frequenzen ab. Im LTE-Betrieb wird eine maximale Downloadbandbreite von 100 MBit/s und im Upload von bis zu 50 MBit/s geboten. Ferner stehen GPRS, EDGE und HSPA mit bis zu 42 MBit/s im Download sowie 5,8 MBit/s im Upload bereit.

Bei Smartphones zählt Dual-Band-WLAN nach 802.11a/b/g/n wie im Xperia V noch immer als Ausnahme. Zudem gibt es Bluetooth 4.0. Das Xperia V hat einen 4,3 Zoll großen TFT-Touchscreen mit einer Auflösung von 1,280 x 720 Pixeln. Es kommt ein Reality-Display mit der Mobile Bravia Engine von Sony zum Einsatz.

  • Xperia V (Quelle: Sony)
  • Xperia V (Quelle: Sony)
  • Xperia V (Quelle: Sony)
  • Xperia V (Quelle: Sony)
  • Xperia V (Quelle: Sony)
  • Xperia V (Quelle: Sony)
  • Xperia V (Quelle: Sony)
  • Xperia V (Quelle: Sony)
  • Xperia V (Quelle: Sony)
Xperia V (Quelle: Sony)

Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es auf der Gehäuserückseite eine 13-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Licht. Die Kamera soll innerhalb einer Sekunde ein Foto schießen können. Auf der Gerätevorderseite befindet sich eine weitere VGA-Kamera für Videokonferenzen.

NFC-Chip und DLNA-Unterstützung

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Das Android-Smartphone läuft mit Qualcomms Dual-Core-Prozessor und einer Taktrate von 1,5 GHz. Esn hat 1 GByte RAM und 8 GByte Flash-Speicher. Zudem gibt es einen Speicherkartensteckplatz, der Micro-SD-Karten mit bis zu 32 GByte verarbeitet. Ferner gibt es einen GPS-Empfänger, einen NFC-Chip sowie eine 3,5-mm-Klinkenbuchse und DLNA-Unterstützung.

Sony liefert das Xperia T mit Android 4.0.x alias Ice Cream Sandwich aus. Ein Update auf Android 4.1 alias Jelly Bean will Sony anbieten, nennt bisher aber keinen Termin.

Das Smartphone misst 129 x 65 x 10,7 mm und wiegt 120 Gramm. Die maximale Sprechzeit mit einer Akkuladung wird im GSM- sowie im UMTS-Betrieb mit 7 Stunden angegeben. Im Bereitschaftsmodus wird im UMTS-Modus eine Akkulaufzeit von knapp 17 Tagen versprochen. Im GSM-Betrieb verringert sich dieser Wert auf rund 12 Tage und bei LTE-Nutzung auf rund 11 Tage.

Sony will das Xperia V zum Preis von 580 Euro im vierten Quartal 2012 auf den Markt bringen. Es ist am Sony-Stand in Halle 4 auf der Internationalen Funkausstellung (Ifa) 2012 in Berlin zu sehen.

Nachtrag vom 30. August 2012, 15:57 Uhr

Sony plant ein Update auf Android 4.1 für das Xperia V. Die betreffende Textpassage wurde aktualisiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /