Abo
  • Services:

Neues beim Fingerabdrucksensor

Anders als bisher gibt es neben dem Ein-Schalter mit integriertem Fingerabdrucksensor auch einen zusätzlichen Ein-Aus-Schalter ohne einen solchen Sensor. Dadurch ist es möglich, das Display einzuschalten, ohne dabei gleich das Gerät zu entsperren. Der Nutzer kann so etwa Informationen auf dem Sperrbildschirm einsehen, ohne das Gerät zu entsperren. Zudem gibt es neben der Lautstärkewippe eine gesonderte Kamerataste.

Stellenmarkt
  1. inovex GmbH, Karlsruhe
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam, Köln

Das Xperia 1 läuft mit Qualcomms Oberklasse-Prozessor Snapdragon 855 mit einer Taktrate von bis zu 2,8 GHz. Zudem stehen 6 GByte Arbeitsspeicher, 128 GByte Flash-Speicher und ein Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 512 GByte zur Verfügung.

Sony hat einen neuen Spielebeschleuniger eingebaut. Damit sollen auch grafisch anspruchsvolle Spiele mit der passenden Einstellung im vollen 21:9- Format angezeigt werden und sich flüssig spielen lassen. Dafür kann die maximale Leistung des Prozessors für ein Spiel bereitgestellt werden. Außerdem lassen sich Benachrichtigungen während des Spielens abschalten und es können dabei Spielevideos aufgezeichnet werden. Im Zweifensterbetrieb können etwa Tipps auf Youtube abgespielt werden, während der Spieler im zweiten Fenster die Schritte nachmacht.

  • Sonys Xperia 1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys Xperia 1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys Xperia 1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys Xperia 1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys Xperia 1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys Xperia 1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys Xperia 1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys Xperia 1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys Xperia 1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys Xperia 1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Sonys Xperia 1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Smartphone hat Stereolautsprecher und unterstützt Dolby Atmos über kabelgebundene Kopfhörer. Zudem sollen passende Vibrationen Filme, Spiele und auch Musik spürbar lebendiger machen. Das Dual-SIM-fähige Smartphone unterstützt WLAN-ac, Bluetooth 5.0, NFC und GPS. In Deutschland wird Vodafone die Dual-SIM-Ausführung nicht im Sortiment haben, dort wird es das Smartphone nur mit einem SIM-Kartensteckplatz geben. Es hat einen USB-Type-C-Anschluss, aber keine 3,5-mm-Kopfhörerbuchse. Es wird aber ein Adapter für klassische Kopfhörer mitgeliefert.

Der eingebaute Akku hat 3.330 mAh und kann mittels Schnellladetechnik geladen werden. Angaben zur Akkulaufzeit liegen nicht vor; drahtloses Aufladen unterstützt das neue Sony-Modell nicht. Das Smartphone steckt in einem Gehäuse nach dem Schutzstandard IP65/IP68 und ist damit wassergeschützt. Das Smartphone läuft mit Android 9.0 alias Pie, auf dem eine von Sony angepasste Oberfläche zum Einsatz kommt.

Bis das Xperia 1 erscheint, dauert es noch eine Weile. Erst im Juni 2019 soll das Smartphone auf den Markt kommen. Dann soll es 950 Euro kosten und in den Farben Schwarz, Grau, Lila und Weiß erhältlich sein.

Fazit

Das Xperia 1 ist ein sehr gut ausgestattetes Oberklasse-Smartphone. Die Triple-Kamera klingt vielversprechend, hier holt Sony mit großen Schritten zur Konkurrenz auf und könnte sie hier auch überholen - das muss ein ausführlicher Test zeigen. Der Einsatz eines 21:9-Displays sorgt für ein Gerät, das gut einhändig bedient werden kann. Erfreulicherweise ist der Fingerabdrucksensor von der Rückseite wie beim Vorgängermodell Xperia XZ2 Premium wieder auf die Seite gewandert. Hier ist der Sensor bequemer erreichbar, vor allem, wenn das Smartphone auf dem Tisch liegt oder sich in einer Halterung im Auto befindet.

Die Prozessor- und Speicherbestückung lässt keinen Grund zur Klage aufkommen. Der spezielle Spielemodus dürfte das Letzte aus dem Gerät rausholen - auch das muss ein späterer Test zeigen. Unerfreulich ist für ein Oberklassegerät, dass der eingebaute Akku nicht drahtlos geladen werden kann. Es dauert noch einige Monate, bis das Gerät auf den Markt kommt. Bis dahin könnte Konkurrent Samsung schon einige Kunden vom neuen Galaxy S10 überzeugt haben.

 Sony Xperia 1 im Hands on: Smartphone im schlanken 21:9-Format hat eine Triple-Kamera
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 216,71€
  3. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)

niemandhier 26. Feb 2019 / Themenstart

Danke, schön das Sony da nachgelegt hat.

ip (Golem.de) 25. Feb 2019 / Themenstart

es wird kein Xperia XZ4 geben. Die Änderung der Namensgebung hatten wir ja gleich am...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


HP Spectre Folio - Test

Das HP Spectre Folio sieht außergewöhnlich aus, riecht gut und fühlt sich weich an. Das liegt an dem Echtleder, welches das Gehäuse einhüllt. Allerdings zeigen sich im Test die Nachteile des Materials.

HP Spectre Folio - Test Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /