• IT-Karriere:
  • Services:

Sony Xperia SP: 4,6-Zoll-Smartphone mit sehr langer Akkulaufzeit

Mit dem Xperia SP erweitert Sony sein Sortiment an Android-Smartphones um ein Modell mit 4,6-Zoll-Touchscreen samt Floating-Touch-Technik und 8-Megapixel-Kamera. Das Jelly-Bean-Smartphone unterstützt LTE-Technik und soll eine sehr gute Akkulaufzeit erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Xperia SP
Xperia SP (Bild: Sony)

Das Xperia SP hat einen 4,6 Zoll großen Reality-Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln, was einer Pixeldichte von 319 ppi entspricht. Das Display soll dank Sonys Mobile Bravia Engine 2 eine besonders gute Darstellungsqualität haben und es ist mit kratzfestem Glas vor Beschädigungen geschützt. Es kann auch mit herkömmlichen Handschuhen bedient werden und unterstützt Floating-Touch.

Stellenmarkt
  1. BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Mittels Floating Touch lässt sich das Display bedienen, ohne es zu berühren, der Finger schwebt dicht über dem Gerät. So kann der Nutzer einen Mauszeiger bewegen. Eine kurze Berührung des Displays entspricht einem Mausklick. Damit sollen sich etwa Links in Webseiten bequemer als mit der herkömmlichen Touchscreen-Bedienung öffnen lassen.

Wie auch bei einigen anderen Xperia-Modellen hat das Xperia SP ein Leuchtfeld, das auf eingehende Informationen hinweist. Dieses ist nun so eingebaut, dass es durchgängig vorne und hinten leuchtet. Auf Wunsch pulsiert es auch im Takt der gehörten Musik und verändert die Farbe abhängig vom gewählten Theme.

  • Xperia SP (Quelle: Sony)
  • Xperia SP (Quelle: Sony)
  • Xperia SP (Quelle: Sony)
  • Xperia SP (Quelle: Sony)
  • Xperia SP (Quelle: Sony)
  • Xperia SP (Quelle: Sony)
  • Xperia SP (Quelle: Sony)
  • Xperia SP (Quelle: Sony)
  • Xperia SP (Quelle: Sony)
  • Xperia SP (Quelle: Sony)
  • Xperia SP (Quelle: Sony)
  • Xperia SP (Quelle: Sony)
  • Xperia SP (Quelle: Sony)
Xperia SP (Quelle: Sony)

Auf der Gehäuserückseite ist eine 8-Megapixel-Kamera mit Sonys Exmor-RS-Sensor und Autofokus sowie HRD-Modus eingebaut, der ein LED-Licht zur Seite steht. Auf der Vorderseite befindet sich eine VGA-Kamera für Videotelefonie. Das Smartphone hat Qualcomms Snapdragon S4 MSM8960Pro, der Dual-Core-Prozessor arbeitet mit einer Taktrate von 1,7 GHz. Der Arbeitsspeicher beträgt 1 GByte und es gibt 8 GByte Flash-Speicher. Zudem ist ein Steckplatz für Micro-SD-Karten vorhanden und es gibt einen Schacht für eine Micro-SIM.

Das Xperia SP unterstützt die LTE-Frequenzen 800, 900, 1.800, 2.100 sowie 2.600 MHz, die UMTS-Bänder 850, 900 sowie 2.100 MHz und Quad-Band-GSM. Zudem sind GPRS, EDGE und HSPA vorhanden. Außerdem gibt es Dual-Band-WLAN nach 802.11 a/b/g/n und Bluetooth 4.0. Im Smartphone stecken ein GPS-Modul samt Kompassfunktion sowie ein NFC-Chip und es ist DLNA-fähig. Mittels NFC sollen sich Inhalte vom Smartphone bequem auf den Fernseher bringen lassen.

Sony liefert das Xperia SP mit Android 4.1 alias Jelly Bean aus. Auf diesem läuft die von Sony angepasste Bedienoberfläche. Noch gibt es von Sony keine Angaben dazu, wann ein Update auf Android 4.2 erscheinen wird.

Xperia SP mit langer Akkulaufzeit

Das Aluminiumgehäuse des Xperia SP wiegt 155 Gramm und ist 130,6 x 67,1 x 9,98 mm groß. Der fest eingebaute 2.370-mAh-Akku soll im UMTS-Betrieb eine Sprechzeit von fast 19 Stunden erreichen, was ein sehr guter Wert ist. Auch im GSM-Betrieb fällt die Akkulaufzeit mit etwas über 10 Stunden Sprechzeit sehr gut aus. Im Bereitschaftsmodus soll der Akku 26 bis 30 Tage durchhalten.

Sony will das Xperia SP im zweiten Quartal 2013 für 420 Euro auf den Markt bringen.

Nachtrag vom 18. März 2013, 14:06 Uhr

Sony hat Golem.de mitgeteilt, dass das Xperia SP Dual-Band-WLAN nach 802.11 a/b/g/n beherrscht. Wir haben die Textpassage entsprechend aktualisiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.349€ (statt 1.528€ im Paket)
  2. (u. a. Razer Blade Stealth, 13 Zoll, i7, 16 GB RAM, 512 GB SSD, GTX 1650 für 1.599€)
  3. (u. a. Hisense H55B7100 LED TV für 299€, JBL Soundbar 2.1 BLKEP für 222€)
  4. 399€

schily 21. Mär 2013

Damit können die meisten Leser mehr anfangen als mit Zoll...

martinboett 19. Mär 2013

welches ja schwer beliebt war, wegen guter laufzeit und generell guter preis/leistung und...

martinboett 19. Mär 2013

ich denke den unterschied zu full hd? ich kann mir durchaus was besseres vorstellen als...

Endwickler 19. Mär 2013

Hm, woher hast du diese Information? Wenn ich mal das Lumia 920 ansehe: http://www.nokia...

layer8 18. Mär 2013

nein, man kann seit geraumer zeit mit nfc clips dem handy die szenarien vorgeben, z.b. at...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Corona DLR untersucht Virenverbreitung in Zügen und Flugzeugen
  2. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  3. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt

Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Github Entwickler veröffentlichen Screenshots der Corona-Warn-App
  2. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  3. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit

DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

    •  /