Sony Xperia E: Android-Smartphone mit Jelly Bean für 160 Euro

Sony hat ein neues Smartphone im Einsteigerbereich vorgestellt. Das Xperia E wird mit Android 4.1 ausgeliefert, eine Dual-SIM-Variante für 10 Euro mehr ist ebenfalls erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Sony Xperia E
Das Sony Xperia E (Bild: Sony)

Sony hat das Xperia E angekündigt. Für 160 Euro bekommt der Käufer ein Android-Smartphone mit Android 4.1 alias Jelly Bean, 3,5-Zoll-Display und Autofokus-Kamera.

  • Sony hat das neue Xperia S präsentiert. (Bild: Sony)
  • Das Einsteiger-Smartphone wird mit Android 4.1 alias Jelly Bean ausgeliefert. (Bild: Sony)
  • Das Gerät ist 11 Millimeter dünn und wiegt knapp 116 Gramm. (Bild: Sony)
  • Es wird in den Farben Schwarz, Pink und Weiß erscheinen. (Bild: Sony)
  • Die Dual-SIM-Variante Xperia E Dual gibt es in Schwarz ...
  • ... und Gold. (Bild: Sony)
Sony hat das neue Xperia S präsentiert. (Bild: Sony)
Stellenmarkt
  1. Manager (m/w/d) Engineering Automatisierungstechnik
    CORVENTIS GmbH, Raum Friedrichshafen, Biberach a. d. R., Lindau, Wangen i. A.
  2. IT-Projektleiter »hands on« (m/w/d)
    Inpotron Schaltnetzteile GmbH, Hilzingen
Detailsuche

Das Smartphone hat ein 3,5 Zoll großes Display mit einer eher niedrigen Auflösung von 480 x 320 Pixeln. Das Displayglas soll kratzfest sein. Auf der Rückseite ist eine 3,2-Megapixel-Kamera mit Autofokus eingebaut. Eine Frontkamera gibt es nicht.

Kein eingebauter Flashspeicher

Im Inneren des Xperia E arbeitet ein 1-GHz-Prozessor von Qualcomm. Die Größe des Arbeitsspeichers beträgt 512 MByte, einen internen Flashspeicher hat das Gerät nicht. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut, allerdings werden laut Sony nur Karten mit einer Größe bis maximal 4 GByte unterstützt.

Dies dürfte für diejenigen Käufer problematisch sein, die eine umfangreiche Musiksammlung haben und diese auch auf ihrem Smartphone hören möchten. Natürlich können mehrere kleine Micro-SD-Karten verwendet werden, was allerdings etwas umständlich ist.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Das Gerät unterstützt Quad-Band-GSM, die UMTS-Frequenzen 850, 900, 1.900 und 2.100 MHz, GPRS, EDGE und HSPA. Zum unterstützten WLAN-Standard, einem GPS-Modul sowie Bluetooth liegen uns keine Informationen vor. Das Xperia E ist DLNA-fähig, kann also Inhalte auf anderen DLNA-zertifizierten Geräten wie einem Fernseher wiedergeben. Das Smartphone hat die Maße 113,5 x 61,8 x 11,0 mm und wiegt knapp 116 Gramm.

Dual-SIM-Variante bekommt auch Jelly Bean

Das Smartphone erscheint auch als Xperia E Dual in einer Variante für zwei SIM-Karten. Dieses Gerät wird zunächst mit Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich ausgeliefert, ein Update auf Jelly Bean ist jedoch angekündigt, allerdings ohne Termin. Ansonsten ist das Smartphone baugleich mit dem Xperia E.

Durch den zusätzlichen SIM-Karten-Steckplatz kann der Nutzer mit dem Xperia E Dual beispielsweise private und berufliche Gespräche auf zwei verschiedenen Karten abwickeln. Ferner kann die Dual-SIM-Technik dazu verwendet werden, bei Problemen mit der Netzabdeckung einen anderen Mobilfunknetzbetreiber zu wählen.

Auf Reisen im Ausland kann eine örtliche SIM-Karte verwendet werden, um hohe Roaminggebühren zu umgehen und vor Ort zu günstigeren Preisen zu telefonieren oder das mobile Internet zu nutzen. Telefoniert der Partner in einem anderen Netz als dem eigenen, kann in den zweiten SIM-Steckplatz eine Karte des entsprechenden Netzanbieters eingelegt werden. So kann etwa ein Partnertarif genutzt und Kosten gespart werden.

Erhältlich ab Anfang 2013

Das Xperia E und das Xperia E Dual werden laut Sony voraussichtlich im Laufe des ersten Quartals 2013 erhältlich sein. Das Xperia E soll 160 Euro kosten und in den Farben Schwarz, Weiß und Pink erhältlich sein. Die Dual-SIM-Variante kostet 10 Euro mehr und erscheint in den Farben Schwarz und Gold.

Nachtrag vom 6. Dezember 2012, 9:55 Uhr

Ein Leser hat uns auf ein White Paper des Xperia E hingewiesen. Wie sich herausstellt, ist das auf Sonys Internetseite veröffentlichte Datenblatt an einigen Stellen fehlerhaft.

So hat das Xperia E doch einen internen Flash-Speicher, der 4 GByte groß ist. Dem Nutzer stehen davon circa 750 MByte für Anwendungen und circa 2 GByte für Medieninhalte und App-Daten zur Verfügung. Des Weiteren unterstützt das Smartphone entgegen der Aussage auf Sonys Internetseite Micro-SD-Karten bis zu einer Größe von 32 GByte.

Im White Paper finden sich zudem Angaben zum WLAN und weiteren Komponenten. So wird Single-Band-WLAN nach IEEE 802.11b/g/n unterstützt und Bluetooth in der Version 2.1+EDR. Außerdem ist ein GPS-Modul eingebaut.

Auch zur Kamera hat Sony auf seiner Internetseite eine falsche Aussage gemacht. Das Xperia E kann Videos in FWVGA, also 854 x 480 Pixeln, aufzeichnen. Sony gibt die Auflösung im Datenblatt mit VGA an, also nur 640 x 480 Pixeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mbausche 07. Dez 2012

Warum in aller Welt verbauen eigentlich alle in den Einstiegs-Androiden solch ein...

Anonymer Nutzer 07. Dez 2012

Ein Traum, der Satz ist einfach genial.

benji83 06. Dez 2012

Und für ca 30¤ mehr (Straßenpreis) ein Xperia Pro mit sehr guter Hardwaretastatur...

LH 06. Dez 2012

Dann nenne doch mal einen Kontroller, der nur 4GB Karten verarbeiten kann und...

vanBroesel 06. Dez 2012

Internen Speicher wird das Teil schon haben. Irgendwo muss das Betriebssystem hin. Wenn...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /