Abo
  • IT-Karriere:

Sony Xperia E: Android-Smartphone mit Jelly Bean für 160 Euro

Sony hat ein neues Smartphone im Einsteigerbereich vorgestellt. Das Xperia E wird mit Android 4.1 ausgeliefert, eine Dual-SIM-Variante für 10 Euro mehr ist ebenfalls erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Sony Xperia E
Das Sony Xperia E (Bild: Sony)

Sony hat das Xperia E angekündigt. Für 160 Euro bekommt der Käufer ein Android-Smartphone mit Android 4.1 alias Jelly Bean, 3,5-Zoll-Display und Autofokus-Kamera.

  • Sony hat das neue Xperia S präsentiert. (Bild: Sony)
  • Das Einsteiger-Smartphone wird mit Android 4.1 alias Jelly Bean ausgeliefert. (Bild: Sony)
  • Das Gerät ist 11 Millimeter dünn und wiegt knapp 116 Gramm. (Bild: Sony)
  • Es wird in den Farben Schwarz, Pink und Weiß erscheinen. (Bild: Sony)
  • Die Dual-SIM-Variante Xperia E Dual gibt es in Schwarz ...
  • ... und Gold. (Bild: Sony)
Sony hat das neue Xperia S präsentiert. (Bild: Sony)
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. JDM Innovation GmbH, Murr bei Ludwigsburg

Das Smartphone hat ein 3,5 Zoll großes Display mit einer eher niedrigen Auflösung von 480 x 320 Pixeln. Das Displayglas soll kratzfest sein. Auf der Rückseite ist eine 3,2-Megapixel-Kamera mit Autofokus eingebaut. Eine Frontkamera gibt es nicht.

Kein eingebauter Flashspeicher

Im Inneren des Xperia E arbeitet ein 1-GHz-Prozessor von Qualcomm. Die Größe des Arbeitsspeichers beträgt 512 MByte, einen internen Flashspeicher hat das Gerät nicht. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut, allerdings werden laut Sony nur Karten mit einer Größe bis maximal 4 GByte unterstützt.

Dies dürfte für diejenigen Käufer problematisch sein, die eine umfangreiche Musiksammlung haben und diese auch auf ihrem Smartphone hören möchten. Natürlich können mehrere kleine Micro-SD-Karten verwendet werden, was allerdings etwas umständlich ist.

Das Gerät unterstützt Quad-Band-GSM, die UMTS-Frequenzen 850, 900, 1.900 und 2.100 MHz, GPRS, EDGE und HSPA. Zum unterstützten WLAN-Standard, einem GPS-Modul sowie Bluetooth liegen uns keine Informationen vor. Das Xperia E ist DLNA-fähig, kann also Inhalte auf anderen DLNA-zertifizierten Geräten wie einem Fernseher wiedergeben. Das Smartphone hat die Maße 113,5 x 61,8 x 11,0 mm und wiegt knapp 116 Gramm.

Dual-SIM-Variante bekommt auch Jelly Bean

Das Smartphone erscheint auch als Xperia E Dual in einer Variante für zwei SIM-Karten. Dieses Gerät wird zunächst mit Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich ausgeliefert, ein Update auf Jelly Bean ist jedoch angekündigt, allerdings ohne Termin. Ansonsten ist das Smartphone baugleich mit dem Xperia E.

Durch den zusätzlichen SIM-Karten-Steckplatz kann der Nutzer mit dem Xperia E Dual beispielsweise private und berufliche Gespräche auf zwei verschiedenen Karten abwickeln. Ferner kann die Dual-SIM-Technik dazu verwendet werden, bei Problemen mit der Netzabdeckung einen anderen Mobilfunknetzbetreiber zu wählen.

Auf Reisen im Ausland kann eine örtliche SIM-Karte verwendet werden, um hohe Roaminggebühren zu umgehen und vor Ort zu günstigeren Preisen zu telefonieren oder das mobile Internet zu nutzen. Telefoniert der Partner in einem anderen Netz als dem eigenen, kann in den zweiten SIM-Steckplatz eine Karte des entsprechenden Netzanbieters eingelegt werden. So kann etwa ein Partnertarif genutzt und Kosten gespart werden.

Erhältlich ab Anfang 2013

Das Xperia E und das Xperia E Dual werden laut Sony voraussichtlich im Laufe des ersten Quartals 2013 erhältlich sein. Das Xperia E soll 160 Euro kosten und in den Farben Schwarz, Weiß und Pink erhältlich sein. Die Dual-SIM-Variante kostet 10 Euro mehr und erscheint in den Farben Schwarz und Gold.

Nachtrag vom 6. Dezember 2012, 9:55 Uhr

Ein Leser hat uns auf ein White Paper des Xperia E hingewiesen. Wie sich herausstellt, ist das auf Sonys Internetseite veröffentlichte Datenblatt an einigen Stellen fehlerhaft.

So hat das Xperia E doch einen internen Flash-Speicher, der 4 GByte groß ist. Dem Nutzer stehen davon circa 750 MByte für Anwendungen und circa 2 GByte für Medieninhalte und App-Daten zur Verfügung. Des Weiteren unterstützt das Smartphone entgegen der Aussage auf Sonys Internetseite Micro-SD-Karten bis zu einer Größe von 32 GByte.

Im White Paper finden sich zudem Angaben zum WLAN und weiteren Komponenten. So wird Single-Band-WLAN nach IEEE 802.11b/g/n unterstützt und Bluetooth in der Version 2.1+EDR. Außerdem ist ein GPS-Modul eingebaut.

Auch zur Kamera hat Sony auf seiner Internetseite eine falsche Aussage gemacht. Das Xperia E kann Videos in FWVGA, also 854 x 480 Pixeln, aufzeichnen. Sony gibt die Auflösung im Datenblatt mit VGA an, also nur 640 x 480 Pixeln.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-64%) 6,50€
  2. (-79%) 12,50€
  3. 23,49€
  4. 4,19€

mbausche 07. Dez 2012

Warum in aller Welt verbauen eigentlich alle in den Einstiegs-Androiden solch ein...

Anonymer Nutzer 07. Dez 2012

Ein Traum, der Satz ist einfach genial.

benji83 06. Dez 2012

Und für ca 30¤ mehr (Straßenpreis) ein Xperia Pro mit sehr guter Hardwaretastatur...

LH 06. Dez 2012

Dann nenne doch mal einen Kontroller, der nur 4GB Karten verarbeiten kann und...

vanBroesel 06. Dez 2012

Internen Speicher wird das Teil schon haben. Irgendwo muss das Betriebssystem hin. Wenn...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

How to von Randall Munroe: Alltagshilfen für die Nerd-Seele
How to von Randall Munroe
Alltagshilfen für die Nerd-Seele

"Ein Buch voll schlechter Ideen" verspricht XKCD-Autor Randall Munroe mit seinem neuen Werk How to. Es bietet einfache Anleitungen für alltägliche Aufgaben wie Freunde zu finden. Was kann bei dem absurden Humor des Autors schon schief gehen? Genau: Nichts!
Eine Rezension von Sebastian Grüner


    IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
    IT-Studium
    Kein Abitur? Kein Problem!

    Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
    Von Tarek Barkouni

    1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
    2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

      •  /