Abo
  • Services:

Sony Xperia 10 Plus im Hands on: Mittelklasse-Smartphone mit 21:9-Display und Dual-Kamera

Ein schmales Display, eine Dual-Kamera und eine Rückbesinnung beim Fingerabdrucksensor - das sind die auffälligsten Neuerungen bei Sonys neuen Mittelklasse-Smartphones. Damit holt Sony auf und überholt die Konkurrenz stellenweise auch.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Sonys Xperia 10 und Xperia 10 Plus.
Sonys Xperia 10 und Xperia 10 Plus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Es hat eine Weile gedauert, aber nun setzt auch Sony auf Kameras mit mindestens zwei Linsen. Neben dem Xperia L3 für Einsteiger und dem Oberklassemodell Xperia 1 fhat Sony zwei Mittelklasse-Smartphones mit Dual-Kamera auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Xperia 10 und das Xperia 10 Plus sind die Nachfolger des Xperia XA2 und des XA2 Ultra. Beide Neuvorstellungen stecken in einem besonders schmalen 21:9-Gehäuse - und der Fingerabdrucksensor ist wieder auf die rechte Gehäuseseite gewandert. Wir konnten uns das Xperia 10 Plus bereits im Vorfeld der Mobilfunkmesse ansehen.

Inhalt:
  1. Sony Xperia 10 Plus im Hands on: Mittelklasse-Smartphone mit 21:9-Display und Dual-Kamera
  2. Xperia 10 mit kleinerem Display

Sony setzt beim Xperia 10 Plus auf ein besonders schmales Display im Format 21:9. Das sorgt dafür, dass das Gerät trotz seines 6,5 Zoll großen Displays noch gut einhändig bedient werden kann. Ein neuer Split-Screen-Modus soll dafür sorgen, dass sich zwei Apps parallel übereinander nutzen lassen, hier kommt das hohe Display gut zum Tragen. Im Querformat können Kinofilme ohne störende schwarze Balken oben und unten angeschaut werden, wenn diese ebenfalls im 21:9-Format vorliegen. Das Display hat eine Auflösung von 2.520 x 1.080 Pixeln, sodass Inhalte entsprechend scharf dargestellt werden. Das Display wird mittels Gorilla Glass 5 vor Beschädigungen geschützt. Das Xperia 10 Plus ist 167 x 73 x 8,3 mm groß.

Im Xperia 10 Plus befindet sich eine Dual-Kamera mit einem 12-Megapixel-Sensor und einem 8-Megapixel-Sensor. Das verspricht gute Porträtaufnahmen mit unscharfem Hintergrund. Beim ersten Ausprobieren war die Qualität der Aufnahmen gut. Die Kamera liefert einen zweifachen optischen Zoom, um weiter entfernte Motive heranzuholen. Videoaufnahmen können im 21:9-Format aufgenommen werden. Auf der Displayseite gibt es eine 8-Megapixel-Kamera für Selbstporträts.

Das Smartphone läuft mit Qualcomms Snapdragon 636. Es stehen 4 GByte Arbeitsspeicher sowie 64 GByte Flash-Speicher zur Verfügung. Zudem gibt es einen Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 512 GByte. Beim Ausprobieren reagierte das Gerät zügig und ruckelfrei. Im Smartphone ist ein 3.000-mAh-Akku eingebaut, Angaben zur Akkulaufzeit liegen nicht vor. Drahtloses Laden wird nicht unterstützt.

Xperia 10 mit kleinerem Display 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. 119,90€

hellfire79 25. Feb 2019 / Themenstart

für 20 mehr gibts das brandaktuelle Xiaomi Mi 9, nur so am Rande. Zudem bin ich was...

bummelbär 25. Feb 2019 / Themenstart

Tja mein neuestes wird vermutlich das Fold. Weils geil ist. Sonst wegen nix. ;-) Und wenn...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /