Abo
  • Services:

Xperia 10 mit kleinerem Display

Parallel zum Xperia 10 Plus wurde das normale Xperia 10 vorgestellt. Mit den beiden Neuvorstellungen ändert Sony abermals die Nomenklatur ihrer Smartphones. Das Xperia 1 ist das kommende Oberklasse-Smartphone und die Zahl 10 steht für die Mittelklasse der Sony-Smartphones. Nicht nur beim Display, auch bei der Kamera sowie bei der Prozessor- und Speicherbestückung gibt es Unterschiede.

Stellenmarkt
  1. Kliniken Schmieder, Allensbach am Bodensee
  2. EWM AG, Mündersbach

Das normale Xperia 10 hat ein 6 Zoll großes Display mit einer Auflösung von ebenfalls 2.520 x 1.080 Pixeln; Inhalte werden also entsprechend scharf angezeigt. Auch hier ist das Display mit Gorilla Glass 5 geschützt und durch das 21:9-Format ist eine gute einhändige Bedienung möglich - das Smartphone liegt angenehm in der Hand. Das Xperia 10 misst 156 x 68 x 8,4 mm.

Die Dual-Kamera-Bestückung fällt mit einem 13-Megapixel-Sensor und einem 5-Megapixel-Sensor schwächer aus. Auch damit lassen sich Porträtaufnahmen mit verschwommenem Hintergrund anfertigen, um das porträtierte Gesicht stärker zu betonen. Zudem sind auch damit Videoaufnahmen im 21:9-Format möglich. Auf der Vorderseite befindet sich ebenfalls eine 8-Megapixel-Kamera.

  • Sonys Xperia 10 Plus (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys Xperia 10 Plus (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys Xperia 10 Plus (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys Xperia 10 Plus (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys Xperia 10 Plus (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys Xperia 10 Plus (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys Xperia 10 und Xperia 10 Plus (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys Xperia 10 und Xperia 10 Plus (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys Xperia 10 und Xperia 10 Plus (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys Xperia 10 und Xperia 10 Plus (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys Xperia 10 Plus (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Sonys Xperia 10 Plus (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Sony setzt im Xperia 10 Qualcomms Snapdragon 630 ein und stellt diesem 3 GByte Arbeitsspeicher zur Seite. Es gibt 64 GByte Flash-Speicher und einen Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 512 GByte. Das Smartphone hat einen Akku mit 2.870 mAh, Angaben zur Akkulaufteit liegen nicht vor. Das Smartphone unterstützt kein drahtloses Aufladen.

Der Hersteller ist mit den neuen Modellen davon abgerückt, den Fingerabdrucksensor auf die Rückseite zu verbannen - er befindet sich wieder auf der rechten Gehäuseseite. Damit ist dieser auch gut zu erreichen, wenn das Smartphone mit dem Display nach oben auf dem Tisch liegt oder etwa in einer Halterung im Auto steckt.

Anders als früher setzt Sony auf einen weiteren Einschaltknopf ohne Fingerabdrucksensor. Damit lässt sich das Smartphone im Sperrbildschirm einschalten, ohne es komplett zu entsperren. Zudem gibt es auf der rechten Seite eine Wipptaste zum Anpassen der Lautstärke. Eine separate Kamerataste gibt es nicht.

Android 9 vorinstalliert

Beide Dual-SIM-Smartphones unterstützen WLAN-ac, Bluetooth 5.0, NFC sowie GPS und haben einen USB-Type-C-Anschluss sowie eine 3,5-mm-Klinkenbuchse, um herkömmliche Kopfhörer betreiben zu können. In Deutschland wird Vodafone die Dual-SIM-Ausführung nicht im Sortiment haben, dort wird es das Smartphone nur mit einem SIM-Kartensteckplatz geben.

Beide Xperia-10-Modelle erscheinen mit der aktuellen Android-Version 9.0 alias Pie. Darauf laufen die Sony-typischen Anpassungen und Apps. Mit dabei ist auch wieder die Side-Sense-Funktion, um vom Gehäuserand aus bequem Apps starten und Funktionen aktivieren zu können. Damit kann durch Tippen auf den Displayrand auch der Auslöser in der Kamera-App betätigt werden, um einen Schnappschuss aufnehmen zu können.

Sony will beide Smartphones Anfang März 2019 auf den Markt bringen. Das Xperia 10 ist in Schwarz, Silber, Blau und Rosa für 350 Euro zu haben. Das Xperia 10 Plus kostet 430 Euro und ist in Schwarz, Silber, Blau und Gold zu bekommen.

Fazit

Viel moderne Technik für die Mittelklasse - das liefert Sony mit dem Xperia 10 und dem Xperia 10 Plus. Beide Smartphones liegen aufgrund des 21:9-Formfaktors sehr gut in der Hand und auch die einhändige Bedienung gelingt trotz der großen Displaygröße gut. Im Split-Screen-Betrieb passen übereinander deutlich mehr Informationen auf das Display - aber natürlich auch bei einer einzelnen App.

Es ist erfreulich, dass Sony Dual-Kamera-Technik in die Mittelklasse einführt. Beide Modelle liefern eine solide Ausstattung. Nach dem ersten Ausprobieren würden wir den Aufpreis für die bessere technische Ausstattung des Xperia 10 Plus in Kauf nehmen.

 Sony Xperia 10 Plus im Hands on: Mittelklasse-Smartphone mit 21:9-Display und Dual-Kamera
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

hellfire79 25. Feb 2019 / Themenstart

für 20 mehr gibts das brandaktuelle Xiaomi Mi 9, nur so am Rande. Zudem bin ich was...

bummelbär 25. Feb 2019 / Themenstart

Tja mein neuestes wird vermutlich das Fold. Weils geil ist. Sonst wegen nix. ;-) Und wenn...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /