Abo
  • Services:

Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer bringt viele Verbesserungen

Sony hat einen neuen Active-Noise-Cancelling-Kopfhörer vorgestellt: den Nachfolger des WH-1000XM2. Der neue WH-1000XM3 bietet eine verbesserte Unterdrückung von Umgebungsgeräuschen, eine bessere Passform und mehr aktuelle Technik - wenn auch nicht in allen Bereichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der WH-1000XM3 soll bei der Geräuschunterdrückung noch mehr leisten.
Der WH-1000XM3 soll bei der Geräuschunterdrückung noch mehr leisten. (Bild: Sony)

Das neue Modell besitzt einen speziellen, von Sony entwickelten HD Noise Cancelling Prozessor mit der Bezeichnung QN1. Der neue Prozessor soll Nebengeräusche viermal effektiver unterdrücken als das Vorgängermodell. Mit zwei Mikrofonen misst der Kopfhörer ständig die Umgebungsgeräusche und sendet diese Daten an den Prozessor, der automatisch das passende Schema zur Geräuschunterdrückung aktiviert.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Mit aktiviertem Active Noise Cancelling (ANC) sollen einerseits Geräusche von Autos, einer Bahn oder einem Flugzeug unterbunden, aber auch Stimmen oder Straßenlärm herausgefiltert werden. Speziell für den Einsatz in Flugzeugen gibt es einen Luftdrucksensor, mit dem die Geräuschunterdrückung noch verbessert werden soll. Dabei stehen verschiedene Hörmodi bereit, die entweder automatisch oder manuell aktiviert werden. Der Nutzer kann Musik ohne Umgebungsgeräusche hören, diese aktivieren oder nur Ansagen und Stimmen durchlassen, während andere Umgebungsgeräusche ausgeblendet werden.

Für den Klang setzt Sony auf eine 40 Millimeter Treibereinheit mit einem Liquid Crystal Polymer (LCP) Diaphragma. Damit soll Musik in hoher Auflösung mit bis zu 40 kHz verarbeitet werden können. Sony verspricht, damit eine möglichst naturgetreue Wiedergabe zu erreichen. Dafür kommt der QN1-Prozessor ebenfalls zum Einsatz, der sich um 32-Bit Audio Signale kümmert und als DAC inklusive analogem Verstärker fungiert.

  • Sony WH-1000XM3 (Bild: Sony)
  • Sony WH-1000XM3 (Bild: Sony)
  • Sony WH-1000XM3 (Bild: Sony)
  • Sony WH-1000XM3 (Bild: Sony)
  • Sony WH-1000XM3 (Bild: Sony)
  • Sony WH-1000XM3 (Bild: Sony)
  • Sony WH-1000XM3 (Bild: Sony)
Sony WH-1000XM3 (Bild: Sony)

Die neuen Kopfhörer werden über einen berührungsempfindlichen Bereich auf der rechten Ohrmuschel gesteuert. Wenn das gut umgesetzt ist, kann das angenehmer als ein Bedienknopf sein, der den Vorteil hat, dass er erfühlt werden kann. Berührt der Nutzer den Sensorbereich bei laufender Musik, wird diese sofort reduziert, um etwa Ansagen lauschen oder andere Personen verstehen zu können. Mit Wischbewegungen über die Sensorfläche kann zudem die Lautstärke verändert oder zwischen Liedern gesprungen werden.

Die WH-1000XM3 bieten einen besseren Tragekomfort. Dafür wurden die Kopfhörer, die schmaler als das Vorgängermodell sind, 20 Gramm leichter gemacht. Die Ohrmuscheln wurden größer, die Polster am Bügel weicher gemacht. In einem robusten Etui können die Kopfhörer bei Nichtnutzung verstaut werden.

30 Stunden Akkulaufzeit

Das neue Modell unterstützt Bluetooth 4.2, aktuelles Bluetooth 5.0 ist nicht vorhanden. Mittels NFC soll das Koppeln komfortabler gemacht werden. Mit einer Akkuladung soll der Kopfhörer bei aktivierter Geräuschunterdrückung über Bluetooth 30 Stunden Musikgenuss liefern. Falls der Akku leer ist, sollen zehn Minuten Ladezeit genügen, um den Kopfhörer fünf Stunden nutzen zu können. Bei Bedarf kann der Träger den Kopfhörer auch nur dazu nutzen, Ruhe zu haben: Dann bleibt die Geräuschunterdrückung aktiv, obwohl keine Musik gehört wird.

Wer den Kopfhörer nicht über Bluetooth verwenden will, kann ein 1,2 Meter langes Kabel mit 3,5-mm-Klinkenstecker verwenden. Zum Aufladen des Akkus gibt es einen USB-Typ-C-Anschluss, der allerdings nicht zur Musikwiedergabe genutzt werden kann. Der Kopfhörer dient auch als Headset, um darüber Anrufe zu tätigen.

Sony will den WH-1000XM3 im September für 380 Euro auf den Markt bringen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 9 Duos N960F/DS 128 GB für 699€ inkl. Direktabzug und Apple iPhone XS...
  2. 55,70€
  3. (aktuell u. a. Corsair Gaming M65 Pro RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 29,99€ + Versand...
  4. (nur für Prime-Mitglieder)

Stefm 01. Sep 2018

Der 2er hat es.

Ole 31. Aug 2018

Nein, das wird nicht funktionieren. Der Sender würde ja normalerweise nur über Toslink...

sixx_am 31. Aug 2018

oder etwa nicht ;-)?

r0bser 31. Aug 2018

Habe den m2 und der Bügel leiert aus, kann daher den Kopfhörer nicht weiterempfehlen.


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2

Im zweiten Teil unseres Livestreams basteln wir ein eigenes neues Deck (dreifarbig!) und ziehen damit in den Kampf.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2 Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /