• IT-Karriere:
  • Services:

Guter Klang, fantastische Akkulaufzeit

Klanglich liefern die neuen Sony-Stöpsel ein gutes Ergebnis. Sie haben ein ausgewogenes Klangbild mit gut abgestimmten Höhen und Mitten. Der Bassbereich ist gut, allerdings fehlt der Tiefbass-Bereich, mit dem etwa Apples Airpods überzeugen können. Aber auch viele andere Hersteller schaffen es nicht, mit ihren Hörstöpseln den guten Tiefbassbereich der Airpods zu erreichen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Hannover
  2. Ortlieb Sportartikel GmbH, Heilsbronn

Anders als beim Vorgängermodell sind Telefonate endlich auf beiden Seiten zu hören. Das ist deutlich angenehmer als wenn der Anrufer nur in einem Ohr zu hören ist.

Die Akkus halten und halten

Vorzüglich schneiden Sonys WF-1000XM3 bei der Akkulaufzeit ab. Sogar mit aktiviertem ANC halten die Hörstöpsel für diese Geräteklasse lange durch. Sony selbst gibt mit ANC eine Laufzeit von 6 Stunden an. Wir erreichen sogar 6,5 Stunden.

Da ANC ohnehin nichts bringt, schalten wir es lieber ab und können die Akkulaufzeit noch einmal verlängern. Mit abgeschaltetem ANC werden 8 Stunden versprochen, aber wir können sogar 9 Stunden damit Musik hören. Das sind vorzügliche Werte, andere Modelle sind spätestens nach 5 Stunden leer, viele müssen auch schon nach 3 bis 4 Stunden wieder geladen werden.

  • Sonys WF-1000XM3 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Sonys WF-1000XM3 mit Ladeetui (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Ladeetui für die Bluetooth Hörstöpsel WF-1000XM3 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Das Ladeetui hat einen USB-C-Anschluss. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Zum WF-1000XM3 gehören Aufsätze in mehreren Größen und ein kurzes USB-C-Ladekabel. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Aufsätze sind gut sortiert. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Ladeetui es WF-1000XM3 im Größenvergleich mit dem Ladeetui von Apples Airpods 2. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Ladeetui für die Bluetooth Hörstöpsel WF-1000XM3 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Ein Problem ist die Akkulaufzeit in der Praxis allerdings nur selten, weil die Stöpsel immer im Ladeetui geladen werden, wenn sie nicht verwendet werden. Wer die Stöpsel lange am Stück benutzen will, wird sich aber freuen.

Ladeetui mit USB-C

Das Ladeetui der Sony-Stöpsel ist vergleichsweise klobig und nicht ganz so hosentaschenfreundlich wie bei den Vorgängern. Mit dem Etui können wir die Stöpsel bis zu dreimal aufladen und kommen so auf eine Gesamtlaufzeit von 36 Stunden - bei ausgeschaltetem ANC. Manch anderer Hörstöpsel kann schon nach 15 Stunden nicht mehr verwendet werden.

Das Ladeetui hat einen zeitgemäßen USB-C-Anschluss und die Stöpsel werden angenehmerweise magnetisch gehalten. Ein versehentliches Herausfallen wird damit verhindert. Falls die Akkus im Stöpsel erschöpft sind, dauert der Ladevorgang 1,5 Stunden, das Ladeetui selbst ist nach 3,5 Stunden geladen, falls es komplett leer ist.

Der Tragekomfort der Stöpsel ist gut, sie werden ins Ohr hineingedreht und sitzen dann sicher, ohne zu drücken. Den Stöpseln liegen sieben verschiedene Aufsätze bei, sodass für jeden die passende Größe dabei sein sollte. Die Stöpsel sind allerdings nur bedingt wintertauglich: Da sie recht weit aus dem Ohr herausragen, werden die Stöpsel durch eine Mütze ziemlich stark in das Ohr gedrückt, was dann schmerzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Sony WF-1000XM3 im Test: ANC-Technik in Hörstöpseln bleibt nutzlosKleine Schwächen bei Sensorsteuerung und Ohrerkennung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Predator XB273UGS für 486,43€, Sennheiser GSP 350 für 78€ und Logitech G935 für...
  2. 86,20€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  3. 110,93€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  4. 89,66€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)

xPandamon 19. Nov 2019

Um sich keinen Hörschaden zuziehen zu müssen und auch bei niedriger Lautstärke die...

ip (Golem.de) 16. Aug 2019

Sony hat unser Testmuster technisch untersucht und konnte "keine Fehlfunktion beim Noise...

ip (Golem.de) 16. Aug 2019

Den Grund dafür können wir derzeit auch nicht nennen. Sony hat unser Testmuster technisch...

ip (Golem.de) 16. Aug 2019

wir haben die Hörstöpsel mit allen mitgelieferten Aufsätzen ausprobiert und mit allen...

ip (Golem.de) 16. Aug 2019

Sony hat die Hörstöpsel mittlerweile überprüft und konnte dabei keine Fehlfunktion beim...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /