• IT-Karriere:
  • Services:

Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer bringt viele Verbesserungen

Sony hat einen neuen Active-Noise-Cancelling-Kopfhörer vorgestellt: den Nachfolger des WH-1000XM2. Der neue WH-1000XM3 bietet eine verbesserte Unterdrückung von Umgebungsgeräuschen, eine bessere Passform und mehr aktuelle Technik - wenn auch nicht in allen Bereichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der WH-1000XM3 soll bei der Geräuschunterdrückung noch mehr leisten.
Der WH-1000XM3 soll bei der Geräuschunterdrückung noch mehr leisten. (Bild: Sony)

Das neue Modell besitzt einen speziellen, von Sony entwickelten HD Noise Cancelling Prozessor mit der Bezeichnung QN1. Der neue Prozessor soll Nebengeräusche viermal effektiver unterdrücken als das Vorgängermodell. Mit zwei Mikrofonen misst der Kopfhörer ständig die Umgebungsgeräusche und sendet diese Daten an den Prozessor, der automatisch das passende Schema zur Geräuschunterdrückung aktiviert.

Stellenmarkt
  1. Stadt Paderborn, Paderborn
  2. AKKA, München

Mit aktiviertem Active Noise Cancelling (ANC) sollen einerseits Geräusche von Autos, einer Bahn oder einem Flugzeug unterbunden, aber auch Stimmen oder Straßenlärm herausgefiltert werden. Speziell für den Einsatz in Flugzeugen gibt es einen Luftdrucksensor, mit dem die Geräuschunterdrückung noch verbessert werden soll. Dabei stehen verschiedene Hörmodi bereit, die entweder automatisch oder manuell aktiviert werden. Der Nutzer kann Musik ohne Umgebungsgeräusche hören, diese aktivieren oder nur Ansagen und Stimmen durchlassen, während andere Umgebungsgeräusche ausgeblendet werden.

Für den Klang setzt Sony auf eine 40 Millimeter Treibereinheit mit einem Liquid Crystal Polymer (LCP) Diaphragma. Damit soll Musik in hoher Auflösung mit bis zu 40 kHz verarbeitet werden können. Sony verspricht, damit eine möglichst naturgetreue Wiedergabe zu erreichen. Dafür kommt der QN1-Prozessor ebenfalls zum Einsatz, der sich um 32-Bit Audio Signale kümmert und als DAC inklusive analogem Verstärker fungiert.

  • Sony WH-1000XM3 (Bild: Sony)
  • Sony WH-1000XM3 (Bild: Sony)
  • Sony WH-1000XM3 (Bild: Sony)
  • Sony WH-1000XM3 (Bild: Sony)
  • Sony WH-1000XM3 (Bild: Sony)
  • Sony WH-1000XM3 (Bild: Sony)
  • Sony WH-1000XM3 (Bild: Sony)
Sony WH-1000XM3 (Bild: Sony)

Die neuen Kopfhörer werden über einen berührungsempfindlichen Bereich auf der rechten Ohrmuschel gesteuert. Wenn das gut umgesetzt ist, kann das angenehmer als ein Bedienknopf sein, der den Vorteil hat, dass er erfühlt werden kann. Berührt der Nutzer den Sensorbereich bei laufender Musik, wird diese sofort reduziert, um etwa Ansagen lauschen oder andere Personen verstehen zu können. Mit Wischbewegungen über die Sensorfläche kann zudem die Lautstärke verändert oder zwischen Liedern gesprungen werden.

Die WH-1000XM3 bieten einen besseren Tragekomfort. Dafür wurden die Kopfhörer, die schmaler als das Vorgängermodell sind, 20 Gramm leichter gemacht. Die Ohrmuscheln wurden größer, die Polster am Bügel weicher gemacht. In einem robusten Etui können die Kopfhörer bei Nichtnutzung verstaut werden.

30 Stunden Akkulaufzeit

Das neue Modell unterstützt Bluetooth 4.2, aktuelles Bluetooth 5.0 ist nicht vorhanden. Mittels NFC soll das Koppeln komfortabler gemacht werden. Mit einer Akkuladung soll der Kopfhörer bei aktivierter Geräuschunterdrückung über Bluetooth 30 Stunden Musikgenuss liefern. Falls der Akku leer ist, sollen zehn Minuten Ladezeit genügen, um den Kopfhörer fünf Stunden nutzen zu können. Bei Bedarf kann der Träger den Kopfhörer auch nur dazu nutzen, Ruhe zu haben: Dann bleibt die Geräuschunterdrückung aktiv, obwohl keine Musik gehört wird.

Wer den Kopfhörer nicht über Bluetooth verwenden will, kann ein 1,2 Meter langes Kabel mit 3,5-mm-Klinkenstecker verwenden. Zum Aufladen des Akkus gibt es einen USB-Typ-C-Anschluss, der allerdings nicht zur Musikwiedergabe genutzt werden kann. Der Kopfhörer dient auch als Headset, um darüber Anrufe zu tätigen.

Sony will den WH-1000XM3 im September für 380 Euro auf den Markt bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Huawei MateBook D 14 WAQ9BR 14 Zoll IPS, Ryzen 5 3500U für 630,50€, Huawei MateBook D 15...
  2. 548,43€ (mit Rabattcode ""NBBHUAWEIWEEK" - Bestpreis!)
  3. 429,57€ (Bestpreis!)

Stefm 01. Sep 2018

Der 2er hat es.

Ole 31. Aug 2018

Nein, das wird nicht funktionieren. Der Sender würde ja normalerweise nur über Toslink...

sixx_am 31. Aug 2018

oder etwa nicht ;-)?

r0bser 31. Aug 2018

Habe den m2 und der Bügel leiert aus, kann daher den Kopfhörer nicht weiterempfehlen.


Folgen Sie uns
       


Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test

Zwar ist der PG43UQ mit seinen 43 Zoll noch immer ziemlich riesig, er passt aber zumindest noch gut auf den Schreibtisch. Und dort überrascht der Asus-Monitor mit einer guten Farbdarstellung und hoher Helligkeit.

Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test Video aufrufen
Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
Horror-Thriller Unsubscribe
Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
Von Peter Osteried

  1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
  2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

Threefold: Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet
Threefold
Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet

Wie mit Blockchain, autonomem Ressourcenmanagement und verteilter Infrastruktur ein gerechteres Internet entstehen soll.
Von Boris Mayer

  1. Hamsterkäufe App soll per Blockchain Klopapiermangel vorbeugen

Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
Laravel/Telescope
Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
  2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
  3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

    •  /