• IT-Karriere:
  • Services:

Sony WF-1000XM3 im Test: ANC-Technik in Hörstöpseln bleibt nutzlos

Geräusche unterdrücken Sonys neue Bluetooth-Hörstöpsel leider nicht wie versprochen. Doch das macht sie nicht zu einem schlechten Produkt.

Ein Test von veröffentlicht am
Sonys WF-1000XM3
Sonys WF-1000XM3 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Nach dem WF-1000X bringt Sony einen neuen Bluetooth-Hörstöpsel mit Active-Noise-Cancelling (ANC) auf den Markt. Beim ersten Modell war Geräuschunterdrückung quasi nicht zu bemerken. Um so gespannter waren wir, ob es Sony beim neuen Modell besser hinbekommt.

Inhalt:
  1. Sony WF-1000XM3 im Test: ANC-Technik in Hörstöpseln bleibt nutzlos
  2. Guter Klang, fantastische Akkulaufzeit
  3. Kleine Schwächen bei Sensorsteuerung und Ohrerkennung
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Der Hersteller selbst hatte zur Produktankündigung der True-Wireless-in-Ears geworben, er erreiche damit ANC-Leistung vergleichbar mit dem WH-1000XM3-Kopfhörer. Wir können es kurz machen: Das klappt nicht. Obwohl die Hörstöpsel noch weitere kleine Schwächen haben, überzeugen sie uns aber aufgrund anderer Qualitäten.

Geräusche klingen mit ANC nur anders

ANC sollte es Nutzern ermöglichen, Außengeräusche mindestens so weit auszublenden, dass sie nicht mehr stören. Mit den WH-1000XM3-Kopfhörern können wir tatsächlich in der S-Bahn Musik hören, ohne von den Fahrgeräuschen gestört zu werden, oder im Büro zum Arbeiten die Kollegen ausblenden. Zwar kann ANC technisch Stimmen weniger gut filtern als niederfrequente Bereiche, aber mit dem großen Sony-Modell WH-1000XM3 werden Stimmen im gleichen Raum so stark gedämpft, dass wir sie sogar ohne laufende Musik kaum mehr verstehen können und sie somit auch weniger stark ablenken.

Ganz anders ist das Erlebnis mit den Sony-Hörstöpseln. In der Anleitung zum WF-1000XM3 heißt es: "Mit der Funktion zur Rauschunterdrückung können Sie ohne Beeinträchtigung durch Umgebungsgeräusche Musik hören." Doch in der Berliner S-Bahn sind die Fahrgeräusche mit den Stöpseln laut und deutlich zu vernehmen. Wenn wir die ANC-Funktion bei der Fahrt umschalten, ist nur eine Veränderung in Nuancen auszumachen. Einen Ventilator neben uns hören wir mit und ohne Stöpsel fast gleich laut, ebenso eine Dunstabzugshaube. Während Sonys ANC-Kopfhörer beide Geräusche deutlich dämpft, ist es beim Hörstöpsel egal, ob wir ANC an- oder ausgeschaltet haben - oder ob wir sie überhaupt im Ohr haben.

  • Sonys WF-1000XM3 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Sonys WF-1000XM3 mit Ladeetui (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Ladeetui für die Bluetooth Hörstöpsel WF-1000XM3 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Das Ladeetui hat einen USB-C-Anschluss. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Zum WF-1000XM3 gehören Aufsätze in mehreren Größen und ein kurzes USB-C-Ladekabel. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Aufsätze sind gut sortiert. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Ladeetui es WF-1000XM3 im Größenvergleich mit dem Ladeetui von Apples Airpods 2. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Sonys WF-1000XM3 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Wir haben die Hörstöpsel mit allen beiliegenden Aufsätzen getestet, aber dabei wurde nie eine Geräuschreduzierung erreicht, wie wir sie mit dem WH-1000XM3 erhalten.

Immerhin kann in der zu den Hörstöpseln gehörenden App ein Modus aktiviert werden, mit dem Windgeräusche wirksam eliminiert werden. Das ist auch gut so: Ohne ihn sind Windgeräusche wie beim Vorgängermodell deutlich zu hören. Eine automatische Windreduzierung wie bei Jabras Elite 85h gibt es von Sony leider weiterhin nicht und auch keine Möglichkeit, die Windreduzierung ohne die App zu aktivieren.

Wer gute Hörstöpsel sucht und nicht unbedingt ANC braucht, sollte hier dennoch weiterlesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Guter Klang, fantastische Akkulaufzeit 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 419,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  3. 1.199,00€

ip (Golem.de) 16. Aug 2019

Sony hat unser Testmuster technisch untersucht und konnte "keine Fehlfunktion beim Noise...

ip (Golem.de) 16. Aug 2019

Den Grund dafür können wir derzeit auch nicht nennen. Sony hat unser Testmuster technisch...

ip (Golem.de) 16. Aug 2019

wir haben die Hörstöpsel mit allen mitgelieferten Aufsätzen ausprobiert und mit allen...

ip (Golem.de) 16. Aug 2019

Sony hat die Hörstöpsel mittlerweile überprüft und konnte dabei keine Fehlfunktion beim...

ip (Golem.de) 16. Aug 2019

urgs, danke, da ist uns ein Rechenfehler unterlaufen, danke sehr, ist korrigiert


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /